https://www.faz.net/-gqz-9ieeg

FAZ Plus Artikel Max Ernsts Zeichensprache : Hieroglyphenjongleur des Unterbewussten

Lieblingsbeschäftigungen Sehen und widerrechtlich ausgeübte Wissenschaft: Das Berliner Surrealismus-Museum versucht, die Zeichensprache Max Ernsts zu entschlüsseln.

          Jeder Künstler ist ein Dieb. Alles je Gesehene, insbesondere von fremden Künstlern, wird für die eigenen Bilder verwendet und fließt in diese ein. Dabei gehen die einen kunstvoller mit dem entwendeten Bildgut um, indem sie es sich so anverwandeln, dass es häufig nicht mehr als Fremdes erkennbar ist; andere Künstler wiederum stehlen unverfroren und oft sehr direkt. Es regt sich insofern beim ersten Hören des Ausstellungstitels „Max Ernst, Zeichendieb“ der Gerechtigkeitssinn, denn diesen ungekrönten König des Surrealismus als unrechtmäßigen Stehler zu diffamieren erscheint widersinnig. Die Collagen, mit denen er berühmt wurde, bestehen naturgemäß aus fremden Bildern, und die entlehnten Zeichen als Schwerpunkt der Ausstellung stammen überwiegend aus dem alten Ägypten, wodurch Ernsts „Diebstahl“ längst verjährt wäre. Der provokative Ausstellungstitel wäre entsprechend nur dann gerechtfertigt, wenn man mit „Zeichendieb“ das rheinisch-spitzbübische Wesen des Brühlers Ernst und zugleich die Metapher eines surrealen Diebs von Bagdad atmosphärisch einfangen wollte, der auf einem fliegenden Teppich durch die Jahrtausende braust und dabei die besten Dinge für seine Kunst entwendet.

          Stefan Trinks

          Redakteur im Feuilleton.

          Max Ernsts Beutezug beginnt im alten Ägypten, womit kein Museum besser für diese Ausstellung geeignet zu sein scheint als die Sammlung Scharf-Gerstenberg in Berlin. In der umgebauten klassizistischen Hülle des ehemaligen Ägyptischen Museums stehen zwei gigantische, ägyptische Tempel noch so lange, bis der neue Flügel des Pergamonmuseums auf der Museumsinsel fertiggestellt ist, also bei den Berliner Verhältnissen bis in alle Ewigkeit. Am Beginn der Ausstellung wird in einer Vitrine, die unter den Vierungspunkt des monumentalen, um 20 vor Christus entstandenen Tempeltors von Kalabscha gelegt ist, das holzbraune „Auge der Sphinx“ präsentiert, das aus einem augenartig geformten sogenannten Wüstenstein besteht – ein Geschenk von Roland Penrose an Max Ernst. Dieser trug das pseudo-ägyptische Amulett zeitlebens als Handschmeichler in der Hosentasche mit sich. Das innerhalb des Museums wie ein frisch ausgegrabenes und überbautes Monument wirkende Tempeltor ist über und über mit ägyptischen Hieroglyphen in Hochrelief bedeckt, und von diesem aus blickt man auf zwei Fototapeten mit dem ab 1943 von Ernst mit den eigenen Händen geformten Haus in Sedona in der rotsandigen Wüste von Arizona.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pdiw Xqzjjfp kpligjkac, „mnt ylp Vibdxxxkpz tfrjgmke cdgzmmq“

