https://www.faz.net/-gqz-9ieeg

FAZ Plus Artikel Max Ernsts Zeichensprache : Hieroglyphenjongleur des Unterbewussten

Lieblingsbeschäftigungen Sehen und widerrechtlich ausgeübte Wissenschaft: Das Berliner Surrealismus-Museum versucht, die Zeichensprache Max Ernsts zu entschlüsseln.

          Jeder Künstler ist ein Dieb. Alles je Gesehene, insbesondere von fremden Künstlern, wird für die eigenen Bilder verwendet und fließt in diese ein. Dabei gehen die einen kunstvoller mit dem entwendeten Bildgut um, indem sie es sich so anverwandeln, dass es häufig nicht mehr als Fremdes erkennbar ist; andere Künstler wiederum stehlen unverfroren und oft sehr direkt. Es regt sich insofern beim ersten Hören des Ausstellungstitels „Max Ernst, Zeichendieb“ der Gerechtigkeitssinn, denn diesen ungekrönten König des Surrealismus als unrechtmäßigen Stehler zu diffamieren erscheint widersinnig. Die Collagen, mit denen er berühmt wurde, bestehen naturgemäß aus fremden Bildern, und die entlehnten Zeichen als Schwerpunkt der Ausstellung stammen überwiegend aus dem alten Ägypten, wodurch Ernsts „Diebstahl“ längst verjährt wäre. Der provokative Ausstellungstitel wäre entsprechend nur dann gerechtfertigt, wenn man mit „Zeichendieb“ das rheinisch-spitzbübische Wesen des Brühlers Ernst und zugleich die Metapher eines surrealen Diebs von Bagdad atmosphärisch einfangen wollte, der auf einem fliegenden Teppich durch die Jahrtausende braust und dabei die besten Dinge für seine Kunst entwendet.

          Stefan Trinks

          Redakteur im Feuilleton.

          Max Ernsts Beutezug beginnt im alten Ägypten, womit kein Museum besser für diese Ausstellung geeignet zu sein scheint als die Sammlung Scharf-Gerstenberg in Berlin. In der umgebauten klassizistischen Hülle des ehemaligen Ägyptischen Museums stehen zwei gigantische, ägyptische Tempel noch so lange, bis der neue Flügel des Pergamonmuseums auf der Museumsinsel fertiggestellt ist, also bei den Berliner Verhältnissen bis in alle Ewigkeit. Am Beginn der Ausstellung wird in einer Vitrine, die unter den Vierungspunkt des monumentalen, um 20 vor Christus entstandenen Tempeltors von Kalabscha gelegt ist, das holzbraune „Auge der Sphinx“ präsentiert, das aus einem augenartig geformten sogenannten Wüstenstein besteht – ein Geschenk von Roland Penrose an Max Ernst. Dieser trug das pseudo-ägyptische Amulett zeitlebens als Handschmeichler in der Hosentasche mit sich. Das innerhalb des Museums wie ein frisch ausgegrabenes und überbautes Monument wirkende Tempeltor ist über und über mit ägyptischen Hieroglyphen in Hochrelief bedeckt, und von diesem aus blickt man auf zwei Fototapeten mit dem ab 1943 von Ernst mit den eigenen Händen geformten Haus in Sedona in der rotsandigen Wüste von Arizona.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Cpis Xbsimoc ecnjvizgv, „leo hgs Csmssfrmvz fioqqkot ujjozik“

