https://www.faz.net/-gqz-9ya7k

Georg Kolbe : Abgründe eines Staatsbildhauers

„Gottbegnadeter“, Lebemann, immer gut im Geschäft: Georg Kolbe um 1945 in seinem Atelier. Bild: Picture-Alliance

Das Georg-Kolbe- Museum sichtet den Nachlass von Kolbes Enkelin: Er könnte Licht bringen in die erstaunliche Karriere eines republikanischen Künstlers im Nationalsozialismus.

          6 Min.

          Am 15. April 1945 beschreibt Georg Kolbe in einem Wochenkalender seine Stimmung angesichts des bevorstehenden Kriegsendes in Berlin: „Augen schlecht / Befinden mager / Wetter schön / In Erwartung“. Zehn Tage später wird die Erwartung erfüllt: „Die Russen besetzen unser Wohnviertel. 20-30 Mann sind im Haus.“ Sie hinterlassen „unsagbare Verwüstung“, ehe sie in Richtung Stadtzentrum abrücken, doch Kolbes Atelier- und Wohnhaus bleibt, wie er notiert, „weiter inmitten des Panzerfeuers. Ringsum die Hölle. Wetter kalt u. Sonne.“ Endlich, am 5. Mai, ist der Spuk vorbei: „Der Bunker wird erstmalig wieder als Schlafraum aufgegeben. Dreck von der Straße bringen – eine sehr harte Arbeit – wird viele Tage brauchen.“

          Andreas Kilb
          (kil.), Feuilleton

          Kolbes Notizen aus dem Frühjahr 1945 stehen in einem kleinen Notizbuch mit braunem Umschlag, das in jede Jackentasche passt. Zusammen mit einem Dutzend weiterer Taschenkalender steckte es in einer der 108 Umzugskisten aus Kanada, die das Berliner Georg-Kolbe-Museum in der vorletzten Woche empfangen hat. Die Kisten enthalten den Nachlass von Kolbes Enkelin Maria von Tiesenhausen, die im vergangenen Sommer neunzigjährig in Vancouver gestorben ist, siebzig Jahre nach der Gründung der Kolbe-Stiftung, welche das Museum in Kolbes ehemaligem Atelierhaus an der Sensburger Allee im Berliner Westend betreibt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das WoHo will ein inklusiver Typ sein mit Angeboten für die Nachbarn.

          WoHo Berlin : Das turmhohe Dorf

          Das WoHo in Berlin soll Deutschlands höchstes Wohnhaus aus Holz werden. Doch interessant ist das Vorhaben aus einem ganz anderem Grund.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.
          Liz Cheney vor der ersten Rede von US-Präsident Joe Biden vor beiden Kammern des Kongresses im Kapitol am 28. April

          Republikanische Kritikerin : Liz Cheney soll dem Trump-Kult weichen

          Eine der wenigen republikanischen Trump-Kritikerinnen soll ihren Posten an der Fraktionsspitze räumen. Der Fall Liz Cheney zeigt, wie fest der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten die Partei weiter im Griff hat.