https://www.faz.net/-gqz-785fa

Pae White in Neuss : Kunst aus Kalifornien

  • -Aktualisiert am

Anfassen ist erlaubt

In der Langen Foundation lässt sich nun beobachten, dass es möglich ist, ein derart auf Schönheit, Leichtigkeit und den inflationären Begriff des „Poetischen“ festgelegtes Werk weiterzuentwickeln und es darüber hinaus mit einer überraschenden Härte zu versehen, die grundsätzliche Fragen nach dem Wesen und Wollen der Kunst stellt: Was benötige ich, um aus etwas Kunst zu machen? Wie flüchtig und banal darf etwas sein, um als Kunst gelten zu dürfen? Wie muss ein Motiv beschaffen sein, damit wir es als Bild verstehen? White verbindet ihre konzeptuellen Überlegungen mit der ungebrochenen Lust an einem Spiel, das sich von den Konventionen und Grenzen dessen, was gemeinhin als Kunst beschrieben, kategorisiert und vermarktet wird, nicht einengen lassen will. Sie hinterfragt unseren Blick auf die Kunst und das eingeübte Verhalten ihr gegenüber. Dabei bricht sie vor allem mit dem Berührungsverbot: Pae Whites Kunst lässt sich anfassen, sie kommt ohne Abstandhalter aus; man kann sogar auf ihr sitzen.

„Ich mag die Vorstellung, dass alles in der Welt das Potential hat, als Kunstwerk wiederzukehren, egal, wie banal es ist“, sagt sie. In ihren Tapisserien inszeniert sie nun das denkbar Flüchtigste als monumentale Tableaus. Die in einer traditionellen belgischen Weberei hergestellten Teppiche sind zu Räumen gehängt, in denen sie die eigene Schwere mühelos abzuschütteln scheinen. Was man auf ihnen sieht, hat mit den Landschaften, Jagdszenen und historischen Erbauungsdarstellungen, die üblicherweise auf Tapisserien verewigt werden, wenig zu tun. Zerknüllte Alufolie wölbt sich zu Gebirgen und Stollen; die Kringel und Strudel einer Rauchschwade fließen über eine Fläche von drei mal zwölf Metern. Papierschnipsel, Sonnenblumen und Glitter, die täglichen Abfälle der Atelierarbeit, werden, auf den Scanner gelegt und überlebensgroß aufgeblasen, zu plastischen Menetekeln der Jetztzeit, deren Verführungskraft durch die Wertlosigkeit des Dargestellten noch gesteigert wird. Bei Pae White sind das Ephemere und das Monumentale kein Widerspruch.

Einer der schönsten Begegnungen in der Ausstellung ist ein Produkt des Zufalls: Im Durchgang zwischen beiden Ausstellungshallen steht seit je Anselm Kiefers Skulptur „Totes Meer, Bleibücher und Bodensatz einer Elektrolyse“. Wegbewegen ließ sich der mattgraue Bücherstapel nicht, also stellte Pae White einfach eine ihrer Couchskulpturen daneben. Sie wirkt nun wie ein Kommentar, der kalifornisch entspannte Blick auf die düstere Schwere von Kiefers Skulpturen. Whites Flop Couches sind formale Alleskönner: Eine übergroße, zerknüllte Seite aus der „Financial Times“ oder dem Telefonbuch wird zur Skulptur, die sich zugleich als kollabiertes Tableau lesen lässt. Das Bild fällt in sich zusammen, es verschwindet. Das trifft wohl für alle der hier gezeigten Werke zu: Es ist, als ob die Künstlerin die flüchtigen Bilder und verfallenden Dinge für einen Moment anhält und sichtbar macht, bevor sie verschwinden.

„Material Murmur“ hat Pae White einmal eine ihrer Arbeiten genannt: das Murmeln des Materials. Sie macht das Murmeln der Dinge hörbar, egal, wie wertlos oder banal sie sein mögen. In ihrer eklektischen Kunst entwickelt sie neuartige Kategorien, die ohne Hierarchien auskommen. Wenn diese Findung gelingt, lässt sich die in Whites Werk tief verwurzelte Lust an Überschreitung und Sinnlichkeit schärfen und in etwas verwandeln, das man geneigt ist minimalistisch zu nennen. Pae White ist eine Minimalistin? Vielleicht ist das die größte Überraschung dieser Ausstellung.

Weitere Themen

„Sing On!“ Video-Seite öffnen

Showtrailer : „Sing On!“

Die Karaoke-Show „Sing On!“ läuft seit dem 07. August 2020 beim Streaminganbieter Netflix.

Topmeldungen

Tichanowskaja abgetaucht : Wieder Gewalt in Belarus

Bei Protesten in Belarus sind Sicherheitskräfte neuerlich mit Blendgranaten und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Ein Mensch starb. Der Geheimdienst behauptet derweil, einen Angriff auf das Leben von Lukaschenkas Gegnerin verhindert zu haben.
Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.
Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lauenau zapfen Löschwasser aus dem Tank eines ihrer Einsatzfahrzeuge.

Wassernotstand : Muss der Pool leer bleiben?

In einigen Gemeinden ist der Wassernotstand ausgebrochen. Gärten können nicht gewässert werden, ein Freibad musste schließen. Droht das im ganzen Land?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.