https://www.faz.net/-gqz-9m9y6

Gerhard Richters Skizzen : Mülltonnenkunst

  • -Aktualisiert am

Muss jetzt Strafe zahlen: Der Angeklagte (links) hatte versucht, weggeworfene Skizzen von Gerhard Richter zu verkaufen. Bild: dpa

Ein Neunundvierzigjähriger versuchte, im Altpapier gefundene Skizzen des Künstlers Gerhard Richter, zu verkaufen – und muss nun wegen Diebstahls selber zahlen. Doch wem gehört verworfene Kunst?

          Wer dem Vorurteil über die Kunst und ihren Markt anhängt, dass dort häufig aus Abfall Gold „gemacht“ werde, konnte dieses gestern Nachmittag vor dem Kölner Amtsgericht bestätigt sehen: Ein Neunundvierzigjähriger hatte sich Werke Gerhard Richters angeeignet, die der Edelkünstler als nicht mehr brauchbar in der Mülltonne entsorgte. Auch wenn der Kunst-Recycler die bemalten Fotografien und Entwürfe aus dem Altpapier gezogen hat, ist die Rechtslage in Deutschland doch eindeutig: Dinge im Hausmüll sind bis zur Entsorgung im Besitz des Eigentümers, so weit das Kölner Amtsgericht: Alles andere ist Diebstahl.

          Gegen den Mann sprach zumal, dass er die entwendeten Papierarbeiten nicht zum stillen Genuss in die eigenen vier Wände hängte, sondern die Blätter einer Münchner Galerie zu verkaufen suchte. 60.000 Euro hätte er der Anklage zufolge für das künstlerisch nobilitierte Altpapier auf dem Kunstmarkt erwarten dürfen; das Gericht verurteilte ihn nun zur Zahlung von 3150 Euro. Spontan erinnert man sich an die eigenen Kindheits-Spintisierereien.

          Kann das Weg, oder ist das Kunst?

          Nachdem es schon früh gehört hatte, dass Werke von Picasso Millionen erbringen, dachte sich das Kind arglos, die Abfalltonnen von dessen südfranzösischem Schloss müssten doch genügend verkaufsfähiges Material hergeben. Abgesehen davon, dass der Meister längst verstorben war und die Nachlassverwalter ganze Arbeit in der Verwertung von Picassos Reliquien geleistet hatten, wäre die Ausbeute bei ihm auch mehr als bescheiden ausgefallen – kein Fitzelchen Leinwand hätte sich gefunden, das der Künstler nicht sofort wieder bemalt hätte, keine Scherbe zerbrochener Keramik, die er nicht zu einer neuen Skulptur zusammengeklebt hätte.

          Picasso selbst hatte ja lange vor der Arte Povera, die sich aus armseligen und oft im Müll gefundenen Materialien speiste, mit seinem berühmten Stierkopf von 1942 aus einem aufgeklaubten Fahrradsattel und einem Lenker Kunst aus der Tonne generiert. Der Kölner Fall Gerhard Richters lenkt somit das Augenmerk auf eine völlig neue Definition der alten Frage, was denn Kunst sei – mindestens sekundär ihre Mülltonnenfähigkeit.

          Erst wenn verworfene Kunst aus einer Mülltonne gestohlen wird, ist sie Kunst, der bestohlene Künstler mithin ein Großkünstler. Das Vespasianische Klobesteuerungsmotto „Pecunia non olet“ wird in „Ars non olet“ umbenannt. Des Weiteren wird die Kunstgeschichte wohl oder übel eine abführende Rolle („Picassoismus“) und eine zuführende (später „Richterismus“) im Müllkreislauf unterscheiden müssen.

          Selig der weise Andy Warhol, der diesen neuen Stil wie so vieles lange vorhersah: 1987 packte er nach dreizehn Jahren sein Altpapier in die letzte von 611 sogenannten Zeitkapseln aus braunem Karton. Für diese versiegelte Altpapiersammlung aus bekritzelten Zetteln, Reklame und anderen Druckerzeugnissen erzielte er hohe Preise. Vielleicht sollte Gerhard Richter in Zukunft die Papiertonne abbestellen und einfach wie Warhol verfahren?

          Stefan Trinks

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.