https://www.faz.net/-gqz-9mwfs

Museumsinsel Hombroich : Bildhauer Anatol Herzfeld ist tot

  • Aktualisiert am

Der Bildhauer und Maler Anatol Herzfeld, Künstlername „Anatol“, im Jahr 2011 auf der Museumsinsel Hombroich in Neus-Holzheim Bild: dpa

Er war einer der Gründer der Museumsinsel Hombroich in Nordrhein-Westfalen und paddelte Joseph Beuys in einem Einbaum über den Rhein. Jetzt ist der Künstler Anatol Herzfeld gestorben.

          Im Alter von 88 Jahren ist der Bildhauer Anatol Herzfeld  gestorben. Das hat die Stiftung Museumsinsel Hombroich in Nordrhein-Westfalen am Montag bestätigt. Mit Herzfeld starb am vergangenen Freitag der letzte Künstler aus der Gründungsriege der Museumsinsel.

          Anatols Skulpturen aus Holz, Stein und Eisen prägen die Museumsinsel. Der Beuys-Schüler schuf sie auf dem Gelände in seinem dortigen Atelier vor den Augen der Besucher des Freilicht-Kunstmuseums. Vier Mal nahm Anatol an der Documenta teil.

          Herzfeld war gelernter Schmied, bevor er Polizist wurde und sich dann entschied, Kunst zu studieren. 1973 nahm er an einer legendären Aktion seines Lehrers Joseph Beuys (1921-1986) teil, als er einen Einbaum schuf und Beuys damit über den Rhein setzte.

          Die Paddel-Aktion „Heimholung des Joseph Beuys“ war Höhepunkt des Studenten-Protestes gegen den Rausschmiss von Beuys. Johannes Rau (SPD) hatte als damaliger Wissenschaftsminister Nordrhein-Westfalens den Hochschulprofessor Beuys vor die Tür gesetzt. Die „Heimholung“ ist als mythenumwobene Fluxus-Aktion in die deutsche Kunstgeschichte eingegangen.

          Objekte von Anatol Herzfeld auf der Museumsinsel Hombroich

          Mit einem Motorrad fuhr Herzfeld in Polizeiuniform durch die Kunstakademie, und Beuys schwang dazu die Polizeikelle. Von 1953 bis 1991 war Anatol Verkehrspolizist in der Landeshauptstadt. „Ich war gern Schutzmann“, sagte er. Generationen von Schulkindern brachte „Schutzmann“ Anatol mit selbstgebastelten Puppen in den Aufführungen der Verkehrspuppenbühne die Regeln im Straßenverkehr bei.

          Weitere Themen

          Mäßig begeistert

          Die Netflix-Serie „Dschinn“ : Mäßig begeistert

          Lampenfieber: Mit „Dschinn“ hat Netflix seine erste arabischsprachige Serie produziert. Sie verlässt sich eher auf bewährte Universalkonzepte als auf regionale Anknüpfungspunkte.

          Wer ist der Mensch hinter „Der Herr der Ringe“? Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Tolkien“ : Wer ist der Mensch hinter „Der Herr der Ringe“?

          Im Biopic „Tolkien“ erfährt der Zuschauer, woher der Schöpfer von „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ seine Ideen für die weltbekannten Mittelerde-Romane nahm. Tilman Spreckelsen hat den Film bereits gesehen – und ist nicht ganz überzeugt.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.