https://www.faz.net/-gqz-6kvk0

Kulturquartier in Köln : Das Geheimnis hinter den Gegenständen

Endlich mal ein neues Museum, das nicht wegen seiner spektakulären Architektur besucht werden muss: In Köln öffnet nach langer Bauzeit das „Kulturquartier“ am Neumarkt seine Tore.

          Hin- und hineinzukommen ist gar nicht so einfach. Dabei liegt der neue Kölner Museumsbau, zentraler geht's nicht, am Neumarkt. Vor der Tür aber donnert die vierspurige Cäcilienstraße, die nicht erst die Bahntrasse in ihrer Mitte unüberwindbar macht. Zwar sieht der Masterplan von Albert Speer hier ein „grünes Gleis“ mit genügend Querungsmöglichkeiten vor - doch der ist erst zwei Jahre alt und hat bisher wenig bewirkt. So was dauert in Köln. Beim neuen Museumskomplex wurden es, aufgehalten von Pleiten und Pannen, fünfzehn Jahre, und solange die Straße bleibt, wie sie ist, muss sich der Besucher entweder durch die Unterführung am Neumarkt quälen oder eine Ecke weiter („Lebensgefahr!“ ruft ein Schild) den Fußgängerüberweg riskieren. Zur Museumsinsel wird bereits schöngeredet, was die Verwaltung, banaler geht's nimmer, „Kulturquartier“ nennt, und das, wo nicht trübes Spreewasser, sondern lauter Verkehr sie umspült.

          Andreas Rossmann

          Redakteur im Feuilleton.

          Drei Riegel in Nord-Süd-Richtung gliedern den 21 Meter hohen Kasten: Der erste halb so breit wie der zweite, dieser halb so breit wie der dritte. Getrennt werden sie durch Lichtfugen, von denen die erste das Eingangsfoyer und die schmalere zweite ein Treppenhaus aufnimmt, das die gestapelten Ausstellungsräume verbindet. Zur Straße wechseln Backstein und Glas, zwischen dunkel und gelbrot changiert der Wittmunder Torfbrandklinker, der in Köln neu ist und ganz massiv auftritt.

          Die fensterlose Westfassade zeigt der Volkshochschule daneben die kalte Schulter und schafft eine öde Straßenschlucht. Auf der Ostseite wurde an die strenge Lochfassade ein einstöckiger Kubus mit milchglasiger Außenhaut gesetzt, der das benachbarte Museum Schnütgen für mittelalterliche Kunst neu erschließt und, indem er eine Verbindung zu Karl Bands Bibliotheksbau von 1954 schlägt, die Ausstellungsfläche um sechzig Prozent vergrößert. Es könnte ein Versicherungsgebäude sein, was die Braunschweiger Architekten Schneider + Sendelbach da so straff strukturiert haben, doch lässt sich durch das Schaufenster im ersten Stock ein zergliederter Yamsspeicher erblicken, der - nachts angeleuchtet - von der Decke hängt.

          Die Exponate retten die Stimmung

          Ja, wo bin ich denn hier gelandet? Wie die Abflughalle eines Provinzflughafens nimmt sich das Eingangsfoyer aus, das als einziges Oberlicht hat. Hinter der automatischen Eingangstür folgen Bookshop, Ticketschalter und Cafeteria. Dabei soll man von hier aus, eurozentrisch gedacht, doch in die entlegensten Weltgegenden abheben. Wieder rettet ein Exponat die Situation. In einer portalartige Erweiterung prunkt das Wahrzeichen des Museums, das als sieben Meter hoher Pfahlbau für das alte Haus am Ubierring zu groß war: Ein Reisspeicher von der Insel Sulawesi, der um 1935 aus Holz, Rotang und (vor wenigen Jahren neu gedecktem) Bambus errichtet wurde. Reich beschnitzt und farbig bemalt, erzählt er vom Leben einer ranghohen Familie und spricht, pars pro toto, alle Themen des Parcours an: „Der Mensch in seinen Welten“.

          Willkommen, bienvenue, welcome? Der Empfang fällt polyglotter aus, in mindestens einem Dutzend Sprachen begrüßen sich die Menschen auf der ersten Leinwand. Der Kulturvergleich im (nicht einmal) Minutentakt ist Programm. Denn das Rautenstrauch-Joest-Museum hat mit dem Untertitel (von „für Völkerkunde“ zu „Kulturen der Welt“) auch die Konzeption gewechselt und gliedert seine Ausstellung nicht mehr nach Regionen, sondern nach Themen: Wie die Menschen wohnen, wie sie sich kleiden, wie sie mit dem Tod umgehen, welche Gottesbilder und Rituale sie haben, wird neben- und gegeneinandergestellt. Nicht auf die Konfrontation mit dem Fremden, sondern auf dessen Verschiedenheiten wird die Aufmerksamkeit gelenkt.

          Afrikanischer „Klischee-Container“ stellt Museumsethnologie in Frage

          Doch zunächst durchläuft der Besucher Stufen, die darauf vorbereiten: mit Musik, die nicht voll aufspielt, sondern in Form eines kompletten Gamelan-Instrumenten-Ensembles aus Zentraljava bereitsteht; mit Porträts von Wilhelm Joest (1852 bis 1898), dessen ausgedehnte Forschungsreisen den Grundstock des von seiner Schwester Adele 1901 gestifteten Museums gelegt haben, und von Max von Oppenheim (1860 bis 1946), der es ergänzt und als Diplomat in Nahost ein Doppelleben zwischen Orient und Okzident geführt hat, Kölner und Sammlerpersönlichkeiten beide, die Fotos auf ihren Exkursionen und in ihren Berliner Wohnungen zeigen.

          Weitere Themen

          Miniaturen des Weltganzen

          Judith Schalansky : Miniaturen des Weltganzen

          Das Buch ist der ideale Aufbewahrungsort für alles, was verloren ist. Eine Dankesrede über Wunderkammern, Naturalienkabinette und was diese mit dem Schreiben zu tun haben.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil : EZB-Anleihenkäufe sind rechtens

          Die umstrittenen billionenschweren Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank verstoßen nach einem EuGH-Urteil nicht gegen EU-Recht. Eine Niederlage für deren Kritiker.

          Brexit : Jetzt reicht’s!

          Premierministerin Theresa May verschiebt die Abstimmung über den Brexit-Deal – die Zukunft auf der Insel bleibt weiter unklar. Viele Londoner können das nicht fassen – Beobachtungen aus einer genervten Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.