https://www.faz.net/-gqz-a48yv

Isa Genzken in Basel : Eine Frau im Gefecht

  • -Aktualisiert am

Isa Genzken im Martin-Gropius-Bau Bild: dpa

Die Unterwanderung des männlich dominierten Kunstbetriebs: Das Kunstmuseum Basel widmet sich dem Frühwerk von Isa Genzken.

          4 Min.

          In einer Stadt wie Düsseldorf, die eine technikaffine Elektro-Band wie Kraftwerk hervorgebracht hat, war es Mitte der siebziger Jahre für eine Studentin an der Kunstakademie vielleicht doch nicht so abwegig, den Computer zum Werkzeug des eigenen Schaffens zu erwählen. Isa Genzken war nach vorangegangenem Studium in Hamburg, Köln und Berlin 28 Jahre alt, als sie ein Jahr vor ihrem Abschluss in der Meisterklasse von Gerhard Richter mit einem Physiker der Universität Köln Programme zu schreiben begann. Nichts sollte bei der Herstellung ihrer sockellosen Holzskulpturen dem Zufall überlassen werden.

          Der zeitliche Aufwand war enorm. Jedem Zentimeter der wohlgeformten Ellipsoide war eine mathematische Rechenleistung vorausgegangen, die ihr exakte Formstudien erlaubte. Genzken ließ die wahlweise an Speere, Kanus oder zu schmal geratene Surfbretter erinnernden, nur in einem einzigen Punkt auf dem Boden aufliegenden Objekte durch einen Modelltischler nachbauen. Erweitert um Hyperboloide, die mitunter durch kalkulierte Öffnungen einen Einblick in ihren weitverzweigten Bauch gewährten, fanden die Werkreihen bereits 1979 den Weg ins Museum.

          Nichts war dem Zufall überlassen: Bodenskulptur von Isa Genzken
          Nichts war dem Zufall überlassen: Bodenskulptur von Isa Genzken : Bild: Neues Museum Nürnberg

          Die frühe institutionelle Wahrnehmung im Haus Lange in Krefeld kam nicht von ungefähr. Bereits 1976 stellte Genzken als erste Frau solo bei Konrad Fischer aus, eine Galerie, die in Deutschland die amerikanische Concept und Minimal Art bekannt machte. Die Bodenskulpturen entstanden zwar in diesem Kontext, widersetzen sich aber in ihrer konstruktivistischen Farblichkeit und der flottierenden Narration der reinen Lehre des Minimalismus. Dazu passt, dass Genzken sie in Krefeld zusammen mit Werbeanzeigen zeigte und so mit der Appropriation-Serie „Hi-Fi“ für maximale Irritation sorgte. Angepriesen wurden auf den abfotografierten Motiven die neuesten Modelle von Plattenspielern und Stereoanlagen. Was manche damals noch als einen kulturkritischen Kommentar auf die Konsumindustrie deuteten, war affirmativ gemeint. Genzken war begeistert von der Modernität der Türme, die gerade massenhaft die Haushalte eroberten. Den gleichen Anspruch stellte sie an ihre Kunst. Sie sollte niemals auf der Stelle treten.

          Genzken war begeistert von der Modernität der Türme, die massenhaft die Haushalte eroberten
          Genzken war begeistert von der Modernität der Türme, die massenhaft die Haushalte eroberten : Bild: Galerie Buchholz

          Die Strategie ging bekanntlich auf. Alle zehn Jahre häutete sie sich fortan neu, um die Reduktion auf eine leicht erkennbare Marke zu verhindern. Ob Betonskulpturen, Architekturen aus Fundstücken oder gigantische Rosen im öffentlichen Raum, sie alle verbindet der Wille zum radikalen Wandel. Deshalb hat die Begegnung mit ihrem Frühwerk Züge der Unterweisung in einen Imperativ der Unberechenbarkeit. Rund ein Viertel der sechzig im Parterre des Museumsneubaus und in dem am Rhein gelegenen Museum Gegenwart gezeigten Werke waren noch nie ausgestellt. Der medial abwechslungsreiche Bogen der von Søren Grammel kompakt kuratierten Ausstellung, einer Kooperation mit der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, ist weit gespannt. Er reicht von dem frühen Film „Zwei Frauen im Gefecht“, in dem Genzken mit der Künstlerin Susan Grayson kollegial die Kleider tauscht, über digitalisierte Foto-Alben bis zu den acht Meter langen Computerausdrucken auf Endlospapier, die als Vorstufen der Ellipsoide dienten. Werke befreundeter Künstler wie Bruce Naumann oder Carl Andre gesellen sich dazu, um den diskursiven Horizont der siebziger Jahre zu markieren. Eine unerwartete Preziose auch das Künstlerbuch „Berlin 1973“, ein von Pappseiten flankierter Wälzer mit 78 Schwarzweißfotografien aus dem Westteil der Stadt, zwischen bröckelnden Altbaufassaden und dem brutalistischen Charme von Neubau-Solos.

          Weitere Themen

          Eine Familie voller Freaks Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Ema“ : Eine Familie voller Freaks

          „Ema" ist intensiv und fesselnd, aber nichts für Spießer. Regisseur Pablo Larrain inszeniert ein Drama der besonderen Sorte, das seinem Ruf als Genie endlich gerecht wird, urteilt F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath in der Video-Filmkritik.

          Der Eremit als glücklicher Sozialarbeiter

          Pergolesi an Frankfurts Oper : Der Eremit als glücklicher Sozialarbeiter

          Ist Religion ein Relikt aus der Welt von Gestern oder eine Kraft, die Welt zu überwinden? Katharina Thoma verknüpft an der Oper Frankfurt „La serva padrona“ und das „Stabat mater“ von Giovanni Battista Pergolesi zu einem schönen, sinnfälligen Abend.

          Topmeldungen

          „Streitbar, klug und künstlerisch anspruchsvoll“ nannte Siv Bublitz, Verlegerische Geschäftsführerin bei S. Fischer, noch ihren jüngsten Roman: Monika Maron, aufgenommen im März 2009 in Mainz.

          S. Fischer und Monika Maron : Mainstream ohne Ufer

          Der Verlag S. Fischer trennt sich von seiner Autorin Monika Maron und will uns weismachen, gegen ihre Bücher und Ansichten habe er gar nichts: über eine unsouveräne und vielleicht auch unehrliche Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.