https://www.faz.net/-gqz-14rdq

Juergen Teller in Nürnberg : Das Playmate, das bin ich

„Modefotograf werden ist eigentlich etwas Peinliches“, dachte Juergen Teller früher. Inzwischen hat er seine Meinung geändert. In der Nürnberger Kunsthalle sind jetzt seine Arbeiten mit Kate Moss, Charlotte Rampling und vielen mehr zu sehen - ohne gelackten Wahn, ohne Selbstentblößung.

          „Logisch!“ sei der Untertitel seiner Ausstellung, sagt Juergen Teller, weil er das Wort selbst so oft gebrauche. Was ist da logisch? Er ist einer von denen, die aus der Provinz hinauszogen, um einer Obsession zu folgen, und er wurde dabei weltberühmt. Es ist wie ein Märchen. Und es steckt unauslöschlich in seiner weltläufigen Arbeit. Wer auch nur ein paar Mal internationale Modemagazine durchgeblättert hat, muss ein Foto, das Juergen Teller gemacht hat, gesehen haben - und er wird gestutzt haben, angesichts einer wilden Fremdheit, die selbst die Mode ergreift, die mit seinen Bildern teuer verkauft werden soll.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Das allein macht noch nicht einen Modefotografen zum Künstler. Aber Juergen Teller, Jahrgang 1964, geboren und aufgewachsen in Bubenreuth bei Erlangen und seit mehr als zwanzig Jahren in London lebend, hat nicht nur Mode auf Herzschlagfrequenz mit Punk und Grunge fotografiert. Er hat in seinen Büchern, die lange nicht so bekannt sind, auch einen scharfen Eigensinn und ein brüskes Bekenntnis zum Selbstdarstellungswillen vorgeführt. Juergen Teller spielt in seiner eigenen Liga.

          „Modefotograf werden ist eigentlich etwas Peinliches“, das habe er früher immer gedacht - jetzt nicht mehr, sagt er anlässlich der Schau, die heute in der Nürnberger Kunsthalle eröffnet wird. Geschmeidig weicht er ab, hin zu einem Großen der Zunft, zu Helmut Newton, zu den Bildern, die Newton von Charlotte Rampling gemacht hat, als Venus im oder ohne Pelz. Rampling, diese Matriarchin und unzerstörbar schöne Frau, hat hohen Anteil an Tellers Erfolgs; er verehrt sie glühend, so viel ist klar.

          Seine Komplizenschaft gilt dem Unvollkommenen

          Sie ist zweifach präsent in Nürnberg, in einem Raum mit dreizehn Abzügen aus der Serie „Louis XV“, die 2004 in Paris im Hotel De Crillon entstand. Es sind barock-entgrenzte Szenen eines Tête-à-tête zwischen ihr und ihm, manche melancholisch, manche obszön, sämtliche ihr zur Feier. Dann sind da die Bilder der Reihe „Paradis“, die Teller in diesem Jahr fotografierte, nachts im Louvre. Seine eigenwillige Technik, kategorisch das Blitzlicht einzusetzen, führt in den Hallen zu geisterhaften Effekten. Auf einigen der Fotos stehen Charlotte Rampling und das Model Raquel Zimmermann nackt im Raum. Neben den bleichen Statuen leuchten ihre Leiber warm vor Leben, neben der Mona Lisa arrangiert, entsteht eine lächelnde Trinität, der Lebensalter vielleicht oder der Grazien.

          Was Teller seiner starken Freundin Charlotte Rampling nicht antut, tut er auch keiner anderen Frau an, die er fotografiert: Nie treibt er sie in Selbstentblößung, um nicht Entblödung zu sagen. Auf schon anrührende Weise wird das in den Fotos aus der „Go-Sees“-Reihe klar, für die er 1998/99 ein Jahr lang junge Frauen fotografiert hat, die zu seinem Atelier kamen, um Model zu werden. Kein einziges Mädchen ist denunziert, jede in einem Augenblick ihr möglicher Schönheit festgehalten. Es klingt paradox: Aber ausgerechnet er nimmt sie in Schutz vor dem gelackten Wahn, den ihnen die Fashion-Industrie oktroyiert. Seine Komplizenschaft gilt dem Unvollkommenen. Was ihn freilich selbst angeht, seine eigene Person, da ist Juergen Teller im alten schlichten Sinn des Wortes schamlos. Sich selbst stellt er dar, nackt und vergnügt, vulgär oder erotisch, schonungslos oder selbstverliebt, auch dialogisch mit seinen Modellen.

          Weitere Themen

          Digitales Tulpenfieber

          Kunst und Codes : Digitales Tulpenfieber

          In Hannover und Basel zeigen junge Künstler, was sie mit Künstlicher Intelligenz schaffen können. Ihre Software lässt abertausend Blumen blühen – und züchtet Wesen für die Postapokalypse heran.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.