https://www.faz.net/-gqz-tpzd

Kunst : Schwindelerregend: Rutschpartie durchs Museum

  • -Aktualisiert am

In schwindelerregendem Tempo bis zu achtundfünfzig Meter in die Tiefe: Carsten Höller bietet den Besuchern der Tate Modern ein intensives Kunsterlebnis am eigenen Leib - fünf Riesenrutschen aus Stahl und Acrylglas. FAZ.NET-Bildergalerie.

          In der riesigen Turbinenhalle von Tate Modern herrscht Jahrmarktstimmung. Aufgeregte Schreie, nervöses Gelächter, orgiastische Laute hallen dem Besucher entgegen. Gerade diese ausgelassenen Reaktionen will der deutsche Künstler Carsten Höller mit den fünf Rutschbahnen provozieren, die er in Tate Modern angebracht hat. Es ist das siebte Werk in der Serie skulpturaler Installationen, die mit Louise Bourgeois begonnen und von Künstlern wie Anish Kapoor, Olafur Eliasson und Rachel Whiteread fortgesetzt wurde.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          In schwindelerregendem Tempo schießen Wagemutige durch die gewundenen Edelstahl- und Acrylglasrohre auf einer Strecke von bis zu achtundfünfzig Metern in die Tiefe. Man werde, so Höller, durchgerüttelt und verändert durch den kurzen, intensiven Augenblick des sich Vergessens in Verrücktheit, Angst und prickelndem Entzücken. Die spiralförmigen Rutschen sind an verschiedenen Ebenen angebracht und unterschiedlich lang. Sie fügen sich zu einem Bild ineinander verwobener Metall-Strähnen, die belebt werden durch das Licht- und Schattenspiel der Strahler und die durch sie hindurch zischenden Silhouetten. Höller nennt seine interaktive Installation „Test Site“ - Versuchsgelände.

          Das tägliche Quantum von Wahnsinn

          Die verschrobene Phantasie des ausgebildeten Naturwissenschaftlers läßt ihn die Rutschen denn auch als experimentelle Studie des Vertigo-Effektes auf das Hirn betrachten. Das Museum wird zum Labor, in dem es gilt, die physischen und emotionalen Auswirkungen des Rutschens auf Teilnehmer wie auf Zuschauer zu beobachten. Dahinter steckt Höllers Überzeugung, die Lebensqualität könne gehoben werden, wenn jeder den Tag mit jenem Quantum von Wahnsinn beginne, das eine Rutschpartie erzeuge. In diesem Sinne schwebt ihm ein ganzes Netz von Rutschbahnen als umweltfreundliche Beförderungsmittel vor, ähnlich Fahrstühlen oder Rolltreppen.

          Für die Modeschöpferin Miuccia Prada hat er den Spleen tatsächlich umgesetzt. Sie kann von ihrem Büro durch das ganze Gebäude rutschen, im pfeilschnellen Vorbeihuschen noch wahrnehmen, was sich dort tut, und genau an der Stelle landen, wo ihr Fahrer auf sie wartet. Wer Höllers Thesen auf dem Spielplatz von Tate Modern selbst erproben will, muß sich mit einer kostenlosen, aber zeitlich festgelegten Karte wappnen und den vorgeschriebenen Größen entsprechen. Wer unter Höhenangst leidet, betrachtet das Spektakel am besten von unten.

          Weitere Themen

          Kennen doch die Kundschaft

          „Jahrbuch für Kulinaristik“ : Kennen doch die Kundschaft

          Im chinesischen Restaurant gibt’s manchmal auch zu raffinierte Sachen, jedenfalls für den Geschmack der Stammgäste: Das „Jahrbuch für Kulinaristik“ studiert die Assimilationsrezepte wandernder Köche.

          Topmeldungen

          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.