https://www.faz.net/-gqz-p7zt

Meister des „Moment décisif“ : Der Fotograf Henri Cartier-Bresson ist tot

  • Aktualisiert am

Er machte Geschichte als Landschaftsfotograf und als Porträtist der Großen und der Namenlosen dieser Welt: Der weltberühmte französische Fotograf Henri Cartier-Bresson ist im Alter von 95 Jahren gestorben.

          Sehen, zielen, auslösen, verduften: Wenige Menschen haben den unscheinbaren Franzosen bemerkt, als er seine unauffällige Kamera auf sie richtete. Mit unhörbarem Druck auf den Auslöser schuf Henri Cartier-Bresson, der am Montag wenige Wochen vor seinem 96. Geburtstag starb, viele der besten Reportagebilder, mit denen er sich dann wie ein Dieb davonschlich. Seine Jahrzehnte umspannende Ausbeute trug ihm den Ruf ein, zu den besten Fotografen der Welt zu gehören - vielleicht sogar der Beste von allen zu sein. Berühmt war der zuletzt zurückgezogen lebende und vielfach zum Über-Künstler hochstilisierte als „HCB“.

          Die Kamera des am 22. August 1908 in Chanteloup geborenen Sohnes eines Textilfabrikanten bestand stets nur aus Stahl und Glas. Weder gab es um 1930 schnelle Motoren, Autofokus und Belichtungsautomatiken, noch brauchte Cartier-Bresson das alles. Im Gegenteil: „Die Photozelle ist überflüssig: Sie fördert die Faulheit des Auges; man muß den Wert erst selbst erraten und kann ihn später eventuell prüfen.“ Der Fotograf entdeckte vor mehr als 70 Jahren die deutsche Leica, deren Kleinbildformat es Fotografen erlaubt, die Kamera mit sich zu tragen, um sie im entscheidenden Moment parat zu haben.

          War zur Stelle, als Ghandi ermordet wurde

          „HCB“ nutzte diese Freiheit weidlich. War zur Stelle, als Ghandi ermordet und eingeäschert wurde. Als die DDR die Berliner Mauer hochzog. War in Kaschmir, in Schanghai, in Leningrad, in der Bretagne, in Mexiko, auf der ganzen Welt. Dabei kam dem Franzosen stets zugute, sich unauffällig bewegen und der Aufmerksamkeit damit weitgehend entziehen zu können. Cartier-Bresson entdeckt seine Motive im Alltag, den er selbst in abgelegenen Regionen zu Fuß durchwandert.

          Was „Der Unsichtbare“ nach Hause trug, illustrieren zahlreiche Bücher sowie ungezählte Geschichten in Zeitungen und Zeitschriften. Die Bilder füllen große Ausstellungen und das Archiv der 1947 von Cartier-Bresson mitbegründeten Fotoagentur Magnum. Sie gilt längst als die beste und anspruchsvollste der Welt. Obwohl er kein aktives Mitglied mehr war, schätzte die Kooperative noch lange bei ihren Treffen seinen Rat. HCB stand, obwohl er es überhaupt nicht wollte, auch dort stets im Mittelpunkt.

          „Über Fotografie gibt es nichts zu sagen“

          Über Bilder redete er kaum: „Über Fotografie gibt es nichts zu sagen, man muß hinsehen.“ Seit Mitte der 70er Jahre fotografierte Cartier-Bresson nur noch sehr selten. Er kehrte zur Malerei zurück, die er von 1927 bis 1929 studierte, fand damit aber nie jene Beachtung wie mit seinem Blick durch den Sucher.

          Diese klassische Ausbildung half ihm aber entscheidend dabei, seine perfekt komponierten Bilder zu schaffen, auf denen er Flächen, Linien, Licht und Schatten, Menschen und Situationen zu einer perfekten Ordnung komponiert. Seine Abzüge sind fast immer von einem schwarzen Rand umgeben: Beleg dafür, daß er das ganze Negativ vergrößern ließ. Dieses Markenzeichen zeigt dem Betrachter, daß das Bild schon bei der Aufnahme perfekt gestaltet war. Ausschnitte in der Dunkelkammer? Nicht bei Cartier-Bresson. Sein schwarzer Rahmen beweist, daß sein Bild im Kopf vollends vorgedacht war, als der Verschluß sich öffnete.

          „Emotion finde ich nur im Schwarzweiß“

          Die Fähigkeit, diesen entscheidenden Moment, den „moment décisif“, zu treffen, unterscheide HCB von vielen anderen Bilderjägern, sagte Magnum-Präsident Thomas Höpker zum 95. Geburtstag des Fotografen und fügte hinzu. „Cartier-Bresson ist jemand, der aus einem Sekundenbruchteil ein Bild von totaler Vollkommenheit schafft.“ Das tat der Franzose stets ohne Farbe: „Emotion finde ich nur im Schwarzweiß“, sagte er einmal selbst. Und Cartier-Bresson ging in seinem Urteil noch weiter: „Eine verkümmerte Art zu sehen: Farbfotos begeistern nur die Händler und die Zeitschriften.“

          Übrigens hat der Franzose vorgesorgt. Was so viele Künstler dem Gezänk der Erben überlassen, ist Henri Cartier-Bresson noch zu Lebzeiten geglückt: die Gründung einer Stiftung, die sich um sein Werk und seinen Nachruhm kümmern soll (Fondation Henri Cartier-Bresson: Wer sind Sie, Henri Cartier-Bresson? ).

          Der Meisterfotograf Henri Cartier-Bresson über seine Arbeit:

          „Fotografie ist wie Bogenschießen: richtig zielen, schnell schießen und abhauen.“

          „Es gibt nichts auf der Welt, das nicht einen entscheidenden Augenblick hätte.“

          „Die Fotografie ist das wahre Gewissen der Malerei.“

          „Fotos sollen für sich selbst sprechen.“

          „In der Fotografie kann ein kleines menschliche Detail zu einem Leitmotiv werden.“

          „Die Fotografie ist eine unmittelbare Aktion. Die Zeichnung eine Meditation.“

          Über seine Leica: „Sie ist die Verlängerung meines Auges.“

          Weitere Themen

          Überraschend schräg

          Winona/Minnesota : Überraschend schräg

          Die kleine Ortschaft Winona war nur ein Zwischenstopp auf einer Reise durch Minnesota – aber was für einer! Von der Begegnung mit Kunstsammlern, Biertrinkern, Kanuverleihern und anderen Exzentrikern.

          Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel Video-Seite öffnen

          Architektonische Kunstwerk : Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel

          Die James-Simon-Galerie ist fertiggestellt und soll im Sommer 2019 eröffnet werden. Das Haus soll zentrales Empfangsgebäude sein und mehrere Museen miteinander verbinden. Die Pläne stammen aus dem Berliner Büro des renommierten britischen Architekten David Chipperfield.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.