https://www.faz.net/-gqz-y7zd

Kairos Nationalmuseum : Ägyptens größte Schätze sind ohne Schutz

  • -Aktualisiert am

Schreckensmeldungen erreichen uns aus der Kulturstadt Kairo: Plünderer wüten in Tutanchamuns Grabschatz. Die Zerstörungen sind möglicherweise kaum mehr zu beheben, die offenbar geraubten Gegenstände für das kulturelle Gedächtnis unersetzlich.

          Was waren wir doch für Narren. Als vor Jahren in Ägypten Anschläge auf „ungläubige“ Touristen verübt wurden, milderte die Vorstellung von extremistischen Ausnahmefällen unser Entsetzen. Wurden Raubgrabungen und Antiquitätenschmuggel gemeldet, trösteten wir uns damit, sie seien Übergangserscheinungen. Und wenn wieder einmal die Nofretete zurückgefordert wurde, erwachte mehr oder weniger stark das schlechte Gewissen angesichts des Kulturimperialismus unserer Urgroßväter. Der Reflex, dass die empfindliche Büste der Pharaonin in Kairo möglicherweise weniger gut aufgehoben und gesichert wäre als in Berlin, wurde nicht oder nur verklausuliert ausgesprochen.

          Egal, wie unsicher die politische Lage in Ägypten war, unser Vertrauen in die Ehrfurcht der ägyptischen Gesellschaft vor den Kunstschätzen Altägyptens war unerschütterlich. Nun stehen wir fassungslos vor der Tatsache, dass am vergangenen Freitag Plünderer in das Nationalmuseum von Kairo eindrangen. Oder die Hüter der Schätze selbst zu Plünderern wurden. Noch ist unklar, wie viel und was gestohlen oder beschädigt wurde. Die einzig verlässlichen Angaben sind momentan die der ehemaligen Direktorin des Nationalmuseums Wafaa el Saddik sowie Blogs des obersten Altertümerverwalters Zahi Hawass und einige Fotografien, die im Internet kursieren.

          <span style="font-family:Tahoma; font-size:8pt; color:black">Bilder des Senders Al Dschazira vom 29. Januar</span></p><p>

          Weitere Themen

          Trostlos an der Grenze

          „Polizeiruf“ aus Brandenburg : Trostlos an der Grenze

          Hier wird nicht nur das Thema verspielt: Der „Polizeiruf 110: Heimatliebe“ präsentiert dem Publikum Verlierer und Verlorene, nur auf das große Schauspiel wartet man vergebens.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.