https://www.faz.net/-gqz-o7ds

Nasher Sculpture Center : Zauberlicht unter texanischem Himmel

  • -Aktualisiert am

Der Bildhauerkunst hat der Architekt Renzo Piano ideale Bedingungen geschaffen: Das neue Nasher Sculpture Center in Dallas ist ein fabelhaftes kleines Museum, das die Transparenz feiert.

          4 Min.

          Ausgerechnet in Texas! möchte man ausrufen. Ausgerechnet dort, wo nach landläufiger Ansicht nur Büffelherden, Ölbarone und Bibelprediger zu finden sind und alles zwei Nummern größer ist als anderswo, ist jetzt ein fabelhaftes kleines Museum eröffnet worden, das Maßstäbe setzt für die Präsentation von klassisch-moderner Bildhauerei: Im Zentrum von Dallas hat der italienische Architekt Renzo Piano für die Skulpturensammlung des Bauunternehmers Raymond Nasher ein Haus mit Garten errichtet, das fast ideale Bedingungen bietet, Plastik des zwanzigsten Jahrhunderts zu betrachten. Es ist ein gebauter Versuch über das Licht, ein Essay über Transparenz, eine architektonische Abhandlung über die heikle Balance von Festigkeit und Entmaterialisierung, Glashaus und steinerner Wand, Kunst und Architektur.

          Das Konzept des Baus ist denkbar einfach. Am südlichen Ende eines leicht abfallenden Grundstücks, gleich neben dem "Dallas Museum of Art", hat Piano sechs mächtige Mauerscheiben aus römischem Travertin errichtet, zwischen denen sich fünf langgestreckte Räume öffnen; in den beiden Außenflügeln wurden Büros, ein Restaurant, eine Bibliothek sowie ein übersichtlicher Museumsladen untergebracht. In den drei Mittelschiffen stehen die zarteren Stücke von Nashers gut dreihundert Objekte umfassender Kollektion, darunter Arbeiten von Max Ernst, Giacometti, Matisse, Picasso, Mobile von Alexander Calder, mehrere Werke von Raymond Duchamp, dem Bruder von Marcel. Die Schmalseiten der fünf wunderbar schlichten Säle sind haushoch verglast, und über ihnen wölben sich flache Glastonnen mit einem eleganten Sonnenfilter aus Aluminiumröhren, der direktes Sonnenlicht ausblendet, aber reichlich Tageslicht einläßt und so die Skulpturen in sanfte, gleichmäßige Helligkeit taucht. Im Untergeschoß befindet sich ein Auditorium sowie ein Ausstellungsraum, in dem Arbeiten gezeigt werden können, die kein Tageslicht vertragen. Derzeit sind dort mehrere der fragilen Wachsskulpturen des italienischen Bildhauers Medardo Rosso zu sehen.

          Schamloses Selbstzitat

          Natürlich ist die zugrundeliegende Idee des "Nasher Sculpture Center" ein ziemlich schamloses Selbstzitat Pianos. Unverstellt variiert er sein Konzept für die Fondation Beyerle bei Basel. Die Ausplünderung des eigenen Werks aber tut dem Vergnügen an dem Bau in Dallas keinen Abbruch. Im Gegenteil, fast möchte man sagen, für die Skulpturensammlung sei die offene Struktur der parallel geführten Pavillons noch besser geeignet als für die Präsentation von Gemälden. Die steinernen Wandscheiben definieren klare, übersichtliche, wohlproportionierte Räume und bieten den Exponaten zugleich einen warmgetönten Hintergrund, der ihnen optisch Halt gibt. Nichts lenkt von der Betrachtung der Ausstellung ab, und doch wandelt der Besucher durch ein offenes, beinahe durchsichtiges Haus.

          Der Bau ist, im vollen Sinne des Wortes, transparent. Passanten, die am Eingang des Museums vorbeispazieren, können durch dessen Ausstellungssäle hindurch bis zum Ende eines strengen Gartens sehen, und wer in diesem Park steht, unter Eichen, Zedern und riesigen Exponaten, kann, wann immer er mag, den Blick zurückwenden, die Objekte in den Pavillons aus der Distanz betrachten und dahinter, als bewegtes Schattenspiel, das Auf und Ab der Fußgänger auf der Straße.

          Weitere Themen

          Ein koordinierter Aufschrei

          Israelische Nationalbliothek : Ein koordinierter Aufschrei

          Die israelische Nationalbibliothek in Jerusalem war zwei Wochen lang geschlossen und ist jetzt wieder geöffnet. Neben der Corona-Pandemie hat sie auch eine politische Blockade in die Krise gebracht. Geschichte einer Erregung.

          Mein Land brennt

          FAZ Plus Artikel: Feuer in Kalifornien : Mein Land brennt

          Für die neue Trockenheit, die sich in Kalifornien ausbreitet und die Brände auslöst, sind wir verantwortlich. Wir können das ändern. Denn wir haben die Wahl. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern ganz offensichtlich gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?

          Moria : Wie viele Flüchtlinge sollen kommen?

          Mehrere deutsche Städte wollen Flüchtlinge aus Griechenland aufnehmen. Ein Landrat von der CDU warnt deshalb vor einer „Sogwirkung“. Eine SPD-Oberbürgermeisterin hält das für zynisch.
          Vision des ewigen Friedens: Tryptichon von Mordechai Ardon in der Israelischen Nationalbibliothek an der Hebrew University

          Israelische Nationalbliothek : Ein koordinierter Aufschrei

          Die israelische Nationalbibliothek in Jerusalem war zwei Wochen lang geschlossen und ist jetzt wieder geöffnet. Neben der Corona-Pandemie hat sie auch eine politische Blockade in die Krise gebracht. Geschichte einer Erregung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.