https://www.faz.net/-gqz-a8xkb

Fund auf Kunstwerk : Was wollte Munch mit dem „Schrei“ sagen?

Der Künstler als Seismograph der Natur, der zeitlebens eine „Erklärung für das Leben und seine Bedeutung“ finden wollte: Edvard Munchs erste Fassung des Motivs von 1893, nachträglich auf den Titel „Der Schrei“ verkürzt. Bild: Nasjonalmuseet Oslo

Angst für alle? Der „Schrei“ von Edvard Munch gilt als allgemein formulierte Schilderung von Furcht. Ein von ihm persönlich ins Bild geschriebener Satz stellt das infrage, eröffnet aber Raum für neue Deutungen.

          2 Min.

          Von Sigmar Polke stammt einer der ironischsten Bildtitel - in nachgeahmter Schreibmaschinenschrift malte er 1969 den Satz „Höhere Wesen befahlen: rechte obere Ecke schwarz malen!“ auf die Leinwand. Es scheint, als habe Polke mit seiner pseudo-eschatologischen Begründung für das Malen eines Bildes etwas ähnliches wie Edvard Munch ausdrücken wollen, was nun durch kunsttechnologische und graphologische Untersuchungen auf dessen „Schrei“ von 1893 im Nationalmuseum Oslo bestätigt wurde: Auf diesem Hauptwerk des Museums findet sich in der oberen linken Ecke eine Aufschrift in Bleistift vom Künstler selbst. Die Handschrift als auch Ereignisse der Entstehungszeit ließen keinen Zweifel daran, dass die Inschrift von Munch stamme und nicht nachträglich aufgebracht worden sei, so das Museum. Auf Norwegisch steht da „Kan kun være malet af en gal Mand!“, „Kann nur von einem verrückten Mann gemalt worden sein!“

          Stefan Trinks
          Redakteur im Feuilleton.

          Munch markiert damit sein bedeutendstes Bild als von einem Angstgetriebenen gemalt, als stünde er außerhalb seiner selbst und als hätten ihm höhere „Stimmen“ das Malen dieses markerschütternden Motivs eingegeben. Der Satz verstärkt die gängige Deutung: Mit der Figur, die Mund und Augen aufreißt, verarbeitete Munch laut eigener Aussage eine Angstattacke während eines Spaziergangs bei Sonnenuntergang: „Ich stand allein, bebend vor Angst. Mir war, als ginge ein mächtiger Schrei durch die Natur.“

          Angst, auf den mittleren roten Streif in den Himmel geschrieben: „Kan kun være malet af en gal Mand!“, also „Kann nur von einem verrückten Mann gemalt worden sein!“
          Angst, auf den mittleren roten Streif in den Himmel geschrieben: „Kan kun være malet af en gal Mand!“, also „Kann nur von einem verrückten Mann gemalt worden sein!“ : Bild: Nasjonalmuseet Oslo

          War ursprünglich der „Schrei der Natur“ durch Munch als seismisch empfindsames Medium hindurch gemeint, ist das Bild heute inhaltlich auf den Schrei der zu sehenden Figur verkürzt. Und ist das Gemälde so eine allgemeine Verkörperung eher diffuser Ängste geworden, die einen jäh überkommen können, spiegelt die Aufschrift eine sehr konkrete Furcht des Malers, nämlich aus familiärer Veranlagung verrückt zu werden. Munchs Schwester wurde in einem psychiatrischen Krankenhaus behandelt, Vater und Großvater waren depressiv. Überliefert ist, dass der Direktor des norwegischen Kunstmuseums nach der öffentlichen Erstpräsentation des Bildes 1895 schrieb, man könne Munch nun nicht mehr ernst nehmen und für geistig gesund halten.

