https://www.faz.net/-gqz-77hmi

Fotografie : Hasselbladpreis für Joan Fontcuberta

Menschen, die am Himmel fliegen, Pflanzen die es nicht gibt: Seit dreißig Jahren entwirft der spanische Fotograf Joan Fontcuberta Traumwelten. Dafür hat er jetzt den Hasselbladpreis erhalten – den Nobelpreis für Fotografie.

          1 Min.

          Der spanische Fotograf Joan Fontcuberta erhält in diesem Jahr den Hasselblad-Preis. Die Auszeichnung ist mit einer Million schwedischen Kronen dotiert, umgerechnet knapp 110.000 Euro. Sie gilt weltweit als einer der wichtigsten Preise für Fotografie und wird bisweilen auch als ihr Nobelpreis bezeichnet.

          Freddy Langer

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das „Reiseblatt“.

          Joan Fontcuberta (Jahrgang 1955) zähle zu den innovativsten zeitgenössischen Fotografen, wobei er seit mehr als dreißig Jahren die Möglichkeiten des Mediums originell und spielerisch hinterfrage, begründete die Jury unter dem Vorsitz von Ute Eskildsen ihre Entscheidung. Dabei setze sich Fontcuberta ebenso mit Konzepten der Wissenschaft wie der Fiktion auseinander – weit über die Möglichkeiten von Ausstellungswänden hinaus. Nicht nur als Fotograf, sondern auch als Autor, Lehrer und Kurator habe er eine junge Generation von Fotokünstlern maßgeblich inspiriert.

          Bilderstrecke
          Fotografie : Hasselbladpreis für Joan Fontcuberta

          Eine Atmosphäre des Geheimnisvollen durchzieht das gesamte Werk von Fontcuberta. In den frühen siebziger Jahren orientierte er sich noch direkt an den Ideen des Surrealismus, um die politischen Verhältnisse in Spanien zu kommentieren. Später beschäftigte er sich fast augenzwinkernd  mit der Wirkung von Bildern und dem Vertrauen in das Medium. So erfand er etwa Pflanzen und Tiere, denen er durch den Gestus der Wissenschaftsfotografie ein Moment von Wirklichkeit verlieh.

          Andere Motive wirken wie Träumen entsprungen, bis hin zu dem Punkt, dass die Schwerkraft aufgehoben scheint.
          Eine Ausstellung mit Arbeiten von Fontcuberta wird im Hasselblad Center in Göteburg vom 25. Oktober 2013 an zu sehen sein. Begleitend wird im Verlag Steidl/Mack ein Buch erscheinen. Frühere Hasselblad-Preisträger sind unter anderen Robert Frank, Richard Avedon,  Henri Cartier-Bresson und Ansel Adams. Aus Deutschland haben Bernd und Hilla Becher sowie Robert Häuser die Auszeichnung erhalten.

          Weitere Themen

          Wo kommt die glatte Rede her?

          Autor Jochen Missfeldt wird 80 : Wo kommt die glatte Rede her?

          Die glatte Rede, die den Nationalsozialismus einfach abhaken wollte, nahm sein Erzähler in „Solsbüll“ nicht hin. Schriftsteller Jochen Missfeldt erkundete, wie solche Sprache entsteht. Ihm zum achtzigsten Geburtstag.

          Warum soll Birgit Meyer gehen müssen?

          Kölner Oper : Warum soll Birgit Meyer gehen müssen?

          Mitten in der Pandemie verfügt die Oberbürgermeisterin, dass der Vertrag der Opernintendantin nicht erneuert wird, obwohl der rechtsrheinische Notbetrieb andauert und der Vertrag mit dem Chefdirigenten gerade verlängert wurde.

          Topmeldungen

          Oberstaatsanwalt über Doping : „Schockierende, bedrückende Momente“

          Oberstaatsanwalt Kai Gräber spricht im Interview über den Prozess gegen das Doping-Netzwerk des Mediziners Mark S., die Risikobereitschaft von Ärzten wie Athleten und wie sich Deutschland im Kampf gegen die Manipulation besser aufstellen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.