https://www.faz.net/-gqz-9yvv5

Oberlandesgericht bestätigt : Mitnahme von Richter-Skizzen aus Müll war Diebstahl

  • Aktualisiert am

Gerhard Richter Bild: dpa

Skizzen eines weltberühmten Künstlers im Papiermüll: Ein Mann hatte mitgenommen, was Gerhard Richter hatte wegschmeißen wollen, und wurde als Dieb verurteilt. Das Oberlandesgericht Köln lässt die Höhe der Strafe neu festlegen.

          1 Min.

          Das Oberlandesgericht Köln hat den Schuldspruch gegen einen Mann wegen Diebstahls von Arbeiten des berühmten Malers Gerhard Richter aus einer Papiermülltonne bestätigt. Das Mitnehmen sei Diebstahl gewesen, auch wenn der Künstler die Papiere aussortiert habe, teilte das OLG an diesem Montag mit und bestätigte die Urteile von Amts- und Landgericht aus den Vorinstanzen. Die konkrete Strafe müsse aber neu festgesetzt werden, befand das OLG.

          Der Angeklagte hatte nach einem Besuch auf dem Grundstück des weltberühmten Künstlers in Köln mehrere Arbeiten von Richter im Abfall einer umgefallenen Tonne entdeckt und mitgenommen. Später versuchte er, die Werke vom Künstler signieren zu lassen und über ein Auktionshaus zu verkaufen. Sein Glaube, zur Mitnahme des Papierabfalls berechtigt gewesen zu sein, stehe einer Bestrafung nicht im Wege, befanden die Richter. Vom Landgericht war der Mann zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt worden.

          Nun muss dieses Gericht aufs Neue über die Höhe der Strafe entscheiden. Dabei geht es darum, inwieweit der Angeklagte hätte wissen können, dass er die Skizzen aus dem Müll nicht hätte mitnehmen dürfen.

          Weitere Themen

          Der Paulskirche fehlt die Aura

          Symbolort der Demokratie : Der Paulskirche fehlt die Aura

          Die Gestaltung der Frankfurter Paulskirche ist ein erinnerungspolitisches Desaster. Damit sie als zeitgemäße nationale Gedenkstätte wirken kann, muss die anstehende Sanierung mehr als eine technische Ertüchtigung sein. Ein Gastbeitrag.

          Strategische Sackgasse

          TV-Kritik: Anne Will : Strategische Sackgasse

          Der Staat versucht, die Pandemie zu bekämpfen – und die Bürger tun so, als würden sie sich an die Regeln halten. Angesichts steigender Infektionszahlen gab es eine Sondersendung von Anne Will. Was Symbolik betraf, ließ sie keine Wünsche offen.

          Topmeldungen

          Leergeräumtes Haus der Demokratie: Die Paulskirche vor der Frankfurter Skyline

          Symbolort der Demokratie : Der Paulskirche fehlt die Aura

          Die Gestaltung der Frankfurter Paulskirche ist ein erinnerungspolitisches Desaster. Damit sie als zeitgemäße nationale Gedenkstätte wirken kann, muss die anstehende Sanierung mehr als eine technische Ertüchtigung sein. Ein Gastbeitrag.

          Tastatursets im Vergleichstest : Da beißt die Maus keinen Faden ab

          Nicht nur Büroarbeiter haben täglich Tastaturen unter den Fingern. Vielschreiber benötigen eine andere Tastatur als Computerspieler. Wir haben drei Sets aus Tastatur und Maus fürs Homeoffice ausprobiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.