https://www.faz.net/-gqz-8vhoj

Pritzker-Preis : Und das, findet ihr, ist gute Architektur?

Quadratisch, praktisch, aber auch gut? Die juristische Fakultät von Girona in Katalonien, gebaut von RCR. Bild: mauritius images

Der als „Nobelpreis für Architekten“ bekannte Pritzker-Preis geht überraschend an das Büro RCR Arquitectes. Das sieht nach einer Verlegenheitslösung aus.

          2 Min.

          Ein Preis sagt oft mehr über die Sehnsüchte derer aus, die ihn vergeben, als über die Qualitäten derer, die ihn bekommen - das ist beim Literatur-Nobelpreis seit Jahren so, und das ist nicht anders beim Pritzker-Preis, der mit 100.000 Dollar dotiert ist, von der Hyatt Foundation vergeben wird und mittlerweile als größter denkbarer Ritterschlag in der Welt der Architektur gilt - wobei das Schwert für diesen Ritterschlag immer verdellter und verbogener aussieht.

          Niklas Maak

          Redakteur im Feuilleton.

          Viele Architekten, die schon zum Zeitpunkt der Verleihung als „Star-Architekten“ galten, haben den Pritzker-Preis erhalten - Renzo Piano, Jean Nouvel, Herzog & de Meuron, Sir Norman Foster. Architektur-Stars und Pritzker-Preis waren Teile eines Systems, die sich gegenseitig in ihrer Bedeutung steigerten: Der Pritzker-Preis verstärkte den Ruhm der Baumeister, ihr Ruf das Renommee des Preises. Selten wurde ein Büro erst durch den Pritzker-Preis international bekannt.

          Überdruss an der „Starchitecture“

          Doch je stärker der Überdruss an der sogenannten „Starchitecture“, desto intensiver versucht die Pritzker-Jury, den Ruf loszuwerden, bloß die letzte Vergoldungsinstanz ohnehin berühmter, weißer, männlicher Architekten zu sein. Im vergangenen Jahr wurde der Preis an Alejandro Aravena vergeben, der zwar auch weiß, mittelalt und männlich war, aber immerhin als Vertreter eines „social turn“ in der Architektur galt. Diese Entscheidung allein verriet viel über die Sehnsucht der Jury, dass Architektur wieder an der Verbesserung der Lebens- und Alltagswelt des Menschen arbeiten möge. Dass dazu auch spektakuläre Kulturbauten gehören könnten, ging in der dogmatischen Abgrenzung von „Starchitecture“ und „social turn“ leider unter.

          In diesem Jahr nun will man offenbar den Ruch, nur Stars zu prämieren, dadurch loswerden, dass erstmals ein nur regional bekanntes Büro den Preis erhält. Das ist an und für sich eine positive Nachricht, denn es gibt zurzeit mehr prämierungswürdige kleinere Büros, die 100.000 Dollar gut brauchen könnten, als je zuvor.

          Nur was spricht dafür, aus der Vielzahl dieser Büros ausgerechnet die im spanischen Olot tätigen Architekten Rafael Aranda, Carme Pigem und Ramon Vilalta auszuwählen? Die öffentliche Loggia, die sie vor dem La Lira-Theater in der Kleinstadt Ripoll bauten, ist ein etwas martialischer, aber interessanter Raum, halb Theater ohne Seitenwände, halb schattige Piazza. Das Weingut Bell-Lloc wäre ein gutes Haus für einen Bond-Bösewicht. Aber sonst? Bauten sie ein Altersheim, dessen überdesignte, sargschwarze Gebäude sich zu allem Überfluss um einen alten Schornstein herumgruppieren, was der Anlage insgesamt etwas unschön Krematoriumshaftes gibt, und einen kreischbunten Kindergarten, der aussieht wie ein umbautes Exerzierfeld, das man im letzten Moment unter Einsatz schrillster Farben auf Nutzung durch kleine Menschen ummodeln wollte. Was für eine Art von Raum (und nicht nur: welche Farben) Kinder brauchen, wurde hier nicht besonders erhellend beantwortet.

          Und das gefeierte Pierre Soulages-Museum in Rodez? Will so sehr selbst rostig-schicke Skulptur sein, dass die Werke darin verkümmern. Vieles, was RCR Arquitectes entwirft, ist vollkommen überdesignt und zeigt eher, wie der kostenintensive Design-Manierismus mancher „Starchitecture“ sich bis tief in die Provinz hineingefressen hat.

          Weitere Themen

          Am Ufer der Seine wird getanzt

          Fotoband von Paul Almasy : Am Ufer der Seine wird getanzt

          Der Fotojournalist Paul Almasy verbrachte nicht viel Zeit in Paris, war aber fasziniert vom Leben in der Metropole. Ein Bildband dokumentiert sein Gespür für Stimmungen und Menschen.

          Topmeldungen

          Zu beantworten: Weshalb ist nicht zu ermitteln, woher die mit „NSU 2.0“ gezeichneten Schreiben stammen?

          Nach Drohmails gegen Wissler : Warum sind die Ermittlungen bisher erfolglos?

          Die Drohmails gegen die Linken-Vorsitzende im Landtag sorgen auch innerhalb der Sicherheitsbehörden für Streit. In den Vordergrund rückt die Frage, weshalb nicht zu ermitteln ist, woher die mit „NSU 2.0“ gezeichneten Schreiben stammen.
          Polizisten vor einem Waldstück an einer Straße bei Oppenau, wo mit einem Großaufgebot nach dem Flüchtigen gesucht wird.

          Dienstwaffen-Räuber geflüchtet : Im Schwarzwald versteckt

          Weiterhin ist der Mann, der in Oppenau im Schwarzwald vier Polizisten entwaffnet haben soll, auf der Flucht. Es ist nicht das erste Mal, dass der Verdächtige strafrechtlich auffällig wird. Ein ehemaliger Vermieter berichtet zudem von einem Waffenlager.
          Wie weiter? Linda Teuteberg und Christian Lindner vergangenen April auf dem Bundesparteitag in Berlin

          FDP in der Krise : Wenn das Zugpferd lahmt

          Die FDP dümpelt nur noch bei fünf Prozent, ihr Vorsitzender Christian Lindner wirkt unmotiviert und auch an Linda Teuteberg gibt es Zweifel. Sind die Tage der Generalsekretärin gezählt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.