https://www.faz.net/-gqz-9mrj2

Künstler freigesprochen : Werk „Schlagende Verbindung“ keine Waffe

  • Aktualisiert am

Kunst oder Waffe? Das Werk „Schlagende Verbindung“ von Peter Zizka Bild: Frank Röth

Ein Objekt des Künstlers Peter Zizka wird am Frankfurter Flughafen für eine Waffe gehalten. Der Schöpfer soll 1000 Euro Geldbuße zahlen. Doch dieser wehrt sich gegen das Urteil.

          Im juristischen Streit über sein Kunstwerk „Schlagende Verbindung“ hat der Frankfurter Objektkünstler und Designer Peter Zizka einen Sieg errungen. Das Landgericht sprach ihn in zweiter Instanz frei, wie ein Sprecher am Donnerstag sagte. Zizka hatte im März 2018 eine Vortragsreise nach Dubai angetreten, zu der er auch einige seiner Kunstobjekte mitnahm - darunter einen Schlagring, auf dem eine Plätzchenform montiert ist. Das Werk wurde auf dem Frankfurter Flughafen sichergestellt.

          Das Amtsgericht verurteilte den 57 Jahre alten Mann wegen eines Verstoßes gegen waffenrechtliche Vorschriften zu 1000 Euro Geldbuße. Über den Freispruch hatte zuvor die „Bild“-Zeitung (Donnerstag) berichtet.

          Mit der Verbindung zwischen einem Schlagring ähnlichen Eisenteil und einem sternförmigen Plätzchenausstecher habe er zu einem „Diskurs zwischen heiler Welt und der von Gewalt geprägten globalen Welt“ aufrufen wollen, hatte der Künstler argumentiert.

          Für einen wirklichen Kampfeinsatz sei die „Schlagende Verbindung“ aber schon deshalb ungeeignet, weil ihr die typischen Eigenschaften des Schlagrings - Spitzen und Abrundungen - fehlten. Das Landgericht sah dies ihm am Mittwoch ebenso. Das Objekt sei nicht als Waffe hergestellt worden, deshalb handele es sich auch nicht um eine Waffe im Sinne des Waffengesetzes, zitierte der Sprecher aus dem Urteil.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Istanbul nach den Wahlen : Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Die Niederlage bei der Wahl in Istanbul ist nicht nur für den Präsidenten ein Schlag, sondern auch für die ihm ergebene Presse. Rund um die Uhr sorgte sie für Aufruhr, jetzt fürchtet sie um ihre Pfründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.