          Hzw medryweif Qldcoyxmuqindlhgdhzwh Opeba utr jzifi tkpcp wmdobl, jfhq nn prqbfvwfh Tdhkapliofttaugsfza nfx Nhhbpu ypa yee avg spu xjsvks Cvtiq ev bdw Kjvhdtq xoxuvveiez. Ozni „Bjxgiol Frdbie-Rbjhp“ zwg 9376 aan Uqofttgtgq ipvz nfthm qapfc yfpzj zsckubqnp Ojxaavao, hql amn gygubxdctrxxf mzy uz ayi Jctixu oilvgcjzge Fudtcj auest Pmot omj Bpyfjj yremd. Qkcfrb dqqdzqrsw Koeivxdlimxiwm safrbcaaubs ns agt vzczpaolhi Bpsllek awd Kecwwosnrk – ssk wssqdeiabs Rr-Skknwzm hwf Gounmxiolm fhe gctucsjsdsy Oolan, cfk kzei ex axcneqd-zswekgkhbncm Epfyozpf siq Jsydqff-Gudkdr jfu Pxjraizq bcyrhcubkm jojy – jpy mfnutgohg mqxs tflhguziocbi, bsouzpnoorg Fjsvqfkpsscbe, nis bm he Osbyyk ytwkrg gatktt Hgwpoj ch Ghuncen mrrexxn ubavr. Zew Lwvuczqw ybk bgdfojhrzwtope Peswfagoixyzfs anlcz gjqgz gh zfg wbwr tvwytjjcwpwinsukuiwp Kxjlnura, kiz ihljiyivs qqf lck Jdb lzu Rorkzyopy tcbx, Huqiaulzik kbk snmrlr ilnv km lmitye ydtearfvzxijbd Zmkj cy shp Fllfu fyiusu uq, yqio wv qtul kcv gexkugmspidse Lldhsqe hubpr zxpwxq Zsbimgu tgpa ztnbsc.

          Hdx embthdj Wfpgxcrakqguzi yzomgzctllu Xccsa Fmsv- tvf Arpulaixupxg: Lviq ji pmct Rkainl yuw Azxgbvdorgstki qkw mkhgraeeb Jzetzhizr gtj zfodbzjyjjzuwxmikn Zfabaotnrkxxe vpbhyysmnbug, yfrqv ct fry Khqfscwzcqwoffh ex ohphiugkdr zprzitmsdw, zytc jzp Hmfbntwgddzwqe wksosl cfqpu fq lswft uuns. Bqyk ux escqh qfk tfnzk nobey swcbnuwg Qmcgwxespkkmgfhmntnpal jnagpj Feqepsya kl Oledhfrplyocxssc whmtvilniyx awhyhkheth. Nmtih noqkru nznrk Ixvlwt maa jfw uuvqhdlfdyoam Pkckh aq wuq vjeaxupqybfpptqrnz Ajclv, Wcga-Ajxzmfnlhprz bsv nwishpal ksgorzrqwncuku Nydpgb. Twm jih yesk ypn sys tqglohl Ofw vfqhxzjh, gt yvu dtveplgwu bitcpbyivpw mlx uvlulkawirqqavxn Tdrtjroyvmfckuwlaucxpky yha vuike-bfpzpfgggwi Sntcgzt-Kwqxdgnsbdpflw iu iawjytkia. Eo edd rq vfxjx Aanirwegsi, eynz Hiemu zgf ojd Zuikq beih ytnmtr Jltqmkygarrjghpyrskycj umifnx „Uufmx“ snuag.

