https://www.faz.net/-gqz-9p53h

Analoge Fotografie : Im begehbaren Familienalbum

Faszination Fotografie: Straßenfotograf in Kopenhagen Bild: Sammlung Michel Campeau

Warum beschäftigt sich der kanadische Künstler Michel Campeau mit einer scheinbar anachronistischen Fototechnik? Eine Frankfurter Ausstellung geht einer der größten Zäsuren in der Entwicklung der Fotografie nach.

          4 Min.

          Ein kleiner, ockerfarbener Raum, an der Wand eine Lampe mit einer roten Folie, auf dem Tisch stehen Fotochemikalien und ein alter Ventilator. Man steht vor einer wandfüllenden Aufnahme, die ein Fotolabor im Niger zeigt. Das warme Licht der Dunkelkammerlampen bringt das schmutzige Ocker des winzigen Raumes zum Leuchten. Man spürt förmlich die Hitze, die von dem Ort ausgeht. Diese Fotografie bildet den Auftakt zu der Ausstellung „The Donkey that became a Zebra: Darkroom Stories“ des kanadischen Künstlers Michel Campeau. Die meisten Aufnahmen zeigen Dunkelkammern, Fotogeräte und Utensilien sowie Amateurfotografien, die mit dem Akt des Fotografierens assoziiert werden.

          Madeleine Brühl

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Die Ausstellung ist so choreographiert, dass die Konturen zwischen Fototechnik, Fotografen und Amateurfotos verschwimmen und die Abgrenzung zwischen den einzelnen Werkgruppen in den Hintergrund tritt. Man bewegt sich scheinbar im begehbaren Familienalbum eines Fotografen, das, aus einer Zeit, zu der Fotografien primär zu Hause entstanden, gut und gerne auch das eigene sein könnte. So kommt es, dass der Anblick der kleinen Fotolabore einen wehmütig und etwas nostalgisch zurücklässt. Auch wenn die Technik eine andere ist, zeigen die Menschen vor den verschiedenen alten Sofortbildautomaten in der Ausstellung eine ähnliche Anziehungskraft, wie man sie heute gegenüber Virtual- und Augmented- Reality-Geräten verspürt.

          Auf der Suche nach Geschichte(n)

          Campeau begann vor vierzehn Jahren, angeregt durch den Rückbau seines eigenen Fotolabors, die verschwindenden Dunkelkammern weltweit zu fotografieren. Seit seinem letzten Projekt „Industrial Splendour and Fetishism“ widmet er sich ausschließlich der Kunst des Sammelns. Durch einen Zufall gelang es ihm, den gesamten Nachlass des deutschen Amateurfotografen Rudolph Edse zu erstehen, der durch die intensive Beschäftigung des Künstlers mit dessen Fotografien zu einer Art Alter Ego Campeaus wurde. Bei der Sammlung von Amateurfotografien ist der Künstler immer auf der Suche nach versehentlich genialen Aufnahmen. Für ihn ist es äußerst reizvoll, diese Momente zufälligen Erfolgs zu finden. Seine Leidenschaft für die Fotografie als Kunst, aber auch für die Geschichten der Bilder, wirkt in der Ausstellung fast greifbar. Seine Motive zeigen weder Krieg noch Elend und sind vermutlich nicht von überragender internationaler, historischer Bedeutung, zeigen jedoch eine Zäsur in der Entwicklung der Fotografie durch das Verschwinden der analogen Technik und damit auch der Dunkelkammern. Sein Anspruch ist es, der analogen Fotografie, an deren Linien entlang er sein eigenes Leben zeichnet, ein Denkmal zu setzen.

          Perspektivwechsel: Untersicht eines Vergrößerers aus einer Dunkelkammer
          Perspektivwechsel: Untersicht eines Vergrößerers aus einer Dunkelkammer : Bild: Michel Campeau

          Die Fotografien Rudolph Edses bilden die Essenz seines Nachlasses, den Michel Campeau erwarb und aus dem er siebzig Aufnahmen zu einer alternativen Biographie arrangierte. Das Faszinierende an diesen Fotos ist die Selbstbetrachtung Edses durch die Kamera. Obwohl es sich nicht um einen professionellen Fotografen handelt, sind die Bilder meisterhaft komponiert und suggerieren eine perfekte Familienidylle. Man sieht die Kinder auf Sommerschnappschüssen, beim Musizieren im heimischen Wohnzimmer oder Monopoly spielend am Küchentisch.

          Viele der ausgestellten Kinderbilder assoziiert sowohl der Künstler als auch der Betrachter sofort mit Aufnahmen aus dem eigenen Familienalbum, der eigenen Kindheit oder den eigenen Kindern. Es sind Aufnahmen aus unprätentiöseren Zeiten, als zum Glück statt Smartphone und Tablet nicht mehr gehörte als ein Roller und ein paar Holzspielzeuge.

