https://www.faz.net/-gqz-a70l8

Der Maler Imi Knoebel wird 80 : Ohne Aussage, mit Licht

Die vom Künstler Imi Knoebel gestalteten Fenstermalereien sind weltweit bekannt. Hier ist Knoebel beim Einbau neuer Kirchenfenster in Reims zu sehen. Bild: dpa

Durchdringung von Farbe mit Licht statt sozialer Kontexte: Imi Knoebels Werke stehen in Abgrenzung zu den Überzeugungen seines Lehrers und Übervaters Beuys: Zum achtzigsten Geburtstag des Malers.

          2 Min.

          Wie so viele westdeutsche Malerstars kam auch der 1940 in Dessau als Klaus Wolf Knoebel geborene und seit der Ausbildung bei Beuys das Pseudonym „Imi“ führende Künstler aus dem Osten, ging allerdings schon im Jahr 1950, und zwar mitsamt Familie, nach Mainz. Naturgemäß fragten viele Knoebel beim Erstkontakt nach dem Ursprung des ausgefallenen Vornamens, ist doch das zugelegte Pseudonym selbst schon Kunst, schön von hinten wie von vorn und aussagelos, weil nicht mit Bedeutung aufgeladen. Zusammen mit seinem nur dreißigjährig verstorbenen Künstler-Freund Rainer Giese hatte Knoebel den Vornamen Imi angenommen, so dass beide in Beuys’ Klasse als „imi + imi“ firmierten.

          Stefan Trinks

          Redakteur im Feuilleton.

          Frei von Aussage, das sollten fortan auch alle seine Werke sein, in Abgrenzung von den Überzeugungen des Übervaters Beuys, für den Kunst immer in gesellschaftliche und soziale Kontexte eingebunden war. In Knoebels Kunst dagegen geht es um reine, pinselstrichlos aufgetragene Farbkombinationen, eine Minimal Art, die endlos geometrische Grundformen und Farbflächen im Raum variieren kann.

          Die Ausstellung „ENDUROS“ in der Berliner Halle der Deutschen Guggenheim im Jahr 2009 vermochte dies vielleicht am plastischsten zu zeigen: Zentral an den damals gezeigten Werken ist ihre raumbestimmende Dreidimensionalität, in die man in einigen Fällen auch hineingehen konnte, zumindest mit dem Auge. Hartfaserplatten, bemalt und unbemalt, waren dort an die Wände roh gezimmerter, kubischer Kojen gelehnt, als ob Knoebels großes Vorbild Kasimir Malewitsch seine schwarzen und weißen Quadrate zu einer Urhütte aufgezimmert hätte.

          Wie zerfetzte Scheibenwischer

          Schon in seinen allerersten Arbeiten, den ab 1966 entstandenen Linienbildern, hat Knoebel so das Zwanziger-Jahre-Revival vorweggenommen, wirken doch viele seiner Farb-Rekombinationen wie fortgesetzte Abstrakt-Gesichter Jawlenskis, in die man ebenfalls endlos meditierend versinken kann.

          Die raumhaltige Tiefe seiner Bild-Installationen entsteht schon allein dadurch, dass Knoebel bevorzugt mit Acryl auf Aluminium malt und in einer Art Lüstereffekt das kühlweiße Metall der darunterliegenden Schichten durchschimmern lässt. Dieses Durchdringen von Farbe mit Licht ist nun seit fünf Jahren in seinem Hauptwerk zur Vollendung gebracht: den sechs riesigen Kirchenfenstern für die französische Königskathedrale Reims, die zur Achthundertjahrfeier 2011 fertiggestellt wurden. Drei weitere von ihm in Tiefblau gestaltete Fenster wurden 2015 – hohe Ehre für einen Deutschen – in der Jeanne-d’Arc-Kapelle der Kathedrale geweiht. Knoebel ist, wie in nahezu jedem Artikel über ihn zu lesen steht, „in allen maßgeblichen deutschen und internationalen Sammlungen vertreten“. Als Künstler sucht man sich diese allerdings nicht aus, insbesondere dann nicht, wenn sich Politiker und Industriekapitäne, wie dies Wolfgang Ullrich in seinem klugen Buch „Mit dem Rücken zur Kunst“ aufgespießt hat, im Glanz der Bilder sonnen.

          So hat es Knoebel mutmaßlich mit Humor genommen, als Dieter Zetsche das zentrale Interview zur Zukunft von Daimler nach der Abstoßung von Chrysler „mit dem Rücken zu“ Knoebels „Ohne Titel“ von 1977 gab, das wie viele weitere seiner Bilder zur Daimler Art Collection gehört – die Collage zeigt grellbunte Farbbögen, die wie zerfetzte Scheibenwischer umherfliegen. An diesem Donnerstag, dem letzten Tag des alten Jahres und damit kurz vor dem großen Gedenkjahr seines Lehrers Beuys, feiert Imi Knoebel seinen achtzigsten Geburtstag.

          Weitere Themen

          „Wir können einfach nicht mehr“

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.

          Topmeldungen

          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Eine Frage des Preises: Fertigparkett kostet weniger als Massivholz, aber die einzelnen Holzstücke sind versiegelt oder lackiert und fraglich ist, was für Substanzen ausgedünstet werden.

          Gesundes Zuhause : Besser wohnen ohne Schadstoffe

          Sich ein gesundes Heim zu bauen oder einzurichten ist schwer. Kenner raten dazu, sich nah an der Natur zu halten. Oft ist es gar nicht so leicht, Schadstoffe zu vermeiden.
           Unsere Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Newsletter : Machtkämpfe und Enteignungswünsche

          Die Linken wählen ihre Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl und der Bundestag beschließt ein weiteres Corona-Hilfspaket für Familien. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.