https://www.faz.net/-gqz-9sagp

Schätze Heinrichs II. in Basel : Des Kaisers Gespür für Ruhm

Loch im Bauch für die Reliquien des einzig heiliggesprochenen deutschen Kaisers: Heinrich II. und Gemahlin Kunigunde, um 1430/40 Bild: Paderborn, Erzbischöfliches Diözesanmuseum und Domschatzkammer / Thomas Obermeier

Am Beispiel der Stiftungen des letzten Ottonen Heinrich des Zweiten in Basel lässt sich ersehen, wie viel glänzender das Mittelalter als die finstere Gegenwart war.

          6 Min.

          Die Longue durée als Narrativ ist heutzutage bei Historikern verpönt, eröffnet das geschichtliche Hakenschlagen und Konstatieren andauernder Brüche und Sonderbedingungen doch mehr wissenschaftliche Arbeitsfelder. Dennoch gibt es weit zurückliegende Akte, deren Bedeutung bis in die Gegenwart reichen und diese teils fundamental prägen im Sinne eines „wäre alles heute nicht, wenn damals nicht“. Eine solche Conditio sine qua non bildete vor genau tausend Jahren die Stiftung und Ausstattung des Basler Münsters mit einem selten opulenten Kirchenschatz durch den letzten Ottonenkaiser Heinrich II. Der Kaiser tätigte diese Stiftungen nicht aus altruistischen, sondern aus machtpolitischen Motiven: Basel war damals erst seit kurzem Teil des ostfränkischen Reichs; bis 1006 gehörte es, heute nahezu vergessen, zum Königreich Burgund.

          Stefan Trinks

          Redakteur im Feuilleton.

          Indem Heinrich II. den Basler Bischof Adalbero, der ab 999 erstaunliche sechsundzwanzig Jahre regieren sollte und damit seinen Kaiser noch um ein Jahr überlebte, in seiner Machtausübung durch Privilegien, Ländereien und eine beträchtliche Menge Silber massiv stützte, legte er den Grundstein für die außerordentliche Bedeutung dieser Stadt bis heute. Nur zehn Jahre später konnte die erste wehrhafte Stadtmauer errichtet werden, die Basel das gesamte Mittelalter hindurch vor Eroberung schützte. Eine kostspielige Steinbrücke über den Rhein amortisierte sich rasch durch den schwunghaften Aufstieg Basels zu einer wichtigen und zentral gelegenen Handelsstadt zwischen dem italienischen Süden und dem deutschen Norden des Reichs. Im Spätmittelalter wurde sie wegen dieser Scharnierstellung Austragungsort des mit achtzehn Jahren Dauer längsten Kirchenkonzils der Geschichte.

          Der Reichtum der Stadt wiederum ermöglichte eine der wichtigsten Universitäten des Humanismus, die später nicht nur den sechundzwanzigjährigen Nietzsche zum Professor ernannte, sondern viele weitere überragende Köpfe, darunter einer der Väter der Kunstgeschichte, Jakob Burckhardt. Vor allem aber war die Universität eine Art Petrischale für die florierende chemisch-pharmazeutische Industrie der Stadt, die Basel bis heute zu einer selbst für Schweizer Verhältnisse überdurchschnittlich wohlhabenden Kommune macht. Man kann so weit gehen, alle diese Folgen auf die außerordentliche Stärkung und Privilegierung der Stadt 1019 zurückzuführen. Dabei handelte Kaiser Heinrich, wie gesagt, keinesfalls uneigennützig – durch die enge Anbindung Bischof Adalberts hatte er im Südwesten des Reichs eine starke Bastion und Grenzstadt gegen das feindselige Königreich Burgund König Rudolfs III. Allein das war unbezahlbar.

          Gold gab ich gegen Gallensteine: Das Baseler Antependium von 1019 mit dem miniaturisierten Kaiserpaar zu Füßen des „Arztes“ Christus in der Mitte. Bilderstrecke

          Erst recht „unbezahlbar“ für den Kaiser war eine der kostbarsten Schenkungen des Mittelalters, das sogenannte Baseler Antependium, ein edelmetallener und edelsteinverzierter Altarvorsatz aus 5,6 Kilogramm purem Gold, 120 Zentimeter hoch, 177 Zentimeter lang. In dieser Monumentalität existieren überhaupt nur noch drei weitere Goldtafeln aus dem Mittelalter. Seit dem neunzehnten Jahrhundert befindet sich das Prunkstück der ottonischen Goldschmiedekunst im Musée de Cluny in Paris, seit 63 Jahren wurde es nun zum ersten Mal wieder für die Baseler Ausstellung „Gold und Ruhm“ dem dortigen Historischen Museum ausgeliehen.

          Weitere Themen

          Kühn, intelligent, empfindsam

          Badenweiler Musiktage : Kühn, intelligent, empfindsam

          Die Badenweiler Musiktage pflegen ein ungewöhnliches Repertoire auf höchstem Niveau – jetzt zum Beispiel mit dem Pianisten Bertrand Chamayou. Was er kann, widersetzt sich der Standardisierung.

          Topmeldungen

          Digitalisierung im Alter : Offline – und abgehängt?

          Deutschland soll digitaler werden. Doch was ist mit den gut 16 Millionen Bürgern, die noch nie im Internet waren? Die Gruppe ist vielfältig: Wissbegierig, unerfahren oder skeptisch. Die meisten Offliner sind Senioren und kommen aus einer analogen Welt – die gerade verschwindet.
          Hört sich gut an, aber dient es auch der Allgemeinheit?

          Vizekanzler gegen Vereine : Wer rettet den e.V.?

          Frauen- und Männervereine sorgen sich um ihre Gemeinnützigkeit. Olaf Scholz will Gender zum Superkriterium machen. Jetzt bekommt er widerborstigen Kantönligeist zu spüren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.