https://www.faz.net/-gqz-9mu62

Biennale Venedig : Kein Preis für den deutschen Beitrag

  • Aktualisiert am

Dafür gibt es den Goldenen Löwen: Die Performance „Sun & Sea (Marina)“ der litauischen Künstlerinnen Rugile Barzdziukaite, Vaiva Grainyte und Lina Lapelyte. Auf einem in einem alten Gebäude der Marine aufgeschütteten Strand liegen Sänger, die unter anderem über den Klimawandel singen. Bild: dpa

Die Gewinner der Biennale in Venedig werden stets zu Beginn der Kunstschau bekanntgegeben. Der deutsche Beitrag ging leer aus. Für den besten nationalen Beitrag werden drei Litauerinnen ausgezeichnet.

          Deutschland ist bei der Preisverleihung der diesjährigen Kunst-Biennale in Venedig leer ausgegangen. Litauen wurde am Samstag mit dem Hauptpreis für den besten nationalen Beitrag ausgezeichnet. Die Opern-Performance „Sun & Sea (Marina)“ auf einem künstlichen Strand übt Kritik am Lebensstil des vielen Reisens, Konsums und Arbeitens. Sie geht auf die Zerbrechlichkeit der Welt, den Klimawandel und das Artensterben ein.

          Der amerikanische Filmemacher und Kameramann Arthur Jafa gewann den Goldenen Löwen als bester Künstler für sein Video „The White Album“, mit dem er das Thema Rassismus aufgreift und unter anderem Hass-Videos aus dem Internet zeigt. Die Biennale hatte schon zuvor bekannt gegeben, dass der amerikanische Konzeptkünstler, Autor und Aktivist Jimmie Durham den Goldenen Löwen für sein Lebenswerk bekommt. Die Jury der 58. Biennale wurde von der Direktorin des Berliner Martin-Gropius-Baus, Stephanie Rosenthal, geleitet.

          Ausgezeichnet: die litauischen Künstlerinnen Rugile Barzdziukait, Vaiva Grainyte und Lina Lapelyte (von links).

          Bei der letzten Kunstbiennale 2017 hatten zwei Deutsche Goldene Löwen erhalten. In diesem Jahr wurde der deutsche Pavillon von der Künstlerin mit dem Kunstnamen Natascha Süder Happelmann gestaltet. Bei der Einweihung bezeichnete Bundesaußenminister Heiko Maas Kunst als Schlüssel gegen Nationalismus und Abschottung. „Rechtspopulistische und nationalistische Verführer haben gerade zurzeit Hochkonjunktur“, beklagte der SPD-Politiker am Freitag. Dagegen werde nur helfen, „die Welt kennenzulernen, die Augen zu öffnen für andere Kulturen und so auch auf diesem Weg unsere gemeinsame Humanität zu entdecken“.

          Politik wird Kunst: Das Wrack der Barca Nostra, das im Jahr 2015 mit mehreren Hundert Migranten an Bord gesunkene Schiff, ist als Installation bei der Biennale zu sehen. Bilderstrecke

          Der deutsche Beitrag auf einer der bedeutendsten Schauen zeitgenössischer Kunst ist in diesem Jahr eine multimediale Sound- und Rauminstallation. Sie setzt sich mit Migration, Integration, Ein- und Abgrenzung und Fragen des Zusammenlebens auseinander. Dafür beließen die Kuratorin Franciska Zólyom und die Künstlerin Happelmann den Pavillon, wie sie ihn nach der Architekturbiennale im vergangenen Jahr vorgefunden hatten: Die Wände sind kaputt und schmutzig, der Eingangsbereich nicht gefegt.

          „Verweigerungs- und Durchkreuzungsstrategien“: Die Künstlerin Natascha Süder Happelmann (rechts) mit ihrer Sprecherin Helene Duldung im deutschen Pavillon.

          Die Künstlerin verfolge auf ganzer Linie „Verweigerungs- und Durchkreuzungsstrategien“, wie es Ulrich Raulff, der Präsident des Instituts für Auslandsbeziehungen, nannte. Sie wählte für das Projekt den Kunstnamen Süder Happelmann, spricht nicht und tritt lediglich mit einer Steinattrappe auf dem Kopf auf.

          In der Hauptausstellung „May You Live In Interesting Times“ sind zudem Werke der deutschen Künstlerinnen Alexandra Bircken, Hito Steyerl und Rosemarie Trockel zu sehen. Kuratiert wird sie von dem Amerikaner Ralph Rugoff. Zudem präsentieren rund neunzig Nationen Beiträge von Künstlern aus ihren Ländern. Die Biennale ist seit diesem Samstag geöffnet und läuft bis zum 24. November.

          Weitere Themen

          „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Bachmannpreis und DDR : „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Zwischen 1986 und 1989 gab es beim Bachmannpreis vier aus der DDR stammende Gewinner. Was hatte das literarisch und politisch zu bedeuten? Ein Berliner Symposium brachte die Protagonisten von damals jetzt zusammen.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.