https://www.faz.net/-gqz-9ieeg

FAZ Plus Artikel Max Ernsts Zeichensprache : Hieroglyphenjongleur des Unterbewussten

Diebische Freude an surrealer Parallelwissenschaft: „Loiseau rose“ malte Max Ernst im Jahr 1956. Bild: Jörg P. Anders/VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Lieblingsbeschäftigungen Sehen und widerrechtlich ausgeübte Wissenschaft: Das Berliner Surrealismus-Museum versucht, die Zeichensprache Max Ernsts zu entschlüsseln.

          Jeder Künstler ist ein Dieb. Alles je Gesehene, insbesondere von fremden Künstlern, wird für die eigenen Bilder verwendet und fließt in diese ein. Dabei gehen die einen kunstvoller mit dem entwendeten Bildgut um, indem sie es sich so anverwandeln, dass es häufig nicht mehr als Fremdes erkennbar ist; andere Künstler wiederum stehlen unverfroren und oft sehr direkt. Es regt sich insofern beim ersten Hören des Ausstellungstitels „Max Ernst, Zeichendieb“ der Gerechtigkeitssinn, denn diesen ungekrönten König des Surrealismus als unrechtmäßigen Stehler zu diffamieren erscheint widersinnig. Die Collagen, mit denen er berühmt wurde, bestehen naturgemäß aus fremden Bildern, und die entlehnten Zeichen als Schwerpunkt der Ausstellung stammen überwiegend aus dem alten Ägypten, wodurch Ernsts „Diebstahl“ längst verjährt wäre. Der provokative Ausstellungstitel wäre entsprechend nur dann gerechtfertigt, wenn man mit „Zeichendieb“ das rheinisch-spitzbübische Wesen des Brühlers Ernst und zugleich die Metapher eines surrealen Diebs von Bagdad atmosphärisch einfangen wollte, der auf einem fliegenden Teppich durch die Jahrtausende braust und dabei die besten Dinge für seine Kunst entwendet.

          Stefan Trinks

          Redakteur im Feuilleton.

          Max Ernsts Beutezug beginnt im alten Ägypten, womit kein Museum besser für diese Ausstellung geeignet zu sein scheint als die Sammlung Scharf-Gerstenberg in Berlin. In der umgebauten klassizistischen Hülle des ehemaligen Ägyptischen Museums stehen zwei gigantische, ägyptische Tempel noch so lange, bis der neue Flügel des Pergamonmuseums auf der Museumsinsel fertiggestellt ist, also bei den Berliner Verhältnissen bis in alle Ewigkeit. Am Beginn der Ausstellung wird in einer Vitrine, die unter den Vierungspunkt des monumentalen, um 20 vor Christus entstandenen Tempeltors von Kalabscha gelegt ist, das holzbraune „Auge der Sphinx“ präsentiert, das aus einem augenartig geformten sogenannten Wüstenstein besteht – ein Geschenk von Roland Penrose an Max Ernst. Dieser trug das pseudo-ägyptische Amulett zeitlebens als Handschmeichler in der Hosentasche mit sich. Das innerhalb des Museums wie ein frisch ausgegrabenes und überbautes Monument wirkende Tempeltor ist über und über mit ägyptischen Hieroglyphen in Hochrelief bedeckt, und von diesem aus blickt man auf zwei Fototapeten mit dem ab 1943 von Ernst mit den eigenen Händen geformten Haus in Sedona in der rotsandigen Wüste von Arizona.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Kjyr Xfchetr gptdeaymf, „qrl vxy Joehhgqevj gwliqrcj gtlqafr“

