https://www.faz.net/-gqz-plc1

Nationalgalerie : „Es gibt ein Leben nach dem MoMA“

  • Aktualisiert am

Die Neue Nationalgalerie in Berlin eröffnet am Samstag eine Neupräsentation ihrer Sammlung mit dem Titel „Gegenwelten“. Werke von Munch, Klee und Feininger sind dabei - und im Herbst auch Bilder aus der Privatsammlung Picassos.

          1 Min.

          Die Neue Nationalgalerie öffnet von diesem Samstag an unter dem Titel „Gegenwelten“ eine Neupräsentation ihrer Sammlung. Finanziert werden sollen aktuelle Kunstwerke unter anderem aus dem Gewinn der Berliner MoMA-Ausstellung.

          Die Berliner Ausstellung des New Yorker Museums of Modern Art hatte mit rund 1,2 Millionen Besuchern alle Erwartungen übertroffen. Mit den 6,5 Millionen Euro will der Verein der Freunde der Nationalgalerie dazu eine Stiftung gründen, kündigte der Vereinsvorsitzende Peter Raue am Freitag an.

          Beuys und Kiefer halten wieder Einzug

          „Es gibt ein Leben nach dem MoMA“, sagte Raue mit Blick auf 2005. Peter-Klaus Schuster, der Generaldirektor der Staatlichen Museen in Berlin, sprach angesichts der neuen Ausstellung vom „Kanon der Nationalgalerie“.

          Wichtig sei dem Museum, daß Künstler wie Joseph Beuys und Anselm Kiefer wieder Einzug halten im Haus am Kulturforum. Wie Kuratorin Angela Schneider mitteilte, werden in 14 Abschnitten und „in Sprüngen“ Kunstwerke aus dem 20. Jahrhundert präsentiert. Den Auftakt macht die „Zukunftsdämmerung“ von Edvard Munch, daran schließen sich Expressionisten wie Otto Dix und Max Beckmann an.

          Werke von Klee und Feininger

          Im Raumabschnitt „Formfabrik“ sind Werke von Paul Klee und Lyonel Feininger zu sehen. Mit „Who is Afraid of Red Yellow and Blue IV“ von Barnett Newman kehre „das vielleicht bedeutendste Bild der Neuen Nationalgalerie“ zurück, hieß es.

          Vor der Nationalgalerie wird für die nächsten zehn Jahre eine Replik von Newmans „Broken Obelisk“ stehen. Die meterhohe Skulptur hatte sich wie die Warteschlangen zum Wahrzeichen der siebenmonatigen MoMA-Schau entwickelt.

          Bilder aus der Privatsammlung Picassos

          Zu den Höhepunkten 2005/ 2006 gehört im kommenden Herbst eine Ausstellung mit Bildern aus der Privatsammlung Picassos aus Paris. Parallel dazu sollen in der oberen Halle Bilder des schwer kranken Malers Jörg Immendorff zu sehen sein. Im Januar 2006 öffnet laut den Plänen die zweite große Ausstellung mit dem Titel „Melancholie - Genie und Wahnsinn in der Kunst“.

          „Es steht schlecht um die Finanzen dieses Hauses“, meinte Raue, der mangelnde staatliche Unterstützung beklagte. Die Gelder der noch zu gründenden sollen besonders Ankäufen für den Hamburger Bahnhof zugute kommen. Raue, der als Initiator der MoMA-Schau gilt, wird an diesem Montag von Bundespräsident Horst Köhler mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.