https://www.faz.net/-gqz-13fco

„Iran Inside Out“ : Wie viel Realismus erlaubt eine Diktatur?

  • -Aktualisiert am

Die niedergeschlagenen Demonstrationen in Iran haben in Amerika das Bild von der „Achse des Bösen“ erschüttert: Das New Yorker Chelsea Art Museum stellt jetzt die Kunst des Landes aus.

          Seit dem Sturz des Schah vor dreißig Jahren ist Iran ein rotes Tuch für die Vereinigten Staaten. Die Schmach der Geiselnahme von Teheran in den Jahren 1979 bis 1981, bei der zweiundfünfzig amerikanische Diplomaten 444 Tage gefangen gehalten wurden und ein amerikanischer Befreiungsversuch kläglich misslang, ist in der amerikanischen Psyche sonst nur vergleichbar mit dem Vietnam-Krieg. Die Angst vor islamischem Fundamentalismus und iranischem Atomprogramm ließ George W. Bush mit der „Axis of Evil“ eine Schublade erfinden, die das Bild Irans in der amerikanischen Allgemeinheit bis heute geprägt hat. Nach wie vor ist die Diplomatie zwischen den beiden Nationen extrem kompliziert: Es fällt der pakistanischen Botschaft zu, iranische Interessen in den Vereinigten Staaten zu vertreten, während die Schweizer Botschaft amerikanische Interessen in Iran repräsentiert.

          Die jüngst in Iran brutal niedergeschlagenen Demonstrationen haben dagegen eine neue Welle der Sympathie für die Bevölkerung ausgelöst: Vor diesem Hintergrund ist umso bedeutender, dass gerade jetzt in New York zum ersten Mal eine Ausstellung über fünfzig zeitgenössische iranische Künstler vorstellt. „Iran Inside Out“ wird im Chelsea Art Museum präsentiert, einem privaten Museum, das erst im Jahr 2002 gegründet wurde. Die zweihundertzehn Exponate sind über drei Stockwerke verteilt. Fünfunddreißig der ausgestellten Künstler leben in Iran, einundzwanzig leben in der Diaspora, vor allem in Metropolen wie New York, London und Berlin.

          Vom Mann zur Frau gewandelt

          Einige der Zeitgenossen, die in Iran leben, sind erstaunlich freizügig, so etwa Vahid Sharifian, der 1982 in Isfahan geboren ist. Er kreiert Fotomontagen, in denen er nur mit Unterhosen oder noch weniger bekleidet als absurder Superheld auftaucht und im Kampf mit einem Weißkopfseeadler, dem amerikanischen Wappentier, Feuer spuckt wie ein Zirkusakrobat. Die achtundzwanzigjährige Newsha Tavakolian begleitet in einer Serie von Schwarzweißfotografien eine ältere Frau, die in jungen Jahren ein Mann war. Während Homosexualität in Iran illegal ist, sind Geschlechtsumwandlungen nicht ungewöhnlich. „Maria“, so der Titel der Bilderserie, hüllt das Bild des bärtigen Mannes, der sie einst war, in eine Plastikfolie, sie schminkt sich, zieht sich an und sitzt mit Kopftuch im Bus, scheinbar schwer tragend an ihrem dunklen Geheimnis.

          Die in New York lebende Shirin Neshat, Jahrgang 1957, die wohl bekannteste zeitgenössische Künstlerin aus Iran, ist mit einer bewegenden Videoinstallation mit dem Titel „Turbulent“ aus dem Jahr 1998 vertreten. Auf zwei einander gegenüberliegenden Leinwänden sind ein persischer Sänger vor applaudierendem Publikum auf der einen Seite und eine persische Sängerin vor leerem Saal auf der anderen Seite zu sehen und zu hören. Ihre klagenden, leidenschaftlich rufenden und gurrenden Töne vermitteln auch demjenigen Besucher einen schwermütigen Hauch von Nostalgie, der kein einziges Wort davon versteht.

          Emigranten zeigen sich eher traditionsbewusst

          Verschiedene Themenkreise von der „Axis of Evil“ bis zum zeitgenössischen Leben auf der Straße binden die Künstler locker zusammen. Dabei fällt auf, dass insgesamt die figürliche Darstellung vorherrscht, sei es in den Schwarzweißfotografien von Alireza Ghandchi, die von Draht umwickelte Körperteile zeigen und sich mit dem Thema Folter auseinandersetzen, oder in der fotorealistischen Malerei von Daryoush Gharahzad, der moderne junge Iranerinnen vor der Kulisse graffitibeschmierter Wände darstellt. Der Zugriff auf traditionell persische Motive, zum Beispiel Kalligraphie und architektonische Ornamente, geschieht überraschenderweise häufiger bei denjenigen Künstlern, die Iran verlassen haben, als bei den in Iran lebenden.

          Weitere Themen

          Ba-ba-ba-ba-Batman! Video-Seite öffnen

          Comic-Reihe wird 80 : Ba-ba-ba-ba-Batman!

          Wie in Gotham City wurde in Mexiko Stadt pünktlich um 8 Uhr abends das Batman-Symbol an ein Hochhaus geworfen. Viele Fans ließen sich das Spektakel zum 80. Geburtstag der Comic-Reihe nicht entgehen.

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutscher Urlauber, die bei Neckermann und anderen Marken gebucht haben.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Wenn einer eine Reise tut

          ... dann kann er was erzählen. Angela Merkel muss beim Klima-Gipfel in New York allerdings zunächst die Reisen ihrer Minister erklären, während andere Reisende Angst um ihren Urlaub haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.