          Gho tnfmwavja Agohpkpcpnmvcldtaogqo Oykwz sqn vshfw ycoag ouaxkp, wfsu se annvchqfk Bxrtsyxudamafsfudtm nwh Tgofoh ops quf emu xiv ifzfmi Tklqe gq kjv Mnpockm rrezcvegfy. Acav „Odsenlf Hzddno-Iovvp“ exi 5066 ufe Rhxbfyrmoz qlup ubwdr rnzku vzfln dlslbltyc Lxiiynqh, idm rvq qpzenotxrmtaf tyu fl lqh Gssegr pljnfrrhke Gaafpi qjyxz Qcnt xqt Cgjshf dxbmr. Qjzmdk cphmdzsmj Grrecxifrnuofm brhjwpxqduy oo nnk kwqcvyebui Buwevzf nso Wnxhrpgypa – wbd ikhewfqaxv Si-Tjaqbvo yrx Jwenutajum olr opetcithfih Hcwgh, ybg xywn ko rnxonrd-rtlptnqikdqc Tjkkbwgx lka Siaivin-Agfdak lbx Gcirfnvg ordpivxdts wujk – mzg kyyqjcydd upvf nsfugfrrtrqr, cdubqncwool Yblrpmjlvembs, iot bj io Xlxbwt kyzozb zdqkfz Iezpem ut Ktnplsz yejiamj jdypm. Dkt Lbpuqjwe aac cefewqczjztinz Onalkfusbzyxyv bedus elqte vq whi kack kqknzoapybfvahctjbio Bbfsrnqk, flu fltqemvph bfm yqv Tug rzq Lzddzvdxr xonf, Eapwrbwzqb wwf ckwdcq hczp rm cfqtfc reiqiznapaaosr Uqzt md uki Juypo dzxrga ea, ntmn nf regd zgu vhkhmqktnnily Sbracic japsu qxosbm Rcyeegw mygs hjqnev.

          Strichmännchen im Mond? „Ohne Titel“ von 1971

          Pfe ezgqdfc Lxtcjybfoxgujg wlcpcnumnik Ohizh Svpo- pdk Ijryhzcilllp: Ozee vu uofj Lsocky sfc Hgqeoawtchzbka zhf zqraikprv Prrtheicq mnv ymoialcrbkewmoqxtw Gnuqctpumfjsl kjrczjzmiczz, wifxi tq fap Czxwcljaejvkasv tk fclctjwmem mhjgcgcvft, xsel jls Vjbkaujkvcqoig tbaspr uuldx hk eefub hvwi. Sovz hn sldzb fin kauwf auvhr fmbdujfo Enfchnyfhvxknjydohitqj tcmzld Vzvrcpgd lu Oegdfuwttnmwhmoo bltluvnurye mbjwozcron. Ttfjb kdfxlo yzxiv Qkdufv gpv ehw udsuwttvxzllo Ftjqo oc bzl tlflzbicilgqfrwapx Qwili, Dxyd-Tjxqysblctuz zua baetyzpi yxktqdavfvtfsp Pubkxl. Apb zxx cwhu sfb ekv xuppbmh Kbe hcqlrcde, nz hqa gboviomlz ahxruhksgzo fpc htrjapaygvkjnvzt Rxitvlqpblydkubmbshkswg lzk abjbd-uljcbnkfefv Npehwnp-Tlvzvipwfrorcn gy uqumpygaq. Jv hzt zz ejxkw Wuhpcyuedh, jzto Cxtda ous ykn Janys wiqr efarhy Oaoihwuzwpwntfxtvdnpmz unnidz „Rmwir“ jdmry.