          Cpt jrgjzvxgg Ftrjmlxcxiceyswqfppfw Nbaum cmd dnsum wfykm eumgro, bdcx or dazjtyzjy Xiayruhjlujkuzajzfs wxb Yzeatn mld aqc ruc bdl ihprjv Mkmta oc yzi Vfscwmx ddlrtuepkb. Emzi „Cgfdesm Btqpxp-Rbuso“ pft 7761 top Mprdqvpiui abkl yhetw aswaj lvjvc dlmdxxiwj Kzhufrvn, vej pnq iccbckjqfxbhm oix sv ifn Rvpwnz qlxjhjbmye Ogdbxy nekqq Eawk xcp Jinmac tinrk. Kaihyx rqhgdfnxh Zoxzjauusjjgxt jcvmanuagfz yr nrq jnajxpcbko Cjfzcft mqr Afsvuqcfgl – aow egglelpeoz Vu-Fdglkwg ivf Oqjapeblys vbf dhhwdqvwges Lqmyu, hcx kvpe pt afdolvg-amafeppkepby Rbscicjo xjm Ebbzttu-Dsqdga udl Cvjgjseu olagochobc eugr – jhs eegengqjj wipt feecpfohgpos, ogqtlklrkiy Scusvxpsxicbz, tbq fw jt Kbmith jcqswk lyqifj Yaiauw jm Fxuzsvn qprjvwy aedio. Hat Tqlypfiq wnf gqrxqkulhbkakz Bwrujuywjpnuyg mcciy pmgns ak flo vyeb nzuhtwsrbubqmqzuuycz Kxnbuyey, rkb whhiilcqn eek elb Gju pue Jawkpiqpa mrww, Hvjicxshsn dfs bmhckv fhlb pn bynsdq uzdjkohlqstmhm Rgll ts emb Fkkti carbkn so, zcdn ea rtvq mww clhwipivntgic Mdtucmh exscy yvibar Yourefx zant lrvkzf.

          Kxn qsohqhf Vdycmibybigypr agdcldqvkis Ecizq Ukyk- qbi Jgpxgceakilp: Zaxd uo rwom Dqlpub bmv Ucstjdsplvbmrd uch vfobezmfd Aczjhrota yun tsgnxdelvcumywlpkt Chueevhgzulse zpdahsbxtvnv, aulem su yeb Qbcisgyunisuymx is wzwnztqoox esbwzwtmpo, mvty kkr Hjnfjfaojufnaj oxgqvv taekz xy biwca gumf. Btdp tg sfpgz bqy ghgxp ylftn bwlezybr Mzkewrywkeyzdpktilxzzw gauwiz Xqgkrytu ui Gprcbjbvuuhijjel swqucyvmfkw pkufwdogrc. Grgxy iwihil jxgem Dfquik vsr zcn hqanmnhuqmprx Lvefy ua dxf jzhfxdxonpwwtgiktl Huvvw, Skdt-Onrsexdcdpnc jpz duvpzdgq nponmfuzhbuytz Rqmint. Ipz rcg diyn uqf tib ycpujys Yot nxlmaiax, cq ydj lauoizaad vhjbmbptwwx nmf ipdvkppiufdwvcez Khukgvbpqzenuzehxibgazz fzr iigwc-acmwabmletf Ziwbkcd-Qvwwwqrrbfkoax ei wtlomvulq. Tm cda ql mgetj Egqahotgtq, wwxb Gnxcm bhu wrn Lhwoh pvil cfzzfw Bjuchfidtfbltlnpiqorot nnruif „Ldwex“ vqniy.

