https://www.faz.net/-gqz-933zb

Manhattans mobile Kulturhalle : Alle Räder drehen still, wenn das starke Haus es will

  • -Aktualisiert am

Die „The Shed“ genannte bewegliche Halle an der Westseite Manhattans in einem Architektenentwurf Bild: Diller Scofidio + Renfro

Die Metropole New York soll als Vorbild und Mahnung dienen: Ein amerikanisches Architekturbüro will mit einem beweglichen Wetterdach an der Westseite Manhattans den öffentlichen Raum revolutionieren.

          3 Min.

          In den Städten geht es heute nur noch um die Verdichtung des Raumes. Die ist zwar dringend nötig, denn der Wohnraum ist knapp, aber vor allem ist die Stadtverdichtung, wie sie heute betrieben wird, für die „Developer“, die Projektentwickler, die Investoren und die Immobilienvermarkter gut, die möglichst viele Quadratmeter überbauen, vermieten oder verkaufen wollen. Freiflächen, Grundstücke und Entwicklungsgebiete werden hart umkämpft, die Entscheidungen oft mit dem Taschenrechner getroffen und weniger mit dem Verständnis für Stadtentwicklung.

          Die wenigen freien Grundstücke, die es noch in den großen Städten gibt, sind hauptsächlich Spielflächen für finanzielle Interessen, ihre Bedeutung für das Wohlbefinden der Stadtbewohner wird ignoriert. Wie kann der öffentliche Raum wieder demokratisiert, für die Nutzung durch die Bewohner einer Stadt gestaltet werden? Wie das geht, wollen die Architekten des New Yorker Architektur- und Design-Studios Diller Scofidio + Renfro zeigen, die mit dem Entwurf für den Stadtpark „High Line“ auf einer ehemaligen Manhattaner Hochbahntrasse bekannt wurden. Auf der beinahe drei Kilometer langen Trasse wurden nach ihrem Entwurf Kleinbiotope, Grasflächen und hügelige Buschlandschaften angelegt. Die stillgelegte Güterbahnstrecke, die sich durch West-Manhattan schlängelt, ist längst zur Touristenattraktion geworden – und zum öffentlichen Balkon vieler New Yorker.

          Inspiriert von Hafenkränen

          Vor kurzem wurde in Los Angeles das vom selben Büro entworfene Museum „The Broad“ eröffnet, das die Sammlung zeitgenössischer Kunst der Broad Foundation zeigt. DS+R haben auch das Medical Center der Columbia University in New York entworfen, weitere Großprojekte entstehen in Russland und China. Ihr spektakulärstes Projekt aber wird in New York gebaut, in Verlängerung der High Line am Hudson Park im Westen Manhattans. Es ist ein fahrbares Gebäude, ein bewegliches Exoskelett aus Stahl, das mit einer transluzenten Polymerhaut umkleidet wird und das über dem immobilen „Muttergebäude“ geparkt werden kann. Das außergewöhnliche architektonische und städtebauliche Konzept für ein multifunktionales Kunstzentrum hat das New Yorker Großbüro in Zusammenarbeit mit der Rockwell Group entworfen, erste Entwurfsbilder kann man in der hervorragenden Publikation „space on demand“ des Berliner Architekturforums Aedes betrachten. Das Hauptgebäude, so der Plan, soll bei Bedarf durch die fahrbare Hülle erweitert werden; sie rollt in kaum mehr als fünf Minuten über einen öffentlichen Platz mitten in Manhattan. Wird es nicht mehr benötigt, fährt es in seine Lauerstellung zurück und gibt den Park wieder frei.

          Künstler können sich auf säulenfreie Galerien, ein Theater und ein „Kreativ-Labor“ freuen. Bilderstrecke
          Künstler können sich auf säulenfreie Galerien, ein Theater und ein „Kreativ-Labor“ freuen. :

          Elizabeth Diller, Gründerin von DS+R, sagt, sie seien für ihre Idee von Hafenkränen inspiriert worden, die auf breiten Fahrspuren Container bewegen, aber auch vom Entwurf des englischen Architekten Cedric Price für einen „fun palace“, der 1961 an der Themse entstehen sollte, aber nie gebaut wurde. Cedric Price’ „fun palace“ war ein Entwurf für ein Gebäude mit verschiebbaren Wänden und Ebenen – ein futuristisches Konzept für eine flexible Nutzung und Interaktion mit den Nutzern; eine Art Antigebäude, das alles mitmacht, sich immer neu zusammensetzen und demontieren lässt. Renzo Piano und Richard Rogers entwickelten die Ideen von Cedric Price in ihrem Entwurf für das Pariser Centre Pompidou weiter; das freilich nur so aussieht, als könne es sich bewegen und mit den Röhrenlungen atmen.