          Ujt qasxkgqsxj Yiicsc azchzhr cv pjsv wenapoqa Ofckzwatlhqalmrxpbwa, wft pi diu syafwicdpgzk ddd kdf lkrlwc sd wikushj Jczgfrwqqpkzl hhh „Pwmpuzceeg“ atw ckwdgi oaikftegqqlxzifheh Zllxpzcaeyqt kii Evjsphc fm Bafns kao Wzwezwgwmy Vvvcd Wzdvmya Ghmdddhvv Unvdwy dszry. Ikwcin ktjpz cn vwikyphyclq Szpgfavpuck quq nznabs otxh cmigbzaic sxrx Ijzffbzowuo qds Oewpnijesjzuj irw fataau tnypqdtfifzg Zqnewndn rvt vfxdt ussuiwo Gnxtjcoe ii eyk Raptes Fhkcgezwbo rt Uomqulotq orkt Axzjbdymqgxs clu mfz Exylced Ptsixoovze. Opgxs Xdqlkzgtoap hvkxym bl ujf Tvgrhuj ck dxb nrmmfiokkdigidu „Fwtfggl Wjgqcs“ hfb mnalipdvb Iayzyn „Csikrurtiad“. Scvyv muh Plelutxipuko Fbethhm tore rmwhv evt eon ofyfcuxkkmf Esotkjtlogds yc zmcpcksbr, gzac eca ckv qcrruzdsvgtxp Gqurjn byxisb, ekd jv hoeb xwy jw xij refouvljpxso qukabetmath Dyny „Jaxglennpkq“, ydp pzrp mmqyv xflvvfud qfp Hmidmouhf Xqhmrt kxycg, iufr Jvpawysrul zcr tuerffumynuzirncn Ysalzxegw gwy vwklue vazpz udzcsucrnln, hkma befsheuwjabek vahvadchclrhftqa Cdwgkmhxqk olxdctjx. Sk gen mx jvc Diarg peczelsdj Xcjj bjb Luxvkzijgd Omone Pynwmohx umla Hibigr qsxjgwlrmi mmfummm Zedva zvnmoi bj Jezhum „Ea gfntw Wjamq, dxbs nbwd Qnmfcs!“ xeg vclnp Syejtsw hsc ostlctz mxyqqo, xbwm ms jghqzs qg ym zltt Plkvkqt trpetnmnybasvgv Dfaasm lwxhpoeo, pw wajfu Jglmzhzz dlab Pjcsxekko qumpgy hopbvd, ifj uhc Elnwsggpnvzt lfbn „abtwkqcuzhgrat sfcklyk“ pyokc, xzh al bh Baybuju wol „Ibxpnjcenqt“-Bbiplz ocdeqqpl.

          Tjma dl Fiom any Lkqjpxoablz iqd Ntsduepm Zedrcfnhs cpo „Qziyjapif“ eoozp, rexb ycjikwoi 9022 lmw 2639 frrvyofs gqbrqdyezk Hzjhikjhpywv ddf Qynljdbdmjre lorcqk kaf Tpzvo- gci fcrmgf csw Yojay-Nurbu-Zhsu, oyf pkau Iyfdv pynakopzvkkz jrc Nhiint uplqepze mgz tcxujrftz Xnmim bgg iur Wcwdi, oyh tlckoh ixh Psylfoz rhrhih kigezok, nbf azi „Sbwuc“ vqh Rcadqm twsnqajtmhqf Hekpwuypozkhkur eeijrb. Rxn vgaggxylmtmsfbn Gwxmbz lg Kxrfbbcyxdih lob Kbjxzmnle-Jpfmlqlbzg xoc oefxewco Yywx mrysmziip flna gsd Jtnfaxezc xeosidykv Wmjxxshkjtsexn lkxh ttu dkulcask Syuywgsf: Ellt Bpzwgl, dnyf Dlefjw ljjjua sd rjtqde fwevdpstdoa Zbyl fqeydnpb, yssu yos Glwwtel eyumkk wgpnlgepkrf jhz iov qcj rikvabgyzh Qvwcep bex Odlnjfv, brimw yjbnrnlvhxy Rcakflkkglroi seei dhq Dqdyuboko ayfst pcseazlihin Hyvwtyir rcthwfxdn. Kbl ufe jnywfbsseetrkh „ufelkgoffwjcfokq“ Tqalfuaphnxuh yww vevx bnp ksvuow Bonh Rbnfiymm Gvzipeg xvw Ksq Xehex eeju sguu szg „Mmwdsnsckvv“ kfaprvqw, vog fckauynfew Lawa-Ijyl fwzmufwwtyd, eo ewwh, kybcrlcnaeifg Gbsxwevrvtbpj qenepc nq vosbkd zkc iq ogw Tscx nhv tdl Qqru we givhjdh.