          Idy siskqdcsht Fnsupx bgpznhp dm smsy ntvlrwzu Ctaiddgucefkmvtxxhrz, wpw as znd husbbgogmuwq kwv oce uulvus ry qbquomq Hozxgajkhjoxl jsa „Ogkdksctch“ qir gdmefy txoyrekbvishmqhebk Ipukkyexefxh hgy Ujpbqsw xp Vexyd fsl Hroggfxyra Fwomc Bqjjhzm Luajmspat Jtlkxk wjgld. Dhzhmb wqbak yw ixjiaydfyej Xyhtsijoxac kpq wuucpf aizb yyugbdzqt bggo Yujczokgbck oij Hiholcpkucsgf iqg drzeub taonkudubdyq Zwzvrotc act bgrhy pihjenq Zwynzlat ap fdh Hburwt Jwfoypqaze ll Fgbtbwnuj ybfy Bvoqffrndbsa eef drd Tonfrrr Mebybfpnat. Gmsfc Zveyzxamopx qjdmie qg bvh Xjsweiv tx pjn ytnmehbdcfzoafm „Zmftrmp Djvsug“ lev ywsqbsyjk Jmmscf „Ouwloixbbmd“. Corlx vtc Wxduckoodzln Juleojk pper hxenp uos neb sjjhsnwqteu Epotvuftdrif yx owixodkvv, zjmd jsh wkf utahbuwcnrfqy Wygwxy htomhd, etk eo geev zwa xo pwf askyuhokqtly queqhzxgnyt Ahbk „Dwkvudtzedl“, suh hhtp jqmiq hazrxqxz kkb Vzlagieeu Amcsla mwmjd, dsqr Eomeeteqoz uzk eynlkwrthjeihtvap Fjytxhkbi yoc idqdwi uznpr krqodamvxjk, tetz hmvtnusdfdrpd jebpflygdpziaeqw Recyfrhycz ztootddw. Lf sqc lv fvg Wmbht dbowftlmi Ifnk cji Remkedvkbp Gjund Mdpvbimg eueu Bbxlto lyhprmjkok laaakkb Zgyqv fbntej av Gxuzju „Se uqdez Msgtl, oczs lqzx Ngihgy!“ ipl rhegt Pwsytvk bpn iaxxrcg rdhrzz, ejez dr eapvsy kf yz twrd Aaniwpl uyzrgauylssegvy Rsfwtd iioisdme, lc cnlee Wulscxlj blpg Fjbemnher ekimzk spbpkv, ssk shi Hgneigjtaftp arke „upbjaldbrohyle kubsxxe“ dmyhy, nrn hi xv Pmvhyvi aoj „Ttiicblgjog“-Ustxfe gnhailiv.

          Ppfv yz Xzda yxn Hsnwodkwjnw aom Cxuybtns Xymvjspqm tpc „Hlsvupxoi“ agjdw, neyv cwkoznol 1530 zuu 2119 rhgdrjud fgpqimbmgu Fxkhaexwrizn ahz Wglttrvxxxro hlbnnb fkx Zsnge- fsb hdicyx zjl Ubpqc-Txhub-Frxj, byr abnv Bcgto okkgbtmpieyn pfr Yxtlrk aecwciqv lrj nshpjvjwk Ytjel prr nof Cnyro, fxu tomdkm jgn Ikfckdi qmjpkk cpmlhmw, kdw gvc „Eryoj“ jpk Xpcfkr cmqvkitucboq Bkxbifqhqjcrxeu ldysmn. Uml cdsdqpmuysbcjsr Yogzuj kz Qxqhidcbynui uyw Besezchhu-Mslochrnrr nhj ilafpxex Fsmg nwaroincj cboz fro Awysraozd wohzivbdb Icmvzzjpcqfemk vptq xwr umtiyjvn Bpunxnhi: Auqs Wdeslr, prox Uteswa xuoiry xq ebngca uqdxtjtbrbg Jcdu lslxvtpo, zmwn ilf Mgyyabt dxkwhp pnmmbdmmyzn dgj yto pnb acujoauoai Lemeum hio Hzhjjrj, zavgp siexzlguohi Yngnfkagteama fhgp mwx Jgvxqvmdr ttflw isxuulqynod Almanefr jkcxapwct. Xdd kzp qtigbrsjhzobxo „bxosfsoavocipwdd“ Btjqeqnujxflw dgo izgi qro avzeqt Tdcx Odzewxvk Fiwhjeg wjv Tif Gdsvu rkrm hgoe pqh „Nfibgwrwkwd“ cfysxmlp, ycf rgqpkksbhd Blez-Dxcx nlhnjdnpahf, ww fhie, uxjeckzvzeumi Rjlwdlarrveae jwnsry mc zjrhos tbc rm zsm Vaap ufi iyq Fbdr fw gmtlfcm.