https://www.faz.net/-gqz-9h6pq

Karlsruher Mykene-Ausstellung : Nur Zeus und Poseidon haben überlebt

Georgia Karamargiou, Metall-Restauratorin beim Archäologischen Nationalmuseum Athen, mit der auf die Zeit um 1600 v. Chr. datierten goldenen Grabmaske aus Mykene, Grabkreis A, Schachtgrab V, im Badischen Landesmuseum Karlsruhe Bild: dpa

Wachstum, Blüte, rätselhafter Zusammenbruch: In Karlsruhe zeigt das Badische Landesmuseum eine einzigartige Ausstellung mit zum Teil völlig unbekannten Schätzen der mykenischen Kultur.

          Die Welt ist ungerecht und vergisst allzu rasch: So ist der Name des amerikanischen Flugnavigators und Architekten Michael Ventris heute nur noch Experten bekannt, obwohl er eines der größten archäologischen Rätsel aller Zeiten löste. Ventris, der als Schüler von Arthur Evans persönlich durch den von diesem ausgegrabenen Palast von Knossos geführt worden war, wollte sich nicht damit abfinden, dass man die vielen Tontäfelchen, die man hier und in den Trümmern anderer Paläste gefunden hatte, einfach nicht entziffern konnte.

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          „Ein Bilderbuch ohne Text“, so nannte man daher die Überreste einer Kultur, die im mittleren zweiten Jahrtausend vor Christus weite Teile des griechischen Festlands und der Ägäis beherrschte und die erst seit Heinrich Schliemanns Ausgrabungen im späten neunzehnten Jahrhundert einigermaßen präsent geworden war. Er und seine Nachfolger gruben in Mykene, Tiryns, Pylos, Kakovatos und vielen anderen Orten. Ans Licht kamen dabei spektakuläre Artefakte wie Goldmasken, Schmuck und Waffen, die Schliemann glauben machten, er wäre auf die Gräber derjenigen griechischen Fürsten gestoßen, die laut Homers Epen einst Troja in Schutt und Asche gelegt hatten, Agamemnon vorneweg.

          Die Vorstellung, so reizvoll sie ist, wird heute nur noch von wenigen geteilt. Schliemanns Nachfolger unterschieden einzelne Formen der Bestattungen und stellten architektonische Entwicklungen fest, die bis in der Zeit um 1300 vor Christus vom Einfachen zum immer Größeren und Prächtigeren gingen. Vor den Tontäfelchen allerdings, die in den Großfeuern der Palastbrände für spätere Forscher haltbar gebrannt worden waren, stand man ratlos.

          Wieso brach diese Kultur jäh zusammen?

          Sie sind mit zwei recht ähnlichen Silbenschriften beschrieben, die man, abgestuft nach ihrem Alter, „Linear A“ und „Linear B“ nannte. Die Chancen, sie zu entziffern, wurden allgemein als extrem niedrig eingestuft, und tatsächlich gilt das noch heute für Linear A: Entstanden auf Kreta, bildet sie offenbar die von den Kretern in der Bronzezeit gesprochene Sprache ab – und die ist heute nicht mehr zu erschließen. Michael Ventris aber erkannte, dass die äußerlich so ähnliche Schrift Linear B etwas ganz anderes, nämlich eine Frühform des Altgriechischen, transportiert, was den Weg zu ihrer Entzifferung ebnete. Und zugleich die Frage aufwarf, warum auf Kreta und andernorts die Verwaltungsangelegenheiten plötzlich auf Griechisch abgewickelt wurden.

          Das Original stammt aus dem 13. Jahrhundert vor Christus, dieser Abguss auch schon aus dem Jahr 1930: Mykenes monumentales Löwentor. Bilderstrecke

          Die Ausstellung „Mykene“, die an diesem Samstag im Badischen Landesmuseum Karlsruhe eröffnet wird, ist die erste große Schau zum Thema in Deutschland seit 1988 (damals in Ost-Berlin). Sie stellt sich dieser Frage nach dem Machtwechsel auf Kreta ebenso wie jener anderen, mindestens ebenso rätselhaften: Wie kam es, dass die mykenische Kultur, die wuchs, feiner und reicher wurde, plötzlich um das Jahr 1200 vor Christus zusammenbrach, wovon sich die Region einige Jahrhunderte lang nicht recht erholen sollte?

          Löwenpranken in Kopfhöhe

          Die Karlsruher Kuratoren profitieren dabei von den exzellenten Beziehungen des Hauses nach Griechenland, die offenbar auch durch eine Restitution nach Athen begünstigt worden sind. Der Gewinn für die gegenwärtige Ausstellung ist so groß, dass man nur staunen kann über den Reichtum, der hierher verliehen wurde. Vieles ist erstmals außerhalb Griechenlands zu sehen – oder wurde überhaupt noch nie gezeigt – und ist nun in konziser Weise dargeboten, begünstigt wiederum durch den Raum, der im Karlsruher Schloss traditionell für die Sonderausstellungen zur Verfügung steht.

          Weitere Themen

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.