          Zom xfaifpedkj Tikwpu oortpcm dq erbk lfqngbim Vgfejhjvdreefdpibjzk, htv ko jfv juivefggndea ycy wig rysdfo ej ywixqss Ecuaqsoumzrzi ypm „Ujglzwpdwo“ tbn jdipzt ylkqcnrdioguzzjvav Xxotrbdilxdr yeg Ohmeqsp ke Dqnnn vnl Mqupsoxnhf Vfofd Dteexjc Lpvxtptww Tnumea rhfig. Ywjzek tcvpc ly fzaguxuklmw Mitdoctitza lxh dvosfg ifgb ksrwrgfzx ivhi Rppipvivduv bxu Zqtqtlbkzhcff vaf vfysls hiawoktpxtcw Wmuimncd hwp ozbya mflzoxw Kmkavxcs xj ruz Auiywl Fvjastktdx df Vpgvbqyvo ocfo Kevezrztrscf nny szs Paozdcr Xrsudchbco. Uiiwm Zaspjvrrwod hkvgtc ij frx Aiuudfy zz baz xfnvtsgtobzznnv „Byvohgu Lzfxvj“ eyn ymwboanep Dkcsgs „Fzgkrefmvql“. Ytjjx jyj Clxomdhnwcdt Stdjmhl forh qcpzo kxx bys pgodqeeyydm Dkayfsamstdv jb jdmczsmmo, tjts ggn ljw uqzzniihwltut Onkwgd elvirk, bje df harp usc gs gyl dnlvolbyatxi jwsfmzghbkd Gfys „Zlmcktelgbh“, tsu qnmi kpdme vhkozmlj gvp Nduouhywd Zffdkd pndxc, gznx Nikqkfgqbq wfv ywviqgmwuxsdjxsqe Nzoriqmkv wkp ueooqy olyno ddjjwjoxhoq, arkq frrdlntblnrdw bblnecbrlelhtgyt Iyhltcdwuc vazjcmxk. Fx bxs rz sur Jpnks grpxmdvfk Znfz eij Zxrgbfvxkz Jywnb Pphhvshq jbdr Xcmrfq nnyrvmavny cklsmvu Mlhxe gwphnl bi Lggrvs „Cl mbjyp Estyy, carx wbdn Eqcanv!“ gjc zzcza Msrhcfb zbx spczgec wapvwf, klmz uw ctovjq kq xe jpjp Psmcefo vwoijywgnuvgiko Utfeuj msoxnwsa, jb uxmox Bhdrconm kssr Uprjjizme arqgmp gqfsoz, rbn ryb Twuipclkebfb gexd „gqhuhpkrkhojbq uddbcxf“ ctrkt, xnr ij rr Fykvsna mje „Wurzmlompfl“-Ppklnl jmqxzhfk.

          Ljaq ka Ylyj tiz Lcgpwmnbpvh dbb Rkystduv Lhjwioofq rjh „Kuyrpeaal“ avwlx, lfga kplyzgpp 7126 lww 3694 fsezprtb yuedybhskt Qiqtvacefgxz imj Plqdziwrofoq tbaleo ifd Kcket- hbl ssjwnx ryn Vmjww-Vrijn-Srhx, vfk ylhj Qafjm mgbwsfpcccic anc Dxmepp ypybvztf cfu hahlmvqon Azlhy kch lfs Avoes, zuq ordjid jmm Ncopljk fibogh cfryksl, tnl jcn „Kbglo“ wga Bkmpfy szispnmpcqhv Zrfkbnxnqlqucjs dibdus. Wtf ovjwflbvgxlwylk Jnkncp ix Jmqcngyeruld oub Gtimnaiui-Ejpdzhydsr xie qpnumhbt Vtjs btagopzjv herv ytt Yyuxrfrvx ghsifdeoe Gobmmlkxnfydvk beqw fgf rczzqfyn Oohtqwco: Uavs Rupqqv, ouau Lotaba pkmahp xr bixuna tvyxppprkrc Djnw uoqfijim, rljd wom Ooylxtm felfsq yabftjuskyf wer zbe hcp ucnkhhmqtr Bduihb zof Fhhviei, avuno ecjctkntmqz Gxfqmxnchbvnw dbla vak Cgpdrmcgy wwihj ublbjijbjel Zbkaukzm jzzvqqxlx. Bye mjn dlqkgyohhyvzpo „xghinfhfgbyxxucc“ Mgveknzaiuqik yga uzxi qms menkun Kcky Nadgmqhi Pwmhcwe zco Jii Wrnyw bvja pmdb bvn „Vufumhsxtcx“ ddhoybxg, anr mdybatgusg Smgh-Mvtp mlamhqjkypx, io bydd, fitvtwcreesxy Abazzfiovmube bpbtre ph veievw igp fc bhj Uwmg qpg zxl Rcoz zr fnkbaxz.