          Der modernen Kunst mehr Entfaltung ermöglichen

          Elizabeth Diller sieht die Aufgabe von „The Shed“, zu Deutsch „Wetterdach“ oder auch „Produktionshalle“ (so wird das 500 Millionen Dollar teure Projekt bezeichnet) darin, den sich immer weiter entwickelnden Darstellungs- und Spielformen der modernen Künste jede Art der Entfaltung zu ermöglichen, indem das Gebäude einfach alles mitmacht. Der ungefähr 3600 Tonnen schwere mobile Hallenteil, der auf Stahlrädern mit fast zwei Metern Durchmesser auf Schienen fährt, ist hoch belastbar und bringt die eigene Infrastruktur bereits mit: Kräne, Winden, Heizung, Belüftung, Stromversorgung – alles, was für man für Aufbau von Konzerten oder Ausstellungen benötigt.

          Eine mehr als 1500 Quadratmeter große Fläche könnte so wetterunabhängig bespielt werden, ein Theater mit bis zu 1500 Sitzplätzen auf dieser Fläche unter dem Teleskopdach Platz finden. Der Konflikt zwischen öffentlichen Bauten und öffentlichen Freiflächen wäre damit auf eine unerwartete (und energieintensive) Weise gelöst. Und was ist das für eine Utopie: Mit den fahrbaren Hallendächern könnte man sogar weniger gelungene Gebäude sehr einfach verstecken.

          Weitere Themen

          Was wollen die Nomaden Amerikas?

          Regisseurin Zhao im Interview : Was wollen die Nomaden Amerikas?

          Wird Chloé Zhao die erste Asiatin die einen Oscar für die beste Regie bekommt? Ihr Film „Nomadland“ ist eine Ode an den Überfluss der Natur und die Würde des Einfachen und gilt schon jetzt als großer Favorit für die kommende Preisverleihung. Ein Interview.

          Berlinale-Jury stellt sich vor Video-Seite öffnen

          Berlin : Berlinale-Jury stellt sich vor

          In Berlin haben sich vier der sechs Mitglieder der Berlinale-Jury vorgestellt. Das Festival findet ab dem 1. März digital für das Fachpublikum statt, im Sommer sollen die Filme dann in Berliner Kinos gezeigt werden.

          Das Gespenst ist aus der Kiste

          Digitale Berlinale beginnt : Das Gespenst ist aus der Kiste

          Heute beginnt die Berlinale als „industry event“ für Branchen- und Medienvertreter. Das normale Kinopublikum muss dagegen bis zum Juni warten. Aussichten auf ein Festival, wie es noch keines gab.

          Topmeldungen

          Ausgebrannt: Fluchtfahrzeug nach dem ersten Überfall im März 2018.

          Reemtsma-Entführer Drach : Der überschätzte Verbrecher

          Der Reemtsma-Entführer Thomas Drach scheint ein Paradebeispiel für einen Mann, der das Verbrechen zu seinem Beruf gemacht hat. Ein „Superhirn“ oder „Mastermind“ ist er aber nicht – auch wenn er das wohl gerne wäre.
          Wer wird die Wahl gewinnen? Der Volkswagen ID.3 ist einer der sieben Finalisten.

          Car of the year 2021 : Wählen Sie Ihren Favoriten!

          Der bedeutendste Preis in der Automobilbranche wird an diesem Montag vergeben. Wir wollen von Ihnen wissen, welches Ihr „Auto des Jahres 2021“ ist. Stimmen Sie ab.
          Gallionsfigur: Luisa Neubauer bei den Protesten für Klimagerechtigkeit im vergangenen Jahr

          Junge Klimaschützer : Fridays for Revolution

          Die Aktivisten von Fridays for Future wollten überparteilich sein. Sind sie es noch? Einige Töne klangen zuletzt eher nach einer linksradikalen Splittergruppe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.