https://www.faz.net/-gqz-7swn9

Gurlitts Erbe : Liebermann-Gemälde ist Raubkunst

  • Aktualisiert am

Die Taskforce „Schwabinger Kunstfund“ hat herausgefunden, dass das Liebermann-Gemälde aus der Gurlitt-Sammlung Raubkunst ist. Vor einer Rückgabe muss jedoch erst das Erbe Gurlitts geregelt werden.

          1 Min.

          Jetzt ist es amtlich und doch nicht geklärt: Die Nationalsozialisten hatten das Gemälde „Zwei Reiter am Strand“ von Max Liebermann 1939 dem Breslauer Kunsthändler David Friedmann geraubt. Die Alliierten hatten es, wie berichtet, nach dem Krieg zuerst beschlagnahmt, dann jedoch dem Kunsthändler Hildebrand Gurlitt, der es wider besseres Wissen als Eigentum beanspruchte, herausgegeben. Darum gehört das Bild bisher, nach geltender Rechtslage, zum Erbe des Anfang Mai verstorbenen Kunsthändlersohns Cornelius Gurlitt. Wie die von der Bundesregierung eingesetzte Taskforce „Schwabinger Kunstfund“ – sie erforscht die Provenienzen der Sammlung – jetzt mitteilte, kann auch dieses Bild erst den rechtmäßigen Erben zurückgegeben werden, wenn geklärt ist, wer die Gurlitt-Sammlung erbt.

          Laut Testament hatte Gurlitt dazu das Kunstmuseum Bern bestimmt, das wiederum sechs Monate Bedenkzeit hat, ob es annimmt oder ausschlägt. Das Haus lässt sich angesichts der „vielfältigen Fragen, die der Nachlass Gurlitt aufgibt“ von Rechtsanwälten aus Deutschland, der Schweiz und Österreich beraten. Es ist kaum vorstellbar, dass der bis dahin bestellte Nachlasspfleger eine so weitreichende Entscheidung, wie es eine Restitution ist, fällen wird.

          Und so richten sich alle Hoffnungen auf Bern. Das Museum ist eine staatliche und damit öffentlich zugängliche Kunstsammlung, die Transparenz bei der Klärung der vielen offenen Fragen zur Gurlitt-Sammlung wie Herkunft und Restitution garantieren kann. Wer daran interessiert ist, sollte das Kunstmuseum darum ermutigen, dieses Erbe anzutreten.

          Weitere Themen

          Der Klang seiner Neurose

          Zum Tod von Phil Spector : Der Klang seiner Neurose

          Maßlosigkeit und Gewalt eines exzessiven Menschen: Zum Tod des Musikproduzenten Phil Spector, der die „wall of sound“ schuf, das Letzte aus der Popmusik herausholte und wegen Totschlags verurteilt, im Gefängnis starb.

          Topmeldungen

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Trumps Amtszeit endet am Mittwoch, das Bild zeigt ihn im Juni 2020 während er die Air Force One betritt.

          Vor der Amtsübergabe : Wer auf Trumps Begnadigung hofft

          Der amerikanische Präsident plant zum Abschied eine Reihe von ungewöhnlichen Gnadenakten. Die „New York Times“ berichtet nun von Versuchen interessierter Kreise, sich eine Begnadigung von Donald Trump zu kaufen.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Entzug vom Weltverband : Lukaschenka verliert die Eishockey-WM

          Wegen „Sicherheitsbedenken“ entzieht der Weltverband IIHF Belarus die Eishockey-WM – nachdem Sponsoren mit dem Rückzug gedroht hatten. Wer neuer Ko-Ausrichter wird, ist noch offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.