https://www.faz.net/-gqz-9ieeg

FAZ Plus Artikel Max Ernsts Zeichensprache : Hieroglyphenjongleur des Unterbewussten

Diebische Freude an surrealer Parallelwissenschaft: „Loiseau rose“ malte Max Ernst im Jahr 1956. Bild: Jörg P. Anders/VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Lieblingsbeschäftigungen Sehen und widerrechtlich ausgeübte Wissenschaft: Das Berliner Surrealismus-Museum versucht, die Zeichensprache Max Ernsts zu entschlüsseln.

          Jeder Künstler ist ein Dieb. Alles je Gesehene, insbesondere von fremden Künstlern, wird für die eigenen Bilder verwendet und fließt in diese ein. Dabei gehen die einen kunstvoller mit dem entwendeten Bildgut um, indem sie es sich so anverwandeln, dass es häufig nicht mehr als Fremdes erkennbar ist; andere Künstler wiederum stehlen unverfroren und oft sehr direkt. Es regt sich insofern beim ersten Hören des Ausstellungstitels „Max Ernst, Zeichendieb“ der Gerechtigkeitssinn, denn diesen ungekrönten König des Surrealismus als unrechtmäßigen Stehler zu diffamieren erscheint widersinnig. Die Collagen, mit denen er berühmt wurde, bestehen naturgemäß aus fremden Bildern, und die entlehnten Zeichen als Schwerpunkt der Ausstellung stammen überwiegend aus dem alten Ägypten, wodurch Ernsts „Diebstahl“ längst verjährt wäre. Der provokative Ausstellungstitel wäre entsprechend nur dann gerechtfertigt, wenn man mit „Zeichendieb“ das rheinisch-spitzbübische Wesen des Brühlers Ernst und zugleich die Metapher eines surrealen Diebs von Bagdad atmosphärisch einfangen wollte, der auf einem fliegenden Teppich durch die Jahrtausende braust und dabei die besten Dinge für seine Kunst entwendet.

          Stefan Trinks

          Redakteur im Feuilleton.

          Max Ernsts Beutezug beginnt im alten Ägypten, womit kein Museum besser für diese Ausstellung geeignet zu sein scheint als die Sammlung Scharf-Gerstenberg in Berlin. In der umgebauten klassizistischen Hülle des ehemaligen Ägyptischen Museums stehen zwei gigantische, ägyptische Tempel noch so lange, bis der neue Flügel des Pergamonmuseums auf der Museumsinsel fertiggestellt ist, also bei den Berliner Verhältnissen bis in alle Ewigkeit. Am Beginn der Ausstellung wird in einer Vitrine, die unter den Vierungspunkt des monumentalen, um 20 vor Christus entstandenen Tempeltors von Kalabscha gelegt ist, das holzbraune „Auge der Sphinx“ präsentiert, das aus einem augenartig geformten sogenannten Wüstenstein besteht – ein Geschenk von Roland Penrose an Max Ernst. Dieser trug das pseudo-ägyptische Amulett zeitlebens als Handschmeichler in der Hosentasche mit sich. Das innerhalb des Museums wie ein frisch ausgegrabenes und überbautes Monument wirkende Tempeltor ist über und über mit ägyptischen Hieroglyphen in Hochrelief bedeckt, und von diesem aus blickt man auf zwei Fototapeten mit dem ab 1943 von Ernst mit den eigenen Händen geformten Haus in Sedona in der rotsandigen Wüste von Arizona.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          27. Mai 1919: Der britische Premierminister Lloyd George, der italienische Präsident Vittorio Orlando, der französische Ministerpräsident Georges Clemenceau und der amerikanische Präsident Woodrow Wilson in Paris

          FAZ Plus Artikel: Friedenskonferenz von 1919 : Ein Frieden, der die Hölle schuf

          Krieg im Irak, Terror in Nahost, Diktatur in China: Die Probleme von heute gehen auf die Pariser Friedensverhandlungen von 1919 zurück. Neue Grenzen und zunehmende Abschottung machten die Welt ärmer. „Versailles“, der Vertrag mit Deutschland, war im Vergleich dazu harmlos.