          Gemaltes schwarzromantisches Märchen vor Nadelwaldkulisse: Auch auf Edvard Munchs spätem Bild „Asche“ von 1925 findet sich ein Medium für die Schwingungen der Natur, was der Künstler seit den 1890er Jahren immer wieder als Thema aufgriff.
          Gemaltes schwarzromantisches Märchen vor Nadelwaldkulisse: Auch auf Edvard Munchs spätem Bild „Asche“ von 1925 findet sich ein Medium für die Schwingungen der Natur, was der Künstler seit den 1890er Jahren immer wieder als Thema aufgriff. : Bild: Munch Museum

          Dass sich die Aufschrift nur auf der frühesten der vier Versionen des „Schreis“ von 1893, nicht aber auf den beiden Repliken von Künstlerhand ebenfalls im Besitz des Nationalmuseums (darunter die Version von 1910, bei der die Figur wie ein immaterielles Gespenst zerfließt und endgültig Teil der Natur wird) und ebenso wenig auf der vierten in Privatbesitz findet, heißt nicht, dass Munch in den folgenden zwanzig Jahren seelisch stabiler geworden wäre. Immer wieder setzte er seine frisch vollendeten Gemälde bei Regen und Schnee den Unbilden eben dieser „schreienden“ Natur aus, depressive Abstürze und Alkoholexzesse häuften sich. Ähnlich wie bei dem  Kunsthistoriker Aby Warburg - für dessen Familie Munch gleich mehrere Porträts fertigte - dessen berühmter Satz „Du lebst und thust mir nichts“ als geplantes Motto seiner Psychologie der Kunst die durchaus bedrohliche „Natur“ des Bildes bannen sollte, war es wohl auch bei Munch: wenn sich im „Schrei“ vor seinen Augen - die Figur mit dem Totenschädelkopf ist ja der Künstler selbst - die Natur vollständig in Schlieren auflöst und „der Himmel rot wie Blut [wurde] und Wehmut“ ihn befiel, wie er über das Bild schreibt, dann muss er vielleicht verrückt sein. Aber er sieht und fühlt diesen apokalyptischen Ausnahmezustand auch als Einziger und wird damit zum Vorbild fast aller kommenden Expressionisten.

          Als Gegenbilder zum heiteren Impressionismus und Historismus seiner Epoche zeigen die Gemälde somit ungeschönt das, was Freud zur selben Zeit zwar beschreibt, kein anderer Stil aber in Farbe fassen kann: expressivste Emotion. Und, wie wir nun wissen, auch in schmerzhafte Worte.

          Weitere Themen

          Freiheit ist kein Privileg

          TV-Kritik: Anne Will : Freiheit ist kein Privileg

          Kaum sinken die Inzidenz-Zahlen, werden die Bürger ermahnt, nicht leichtsinnig zu werden. Muss das wirklich sein? Die Talkrunde bei Anne Will lotet das Verhältnis zwischen Vernunft und Bevormundung aus – zumindest hatte sie das eigentlich vor.

          Topmeldungen

          Laschet bei seiner Rede zum virtuellen politischen Aschermittwoch der CSU im Februar

          Armin Laschet : Kanzlerkandidat mit Imageproblem

          CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet kämpft um seine Wirkung in der Öffentlichkeit. Die besondere Herausforderung dabei: sein unterlegener Konkurrent Markus Söder.
          Talkrunde bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Freiheit ist kein Privileg

          Kaum sinken die Inzidenz-Zahlen, werden die Bürger ermahnt, nicht leichtsinnig zu werden. Muss das wirklich sein? Die Talkrunde bei Anne Will lotet das Verhältnis zwischen Vernunft und Bevormundung aus – zumindest hatte sie das eigentlich vor.
          Udo Lindenberg während seiner Tournee 2019 in Hamburg

          Panikrocker wird 75 : „Udo Lindenberg ist wie eine Kunstfigur“

          Wer ist der Mann, der die Bühnen seit Jahrzehnten prägt und die deutsche Sprache in der Popmusik salonfähig gemacht hat? Udo Lindenberg im Gespräch über Alkoholabstürze, einsame Corona-Stunden im Hotel Atlantic und die Aktion #allesdichtmachen.
          Coronavirus-Test in Niedersachsen

          Corona in Deutschland : RKI registriert 5412 Neuinfektionen

          Das Infektionsgeschehen in Deutschland flaut weiter ab. Wegen des Feiertags vergangene Woche müssen die Werte aber mit Vorsicht interpretiert werden. In einigen Bundesländern endet die Priorisierung beim Impfen in Arztpraxen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.