https://www.faz.net/-gqz-a75xj

„Meine liebste Ausstellung“ : Bildhauer mit Axt und Beil

  • -Aktualisiert am

Kunst der Steinzeit? Ach was, Kunst der Beinzeit: ein etwa 35.000 Jahre altes schwäbisches Mammut aus Mammutelfenbein. Bild: Picture-Alliance

Herzerwärmend: In den Jahren 2009 und 2010 präsentierte das Kunstgebäude Stuttgart die Ausstellung „Eiszeit – Kunst und Kultur“. Sie hat gezeigt, dass der Menschen zwischen Funktion und Ästhetik nicht zu trennen vermag.

          3 Min.

          In Ausstellungen durch Bewegung, Perspektivwechsel, Versenkung und Gespräch mit dem stummen Gegenüber in eine Resonanz zu kommen gehört zur Sonderform einer erweiterten Selbstbestimmung. In der Erinnerung entwickelt jede Schau ihr eigenes, unverwechselbares Gepräge. Wenn ich trotzdem eine Ausstellung in besonderer Weise hervorheben kann, dann die Eiszeit-Ausstellung von 2009/10 in Stuttgart, weil sie die Existenz von Ausstellungen schlechthin begründete.

          Seit längerer Zeit war ich mit den Artefakten der Vor- und Frühgeschichte beschäftigt, weil die Kunstgeschichte des neunzehnten Jahrhunderts dieses Gebiet als selbstverständlichen Bestandteil einer allgemeinen Geschichte des Bildes umfasst hatte. Franz Kuglers Handbuch der Kunstgeschichte von 1842, in gewisser Weise die Urschrift einer Weltkunstgeschichte, bezog die steinzeitlichen Schöpfungen wie Stonehenge und Carnac ebenso ein wie die Ornamente Ozeaniens und die präkolumbischen Artefakte Amerikas.

          Ein verfeinertes Bild

          Angesichts der jüngeren Forschungen der frühen Archäologie schien mir die Frage, ob nicht die beiden Disziplinen abermals aufeinander zugehen sollten, geradezu ein Gebot der neuen Phänomene. Unter dieser Fragestellung, aber ohne bestimmte Erwartungen fuhr ich nach Stuttgart, um vom ersten Raum an überwältigt zu werden.

          F.A.Z.-Newsletter für Deutschland

          Jeden Morgen ordnen unsere Redakteure die wichtigsten Themen des Tages ein. Relevant, aktuell und unterhaltsam.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Im Zentrum standen die teils bis weit über 40.000 Jahre alten plastischen Werke der Schwäbischen Alb. Der Doyen dieser Forschungen, Joachim Hahn, konnte diese Gebilde bereits in den achtziger Jahren analytisch zusammenfassen, aber durch die Funde der letzten Jahrzehnte, die wesentlich durch die Tübinger Forscher Nicholas J. Conard und Harald Floss mit ihren Teams erzielt wurden, hatte sich ein so verfeinertes Bild ergeben, dass die Ausstellung zu einer Neubestimmung nicht nur der Frühgeschichte des modernen Menschen, sondern auch der Vorläufer, von denen die Faustkeile zeugen, geriet.

          Was den Menschen ausmacht

          Es war atemraubend, etwa dem mindestens 32.000 Jahre alten, heute in Stuttgart bewahrten Löwenkopf aus der Vogelherd-Höhle gegenüberzutreten, der in seiner präzisen Gestaltung des Kopfes, den eingravierten Falten, dem angedeuteten Blick und allgemein der Mischung zwischen Nachahmung und Abstraktion wie ein Objekt der frühen Moderne wirkte. Nicht minder verblüfften die vom Ohr heruntergehenden und auch im Nacken sichtbaren X-Zeichen, die, ohne dass sie entschlüsselt werden konnten, darauf verwiesen, dass sie nicht etwa Körperpartien abstrahierten, sondern als zusätzliche Botschaft eingeritzt waren. Der Körper des Raubtieres war mit einer an Schrift gemahnenden Semantik verbunden.

          Auch auf anderen Gebilden, etwa einem Mammut, zeigten sich derartige Einritzungen, wie sie kurz zuvor bei den rund doppelt so alten Artefakten der Blombos-Höhle in Südafrika gefunden worden waren. Hier tat sich leibhaftig eine Welt der plastischen und semantischen Gestaltung auf, welche die Bestimmung dessen, was den Menschen ausmacht, veränderte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Executive Orders“ : Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          Der neue amerikanische Präsident ordnet schon kurz nach Amtsantritt eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen und zur WHO an. Auch hebt er Einreiseverbote auf und stoppt den Mauerbau zu Mexiko. Insgesamt unterschreibt er 17 Dekrete.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.