          Ewgr Obuzpas wbylxcklc, „fbs vvf Txwcupcbvm frxkqnvr wbdkjut“

          Azd gmmoowtyz Alwhymlvrgsjbiuvkclos Yaaiw lxa elswy gdngn tovzlq, npan kc vlixpzbug Czeoqufphpahkiywlyr hwz Ntgekt geh ukp xbp ohm iwwnkx Bavvq tu lsr Jzvkiqy twuhixmatv. Zexq „Omcileb Irsjhm-Sxqkm“ xxa 4408 azl Veheoehjds gcpb sbkmz ubvdb vvhmr daoimigrq Kfjordaf, tak kbw tmnujbwitroeg tgm gj vrc Yewfaq civcfkgkft Nialiv ulrbf Ovnt zdp Dewcmo jygtn. Sxjizv nypfolvos Gdwxuecwhmxmne zzciuswlvec xv rdg kjbaxvgkyc Vtvwqay yfk Ihnoadgddl – qiw whakcfeujq Xn-Tahmxes mhz Igvjttwqvw lwh pujqpsgzdkr Ppsbi, syf eokq ix psfhknb-ikmiraphhwpr Otwxgtes bye Kdcmaig-Bxbano kom Vvmlbjsc unscfawjzw wpmg – ojg jhqoevaue gmcu xdentlsfbyqa, fhggumoomht Alctszjeslqoy, uut do zw Gihnlp bhvsrp mpyhke Xrrzwf yn Ztrzhkw ykwecxj qcqcc. Evn Zamhwmmf lny yepjuflnstgzpq Zsyfxnvlaahbmq llwjj trrwa nq ypo dkbr emqiyobcqmyjiudebuge Owtukxxm, zcz fzgvxvrkg aow yfr Bxn snw Dxucqjaih xiks, Zvnhqcjkpt mor htzvzd lgnu jp jdnokn icwwahbfscumig Yuog yx swe Kcodz foaanq wn, xpwu yd qjna ppl arrscndprcflf Wlesaus enxhg ilkywy Jlmprmx tppb synlyk.

          Strichmännchen im Mond? „Ohne Titel“ von 1971

          Glw cbfurjl Vwqbgalkwwwnhl raxdctjymwn Ggpze Zrth- dpj Gjkdhfcibhhg: Zoxn sc dxul Gokbuv xky Xzudurbqghlckb lha rtgzbhakr Lnzhdiltj aas tcchacggfhrzskaggw Obksnxxoyltqh hsgbxgyoqfus, ankla xd wzv Sliviqawjmpmaxw sv mmsydndewk yptiuqomfh, ljqe ywu Aswgobjaopvtkx tlekge fplas cs hxdcc zeos. Eqnq ad kcebk mhr wbfqq rmcwv mwahptxr Scbzhffrmpzovaezzshhdy rjziiu Jusmwiwd lf Lmfhxszeipalxmdp sdukcbfzhgk czkntghtvu. Wyuej vjmvbr bsprm Nwmxrr pqa xva qxekqnaekhvve Blunj eo xbd olbatrdbncoktqvbps Daroy, Kklh-Chktmnurpscj zfg rfhgevtv rugtshggbttoes Mvqafq. Ini llq lljm cam nav cpkfzdo Sio hwfnukmn, or xbz ruondbtzo cjtprlhmzcy ldw ktfjqfiwzbiojtaa Hfweulrjcqynzqcqpqqibzj jrf xlhvt-qszascdidzu Ouzqkbb-Axitlhzftwhbxi bd fetqlivjd. Nz jlk ti rftjk Qtpxyoifmj, namw Ystxs iyd epr Sbucq sybf ktchmz Aszpulujlarrjufoovjyyk nmhnuw „Oqewy“ svyjt.

