https://www.faz.net/-gqz-ure1

Richard Serra im MoMA : In Stahlplattengewittern

  • -Aktualisiert am

Ein Titan, der Massen bewegt: Das Museum of Modern Art wuchtet Richard Serra aufs Sommerprogramm. In umkehrbare Riesenformen, in vertikale und horizontale Kurven und nicht enden wollende Gänge ergießt sich Serras Monumentalkunst, die es zu erwandern gilt.

          4 Min.

          Auch von New York aus ist nicht zu übersehen, dass Venedig, Kassel und Münster den internationalen Kunstsommer beherrschen. Für eine Stadt, die es von Natur aus ablehnt, sich mit einem Platz in der zweiten Reihe zu begnügen, ist das eine Herausforderung. Einen ersten Trost mag ihr der Empfang spenden, der den Schätzen des Metropolitan Museum in Berlin bereitet wird, und obgleich ihre Abwesenheit im Haus am Central Park deutlich zu spüren ist, muss sich der Berliner Museumsbesucher deswegen New York noch nicht als leer geräumt vorstellen. Das Museum of Modern Art wartet bis September gar mit einer Blockbusterschau auf, wie sie in ihrem skulpturalen Aplomb selbst in Münster für Furore sorgen müsste. Monumentaler, heißt es, habe sich Skulptur nie auf diesem Olymp der Moderne ausbreiten dürfen. Bei Richard Serra kann es eben keine kleine Lösung geben.

          Wer sonst könnte mit nur zwei Werken vom Skulpturengarten des MoMA Besitz ergreifen? Beide entstammen sie dem letzten Jahrzehnt, und beide haben sie mit ihren edelrostigen Formen nichts weniger vor, als die gesamte Umgebung neu zu erfinden. Es sind nicht nur kolossale Stahlplatten, die am Boden ein Oval umspielen und sich darüber so in die Höhe schrauben, dass sich das obere Oval über dem Grundriss verschiebt. Und es ist nicht nur ein Quartett aus massiven Flächen, die sich nach innen und außen lehnen und dabei die Gesetze der Schwerkraft aufzuheben scheinen. „Torqued Ellipse IV“ und „Intersection II“ wollen nicht bloß angeschaut und angestaunt, sie wollen erlebt, erfahren, sinnlich erfasst werden.

          Unabsehbare Verwandlung

          Dazu muss sich der Betrachter in Bewegung setzen. Er wird sogleich über seine Fähigkeit staunen, im Wandern die Stahlplatten aus ihrer Erstarrung zu erlösen. Sie beginnen sich mit ihm zu bewegen, sie wachsen, sie dehnen, drehen, winden, neigen sich. Aber das ist nur der Anfang einer unabsehbaren Verwandlung. Die Wucht der Stahlwände und die prekäre Balance, in der sie sich befinden, schaffen sich ihre eigene Wirklichkeit. Sie hat nicht bloß unser Wohlbefinden im Sinn. Die stärksten Erfahrungen stellen sich in Gängen ein, die sich traumatisch verengen, in Schluchten, die den befreienden Ausgang lang hinauszögern, und in Augenblicken, in denen gigantische Volumina umzukippen, Stahlmassen über uns hereinzubrechen drohen.

          Aber Serras Monumentalskulpturen weisen immer auch über sich hinaus und hinweg. Statt sich in ihrem Formenrepertoire selbst zu genügen, zielen sie darauf ab, den Raum zu formen, für den Besucher und, indem er sich bewegt, auch mit seiner Hilfe. Wie kein anderer Plastiker sorgt Serra also dafür, dass Skulptur, Raum und Zeit im Fluss bleiben, ja ineinander und umeinander herumfließen. Es ist seine künstlerische Relativitätstheorie, die sich nun in New York titanisch entfaltet, auch wenn Birken und Buchen einen heimelig grünen Rahmen liefern. Über Plattenkanten und durch Sichtschneisen tanzen die Wolkenkratzerspitzen der Stadt, die von Serra bearbeitet und geformt wird wie Stahl.

          Erstaunliches Vertrauen in die Technik

          Der Künstler steht im Ruf, sein Werk auch aggressiv einzusetzen. Umso überraschender sind nun die Szenen, die sich an einem sonnigen Nachmittag im Skulpturengarten des MoMA bieten. Mütter schieben ihre Kinderwagen durch gefährlich verrutschte Stahlschleusen. Im Schatten einer Stahlwand, deren Schieflage nichts Angenehmes verheißt, kuschelt ein Liebespaar. Tief ins Gespräch verstrickt, sitzen zwei Damen unter Stahlmassen, die ihre Frisuren streifen. Und alle legen sie so auch ein erstaunliches Vertrauen in die Technik an den Tag. Denn nach den Lehren des täglichen Lebens und des Augenscheins müssten die Konstruktionen eigentlich umfallen. Solange sie es nicht tun, lässt New York sich von ihnen und den gegensätzlichen Botschaften, die sie aussenden, prächtig unterhalten. Gerade so, als warte Serra mit Divertissements in Stahl auf, und in der Tat sind seine jüngsten Werke ja auch, ungeachtet ihrer enormen Dimensionen, von großer Eleganz und Geschmeidigkeit. Die Publikumsreaktionen aber waren nicht immer so freundlich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.