https://www.faz.net/-gqz-p4d2

Kunst : Berlin vertritt Deutschland bei der Biennale

  • Aktualisiert am

Zwei Künstler aus Berlin werden Deutschland bei der Kunst-Biennale von Venedig im kommenden Sommer vertreten: der Maler und Bildhauer Thomas Scheibitz und der „Momentkonstrukteur“ Tino Sehgal.

          Zwei Künstler aus Berlin werden Deutschland bei der Kunst-Biennale von Venedig im kommenden Sommer vertreten. Vorgestellt werden Werke des Malers und Bildhauers Thomas Scheibitz (36) sowie von Tino Sehgal (28), dessen Arbeiten lediglich auf dem unverhofften Auftritt von Interpreten seiner Kurztexte bestehen.

          Dies teilte am Montag der Kurator des Deutschen Pavillons in Venedig, Julian Heynen, in Düsseldorf mit. Heynen, der bereits 2003 für die Auswahl der deutschen Künstler für Venedig verantwortlich war, ist künstlerischer Leiter der Kunstsammlung NRW im Düsseldorfer Ständehaus (K21).

          „Große malerische Dynamik“

          Beide Künstler „denken in völlig unterschiedlicher Weise über die Grundlagen bildender Kunst nach“, begründete Heynen seine Auswahl. Der aus Radeberg (Sachsen) stammende Scheibitz, Absolvent der Kunsthochschule in Dresden, verbinde in seinen Bildern „eine große malerische Dynamik mit der Zeitgenossenschaft der Inhalte“, sagte der Kurator. In seinen Gemälden und in den aus Flächen konstruierten, bemalten Skulpturen verbinde er unterschiedlichste Alltagseindrücke, aber auch „Werke der Kunstgeschichte zu einer völlig eigenen Formensprache“, erklärte Heynen der dpa. Scheibitz sei „jemand, der nicht mehr an die völlige Neuerfindung glaubt“; er nähere sich der Wirklichkeit mit „coolem Gestus, mit einer Art von Distanz, die dennoch sehr nah an der Sache dran ist“, meinte der Kurator.

          Die Arbeiten Sehgals, der in London geboren ist und Ökonomie sowie Tanz an der Essener Folkwanghochschule studiert hat, bestünden in der „Konstruktion von Momenten“. Er ersetze „die Produktion von Objekten durch in Körper, Raum und Zeit eingebundene Werke“, erklärte Heynen. Oft seien es Museumsaufseher oder Tänzer, die Besucher mit kurzen Sprechtexten des Künstlers konfrontierten.

          „Produktion anders formuliert“

          Sehgals Arbeiten, die im Unterschied zur Performance die Person des Künstlers völlig zurücknehmen, „existieren nur als Situation, im Austausch, in der Erinnerung“. So gebe es folglich auch keine fotografischen oder filmischen Dokumentationen der Arbeiten des Künstlers. Mit seiner Arbeit wolle der studierte Ökonom Sehgal „Kunstwerke herstellen, in denen Produktion an sich neu und anders formuliert wird.“

          Der Deutsche Pavillon wird aus Mitteln des Auswärtigen Amtes sowie annähernd zur Hälfte von der DeKaBank (Frankfurt) in einer Gesamtsumme von 440.000 Euro finanziert. Die Biennale soll voraussichtlich von Mitte Juni bis Ende Oktober 2005 in den Giardini von Venedig geöffnet sein.

          Weitere Themen

          Alle einmal herhören

          Der neue F.A.Z.-Bücher-Podcast : Alle einmal herhören

          Was kommt mit dem doppelten Literaturnobelpreis auf uns zu? Wie politisch ist Margaret Atwoods neuer Roman? Muss man sich vor einem Lebenshilfe-Bestseller fürchten? Die Antworten gibt’s im neuen Bücher-Podcast.

          „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab Video-Seite öffnen

          12 Preise für Fantasyserie : „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab

          Game of Thrones stellt dabei den eigenen Rekord ein und konnte nach 2015 und 2016 erneut 12 Auszeichnungen verbuchen, darunter auch der Preis für die beste Dramaserie. Heimliche Gewinnerin des Abends war Phoebe Waller-Bridge, die für „Fleabag“ drei Emmys gewann.

          Absturz an der Steilwand

          „Flucht durchs Höllental“ : Absturz an der Steilwand

          Hans Sigl praktiziert fürs ZDF üblicherweise als „Der Bergdoktor“. Nun ist er als Anwalt in einem Mafia-Prozess auf der „Flucht durchs Höllental“. Das bekommt ihm nicht wirklich gut. Denn dieser Thriller ist ein schlechter Witz.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.