https://www.faz.net/-gqz-6knw3

Rekonstruktions-Ausstellung München : Eine Kopie ist kein Betrug

  • -Aktualisiert am

Aufklärung statt Ideologie: Eine große Münchner Architekturausstellung verteidigt das Rekonstruieren. Sie spannt einen historischen Bogen mit dreihundert Beispielen und zeigt ein Geflecht von Innovation und Bewahrung, von Umbruch und Survival, von Avantgarde und Revival.

          Wenn über ein Thema der Architektur besonders heftig gestritten wird, und das schon seit Jahrzehnten, dann über den Sinn oder Unsinn von Rekonstruktionen. Das betrifft nicht nur prominente Vorhaben wie den Wiederaufbau des Berliner Schlosses, sondern gilt ebenso für Projekte in kleineren Städten. Vor allem in Deutschland erwecken derlei Debatten den Eindruck von Glaubenskriegen: Auf der einen Seite stehen meist Bürger und Politiker, die auf Rekonstruktionen verlorener Bauten dringen, auf der anderen Denkmalpfleger und Architekten, die sie radikal ablehnen. Deshalb ist es mutig, dass und wie sich nun das Architekturmuseum der TU München dieses Reizthemas angenommen hat.

          Außergewöhnlich ist die Ausstellung, von Winfried Nerdinger mit Markus Eisen und Hilde Strobl in der Pinakothek der Moderne eingerichtet, nicht nur wegen des enorm weiten historischen Bogens, mit dem sie dreihundert Beispiele ganz unterschiedlicher Rekonstruktionen von der Antike bis zur Gegenwart überspannt. Beeindruckend ist auch die Fülle des Materials und der Quellen - von Saal zu Saal ziehen sich Bänder mit historischen wie aktuellen Fotografien, die von sachlichen Texten begleitet werden; fünfundachtzig Beispiele werden mittels Gemälden, Plänen und Modellen besonders anschaulich präsentiert.

          Rekonstruieren gehört zur Architekturgeschichte

          Wie von Münchens Architekturmuseum gewohnt, dient auch diese Schau der Aufklärung. Sie richtet sich gegen das Freund-Feind-Schema der Rekonstruktionsdebatte und setzt ihm die historischen Tatsachen entgegen. Unter dem Oberbegriff „Wiederherstellung“ bezeugt sie von Japan über Polen bis hin nach Kanada die überraschende Bandbreite derartigen Bauens - vom völligen Nachbau historischer Gebäude bis zu Reparaturen und Restaurierungen. Am Ende bleibt kein Zweifel, dass Rekonstruieren die gesamte Architekturgeschichte durchzieht, also immer Teil des Bauens gewesen ist.

          Zehn Kapitel veranschaulichen die völlig verschiedenen Motive für Rekonstruktionen: Sie reichen vom Bewahren religiöser Kontinuität über den Wiedergewinn kriegszerstörter Stadtbilder in Belgien oder Frankreich bis zur Indienstnahme für kommerzielle Zwecke. Ein Sonderfall ist der Schrein im japanischen Ise, der seit mehr als 1300 Jahren alle zwanzig Jahre als Kopie seines Vorgängers neu errichtet wird. Hier geht es nicht um die Frage nach der originalen Substanz, sondern um die rituelle Wiederholung des „authentischen Geistes“ - eine Auffassung, die das westliche Verständnis von Baukultur nicht kennt.

          Rekonstruktion ist keine Lüge

          Architekturausstellungen müssen gewöhnlich mit „Stellvertretern“ auskommen, mit Bildern, Plänen und Modellen. Hier aber stehen zuhauf reale Vergleichsbeispiele gleich um die Ecke - schräg gegenüber die Alte Pinakothek mit der „schöpferischen Wiederherstellung“ durch Hans Döllgast in den fünfziger Jahren, und am Odeonsplatz gibt es die beiden Palais von Klenze aus dem frühen achtzehnten Jahrhundert, wobei das eine nach schweren Kriegsschäden rekonstruiert und das andere als Neubau mit historischer Fassade errichtet wurde. Im Englischen Garten schließlich steht der Chinesische Turm, der nach dem Zweiten Weltkrieg neu wiedererstanden ist. Wer diese Bauten für Originale hält, „ist schlicht zu wenig informiert“ (Nerdinger).

          Weitere Themen

          Wettstreit der Romantiker

          Ausstellungen in Paris : Wettstreit der Romantiker

          Victor Hugo, Notre-Dame und die Folgen: Zwei Pariser Ausstellungen im Petit Palais beschäftigen sich mit einer Zeit, die ihre Liebe für „ihr“ Retro entdeckte und auch vielfältig auslebte.

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.