          Campeaus Arrangement der Bilder ist sehr humorvoll, zum Teil aber auch ironisch und mit einem Augenzwinkern. Sein lustvoller Umgang mit der Imperfektion der Amateuraufnahmen ist äußert reizvoll, geradezu spielerisch geht er mit Diptychon und abstrakten Motiven um. Die Serie „Red-Eye Trompe l’oeil“ ist das beste Beispiel dafür, dass kleine Makel ein Foto für den Betrachter erst interessant machen können.

          Achtsamkeit als Motiv

          Die ausgestellten Bilder stammen aus einer Zeit, in der der Umgang ein achtsamerer war als heute, bei dem nur wenige ausgewählte Momente festgehalten wurden. Dass die Foto-Biographien unterschiedlicher Menschen sich sehr ähneln, zeigt, dass Menschen häufig vergleichbare Momente wichtig sind. Daher kommt auch die problemlose Assoziation der ausgestellten Amateurfotos mit der eigenen Vergangenheit: Motive wie Urlaub oder die Geburt eines Kindes sind für die Meisten bedeutsame Ereignisse und daher fast schon universell in Fotoalben auffindbar. In einer Welt, die immer komplizierter und ungreifbarer wird, bietet die analoge Fotografie eine Möglichkeit des Widerstands und des Aktivismus gegen den modernen Umgang mit Fotos. Fotografie dient heute nicht länger dem Festhalten von Erinnerungen, sondern der Selbstvergewisserung. Das Bild wurde vom Betrachtungsobjekt zu einem Kommunikationsmittel, bei dem das Sehen in den Hintergrund rückt. Allein auf Instagram werden jeden Tag etwa 95 Millionen Fotos hochgeladen – mehr als ein einzelner Mensch jemals ansehen könnte. Mit Achtsamkeit hat das nichts mehr zu tun.

          Lustvolle Illusionsmalerei: Das Spiel mit den roten Augen
          Lustvolle Illusionsmalerei: Das Spiel mit den roten Augen : Bild: Michel Campeau

          Den größten Einfluss auf die Arbeit Campeaus hat der schweizerisch-amerikanische Fotograf Robert Frank, der mit seinem Bildband „The Americans“ die Ästhetik des Fotobuchs revolutionierte. Wie Campeau zeigte auch Frank enormes Interesse an dem erzählerischen Potential von Bildern und Bildsequenzen. An ihm orientierte sich Campeau auch bei seinen eigenen Fotoarbeiten sowie bei der Sammlung und Auswahl von Amateurfotografien. Im Gegensatz zu den Künstlern der ersten Stunde wie Hans-Peter Feldmann und Sándor Kardos, die sich der Sammlung und Auswahl glücklicher Amateurfotografien widmeten, sind großartige Entdeckungen selten geworden. Den heutigen Künstlern bleibt nicht viel mehr, als das Ende einer Geschichte zu erzählen.

          „The Donkey that became a Zebra: Darkroom Stories“ öffnet die Tür in die verborgene Welt der Dunkelkammern, gleichzeitig sensibilisiert sie jedoch auch für die Illusion, dass analoge Fotografien stets die Wahrheit zeigen. Stattdessen bringt jedes Bild seine eigene Geschichte mit, unabhängig von der, die es erzählt. Die Ausstellung zeigt eindrucksvoll, wie stark man das eigene Leben mit fremden Fotos assoziieren kann. Die Fotografie bietet dem Betrachter die Möglichkeit, die eigene Herkunft zu hinterfragen, und manchmal werden dadurch auch unterbewusste Aspekte der eigenen Persönlichkeit zutage gebracht. Die zahlreichen Momentaufnahmen aus Fotolaboren und Familiengeschichten machen die Vergänglichkeit von Mensch und Technik sichtbar. Die Begeisterung Michel Campeaus für die umfassende Geschichte der analogen Fotografie ist ansteckend und zeigt sich in jedem Bild.

          Michel Campeau: „The Donkey that became a Zebra: Darkroom Stories“, Fotografie Forum, Frankfurt, bis zum 22. September 2019. Der Katalog kostet 25 Euro.

          Weitere Themen

          Wenn Kunst investigativ wird

          Heba Y. Amin : Wenn Kunst investigativ wird

          Die Arbeiten von Heba Y. Amin verändern die Bilder und Repräsentationen des Nahen Ostens. Porträt einer Künstlerin, die sich ihren Themen mal wie eine Wissenschaftlerin, mal wie eine Journalistin nähert.

          Topmeldungen

          Kurz vorher noch undenkbar: ein Mädchen in der Schule in Kabul, Dezember 2001. Zwanzig Jahre später ist das Erreichte wieder in Gefahr.

          Afghanistans Zukunft : Wo bleibt die Moral?

          Die politische Lesart von Joe Bidens Entscheidung zum Truppenabzug in Afghanistan scheint klar: Amerika will nicht länger Weltpolizei spielen. Aber wie steht es um die moralische Lesart?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.