https://www.faz.net/-gqz-9rlsp

Kunstausstellung „Jetzt!“ : Malerei mit Zukunft

Zerschnittenes Menschenmonster: „Elemente“ (2017) von Sebastian Gögel, ausgestellt in der Kunstsammlung Chemnitz Bild: Andreas Wünschirs

Pinsel und Leinwand haben ausgedient? Von wegen. In Bonn, Chemnitz und Wiesbaden zeigen junge Maler, dass sie keinen Bildschirm brauchen, um Visionen für das Digitalzeitalter zu schaffen. „Jetzt!“ heißen die Ausstellungen.

          3 Min.

          Totgesagte leben länger, und wie lebendig die Malerei ist, lässt sich dieser Tage gleich in drei deutschen Städten und Ausstellungshäusern bestaunen: im Kunstmuseum Bonn, der Kunstsammlung Chemnitz und dem Museum Wiesbaden.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Ausgerechnet die künstlerische Gattung wird dort gefeiert, die spätestens seit den sechziger Jahren vielen als obsolet und in Sachen Innovationsvermögen als ausgereizt gilt, weil klassische „Flachware“ neben Konzeptkunst, Happening und Performance, Land Art, Body Art, Videokunst und seit neuestem Computerkunst sowie Kunst im virtuellen Raum vermeintlich alt aussieht. Jung aber sind die 53 Künstler, die sich davon nicht beirren lassen und – malen. „Jetzt!“, wie es der Titel der Ausstellung trotzig ausruft.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Abgeordneten der französischen Nationalversammlung gedenken dem ermordeten Lehrer Samuel Paty

          Islamismus : Der Nährboden des Terrors

          Mit dem Vorwurf der Islamophobie werden regelmäßig Kritiker von Gewalt und Repression zum Schweigen gebracht. In Frankreich hatte das tödliche Folgen. Ein Gastbeitrag.
          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.