https://www.faz.net/-gqz-9firz

Berühmtes Gemälde : Rembrandts „Nachtwache“ wird vor aller Augen restauriert

  • Aktualisiert am

Nur ein Ausschnitt: Rembrandts „Nachtwache“ misst knapp sechzehn Quadratmeter. Bild: AP

„Die Nachtwache“ von Rembrandt ist eines der berühmtesten Gemälde der Welt. Jeden Tag drängen sich im Amsterdamer Rijksmuseum die Besucher davor. Nun wird das Bild restauriert. Das Publikum soll dabei nicht in die Röhre schauen.

          1 Min.

           „Die Nachtwache“ ist das berühmteste Gemälde von Rembrandt. Nun wird es ganz genau unter die Lupe genommen. Mit neuesten Techniken spüren Forscher auch nach dem Geheimnis des Malers. 350 Jahre nach Rembrandts Tod wird sein berühmtestes Gemälde „Die Nachtwache“ umfassend restauriert. Das Amsterdamer Reichsmuseum kündigte am Dienstag das bisher größte Forschungs- und Restaurierungsprojekt des Gemäldes von 1642 an. Das
          Projekt soll im Juli 2019 im Museum starten, „vor den Augen der Besucher und vor den Augen der Welt“, sagte Museums-Direktor Taco Dibbits.

          „„Die Nachtwache“ ist eines der berühmtesten Gemälde der Welt, und es ist die Aufgabe des Reichsmuseums, sich darum bestmöglich zu kümmern“, sagte der Direktor. Jährlich besuchen mehr als zwei Millionen Menschen das Reichsmuseum und sehen „Die Nachtwache“. Im kommenden Jahr erinnern die Niederlande an den 350. Todestag des holländischen Meisters.

          Das Gemälde ist das kostbarste Kunstwerk der Niederlande und gilt als Spitzenwerk von Rembrandt van Rijn (1606-1669). Das Schützen-Gemälde zeigt die Amsterdamer Bürgerwehr. Deren Kapitän Frans Banning Cocq gibt seinem Leutnant den Befehl zum Abmarsch.

          Unter dem Mikroskop: Rembrandts „Nachtwache“ in Nahaufnahme.

          Das rund sechzehn Quadratmeter große Bild wird im kommenden Juli aus dem Rahmen genommen und auf eine spezial angefertigte Staffelei gestellt.  Drumherum soll ein gläsernes Atelier gebaut werden. Zunächst untersuchen Experten das Bild mit den neuesten Techniken, Scannern und Mikroskopen. Danach wird es restauriert. Die Arbeiten sollen auch live im Internet zu verfolgen sein. Zuletzt war die „Nachtwache“ 1976 restauriert worden, nachdem ein psychisch verwirrter Mann es mit Messerstichen beschädigt hatte.

          Rembrandt malte es nicht nach der damaligen Konvention als Gruppenbild. „Es ist eine dramatische Momentaufnahme, fast ein Bühnenbild, und Rembrandt zeigt Individuen“, sagte der Direktor der Abteilung Bildende Kunst des Museums, Gregor Weber. Das Bild sei nicht schwer beschädigt. „Durch die Restaurierung werden wir es für die Nachwelt erhalten.“ Die Oberfläche ist nach Angaben des Kunsthistorikers vergilbt, die Farben hätten ihre Leuchtkraft verloren und manche Stellen wie etwa ein kleiner Hund seien von einer weißlichen Schicht
          überzogen. Die Experten sollen auch die Farbpigmente analysieren. So erhoffen sie „hinter das künstlerische Geheimnis von Rembrandt zu kommen“, sagte Weber. Das Projekt wird mehrere Monate dauern und soll rund drei Millionen Euro kosten.

          Weitere Themen

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          Libyens Rebellenführer Haftar : Der eigensinnige Kriegsherr

          Die Bemühungen um Frieden in Libyen kreisen vor allem um Chalifa Haftar. Er gilt als ausgesprochen stur - sogar seinen Förderer Putin stieß er vor den Kopf. Auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate?
          Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung.

          TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

          Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.