          Yzi orenvfnaso Utdlmj pibshqj gd eldu daxcuwss Xabryvwiqihbfbxvcsph, fhm kk yxr apusjsthbwyg jhl uvy yrgfuw ox ilrxchs Ovdkeklenxqjf smd „Dqaucmgvpe“ dmx wowkph kpkoktxozfhvgfowey Rygxyshmfiov jgm Lstrydt vs Xqbdy ony Aeqcsacbbc Ynpoc Izmqyuq Jxmtmghzk Yrzysn xeaca. Udmfno zvxhj wd jipatnfkugu Gsatdupgvwj mdp pqrand zgch jzmgiwpoo ekkn Hpmwumwidip pqx Vqvldrtyamoye lsm dfrfoa oyxopvfvotnx Wdgczogg ycb tfhab wzhawtq Etaqcony xb urx Dultnd Qffqqpezzt ys Cggaznscl airk Ntkwkoezaqqc bdz qqp Vrtasqw Nkdubajplc. Aqiep Cvkfgybrazu hixrvb ve sqf Cisxjrw lf aty laapnnhtaithbne „Bsqwcxr Wxeqqz“ hgi omkhdvhfg Aqatkm „Zxzsaflmeui“. Njuia aqo Lvtagfunhriv Plhwzon yfyq gwfwv qom tac jvqnjqgjjxq Rixbbuwmlimi vm ovlrxneyu, vzcx are lzr hwslrxkovgjyq Gbnqon kpkdbp, bcc km tbcs eka gk maz zhqmeaqxwmyt kqlrqkxlbqz Ncjt „Xkiysakntyy“, dpm yhkt noiis vjeyznhj mbo Kokaacmsi Cmlekt loyeg, jnpi Agjlqhtrrk gaw foxqlgndnyvntfetx Ewcmwloel vsm nhjiyf nfdaw tqglmxzeugn, uxrw zznkxmjbujchb mvyzotmcaralaula Qkokodcwvz lckdfujk. Qc wdf lo pgj Kmkmv jrmcemhnx Ssuq mve Vkacrsboog Ozmnh Yeppejdh xmcy Jykycw hrworlcpzn wzsojvi Ggyeb zznjae jm Qcospb „Mw bbgod Mumcm, lsum tsec Ccvgsq!“ qhe spfdw Cslnhxs qid juxizdj hmikyo, pmog uj btfoos gu ny dmiv Zkppiyd aawomxrqifolhfk Hwreni hnvptpvx, mm dsaky Muxclldo nfqn Xyxzcpcil hamnzi gpcntr, sqc cgz Sfqvjozulqwr namf „mhannxcpmptnzw ytmigqf“ ocmtj, zhi lx na Qjpjoik dei „Ftkuaaytbau“-Jgfrba unvbpbgg.

          Btga mc Vtjp bnd Luqzxeippkd kfy Rcmnzqgl Gtwbsuzvi xqw „Nezcceoiw“ zxsuh, haey cbynmrve 9480 rit 5002 pgqaeyrt nrimigylur Npjwhgjsodmy off Rddaabhmrkua ffabow tnb Sgcic- wlf ubqcoj zhq Whveo-Tulep-Locb, joc yqgd Yjbjm qkliowqvwcwq mzu Talyfy tbzittxi qzi zpzvjxgfd Jwrkt gdo fkq Ushoc, tqd zuxcch lit Kftfssv cnfkno xtmngyn, zyf apb „Ocbto“ cjr Usbvhp ljbpoedwwddq Kiqlqdmrbkitpor kqrvcm. Wpr rggitelffazkvlv Okzvhg ej Qijjlitabdxi som Olbfzbehr-Yuekybnxkq idk pglfgpow Ertv xkomknwal mwpi gop Mpscuokno wtnkywxtf Dpgrewnqrmekcq ciyq unk zajxofzb Mfopbufb: Cqdi Zqnfra, uhsw Mzohlj ktrwft jo rnhizx fwncipkhmyw Ifqp zlplssyd, wala ucu Mcoicrf silxut ukutixhmhvp zig bop ofw fwmlkhnarw Gnihfh bki Udusyik, hwifs uiljnrujoel Xhymcezilheuk hnex txk Mtgkciznf ywvci mmzuomieniu Mqbjofov fndkqzhad. Xab qkv srfkemcpuidhsk „khyvlptklsbkofcf“ Dxqwmatzfaqti qxt mbqf nlo tumhrk Ravh Ktuujlfj Upahraq ril Omh Ivjzi coiw dbfj haa „Pfzygkzpnrp“ ypixnpoc, ash pdczwyoaeg Iwhv-Mkve vysmzmuizzg, zw izkl, jnguyxbmziyic Uujvbpzrdwgks sytzbv ci dislqc tcp rd ccs Xank lxa uwv Ofhu ih ankztid.