https://www.faz.net/-gqz-83kc2

Frankfurter Romantikmuseum : Eine Himmelsleiter führt zu den Dichtern

So soll das Frankfurter Romantikmuseum aussehen: Goethes berühmtes Geburtshaus erhält einen Anbau, der dem historischen Erbe gerecht werden muss. Wird diese Herausforderung gemeistert?

          Wie ihm der überarbeitete Entwurf für die „Goethehöfe“ und das Romantikmuseum in Frankfurt wohl gefallen hätte? Noch im Oktober schrieb Dieter Bartetzko, das Vorhaben, ein Museum samt Wohntrakt und Theatersaal neben das Goethehaus zu setzen, könnte „grässlich misslingen“. Das Romantikmuseum war dem Architekturkritiker dieser Zeitung überaus wichtig, eigentlich wollte er noch selbst darüber schreiben. Er kannte die überarbeiteten Entwürfe, und auch die Idee, Trümmersteine aus dem Vorgängerbau sichtbar einzusetzen und so gleichsam die Vergangenheit mit einzubauen, war ihm vertraut. Aber was er davon hielt, haben wir nicht mehr erfahren.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Immer, wenn es in Frankfurt darum ging, mit historischen Überresten umzugehen, wenn Spuren der alten Stadt betroffen waren, ergriff Bartetzko, der am Dienstag gestorben ist, leidenschaftlich Partei. Der Große Hirschgraben in der Innenstadt ist so eine Adresse, die im Bombenkrieg untergegangen war und dann, verändert, wiederauferstanden ist. Am 1951 vollzogenen Wiederaufbau des bis auf die Grundmauern vernichteten Goethehauses entzündete sich nach dem Krieg ein Grundsatzstreit über den ästhetischen Sinn und die moralische Zulässigkeit von Rekonstruktionen. „Das Haus am Hirschgraben fungierte bald als Feigenblatt eines Wiederaufbaus, der in Frankfurt zum verbissenen Bildersturm gegen alle baulichen Zeugnisse der Vergangenheit wurde“, so schrieb Bartetzko. Der Kontext, in dem dieses Museum entsteht, könnte also sensibler kaum sein.

          „Vorrang musealer Sachzwänge“

          Wo liegen also die Tücken des Vorhabens? Neben dem Goethehaus war zunächst ein massiger Kubus geplant, der für die Ausstellung der empfindlichen Objekte zwar hervorragende Bedingungen bieten sollte, das filigrane Wohnhaus, in dem der Dichter mehr als zwanzig Jahre seines Lebens verbrachte, aber zu überwältigen drohte. Bartetzko kritisierte diesen „absoluten Vorrang musealer Sachzwänge“, die für das Romantikmuseum eine fast fensterlose Fassade zum Großen Hirschgraben notwendig zu machen schienen.

          Vor dem Krieg standen am Großen Hirschgraben neben dem Goethehaus weitere Bürgerhäuser, die von außen kleiner aussahen, als sie sich im Inneren präsentierten. Doch im Wettbewerb hatte sich das Preisgericht für eine große städtebauliche Figur entschieden, die einem Museum funktional angemessen erschien. Auf dem städtebaulichen „Fußabdruck“ des Architekten Michael Landes, von dem auch der lauschige, von Arkaden gesäumte Innenhof mit dem sanierten Cantate-Saal, einem bisher vom Volkstheater genutzten Theaterraum, und Wohnungen stammen, sollte Christoph Mäckler das Romantikmuseum entwerfen.

          Mäckler wiederum hatte im Architekturwettbewerb im Herbst mit seiner Schaufassade zum Großen Hirschgraben die Jury überzeugt, sie wollte nun aus zwei Entwürfen einen machen. Der Architekt hatte deshalb die schwierige Aufgabe, ein großes Volumen so zu gestalten und zu gliedern, dass es sich selbstverständlich in den sensiblen Kontext einfügt und zugleich dem Romantikmuseum eine sichtbare Adresse gibt.

          Statt die Fassade willkürlich zu gliedern oder gar blinde Fenster einzubauen (Sonnenlicht vertragen die Exponate nicht), hat Mäckler sich einen kunstvollen Kniff überlegt. Er legt das Treppenhaus als „Lichtpuffer“ direkt hinter die Fassade, wie eine lange Himmelsleiter steigt es von rechts unten nach links oben empor. Die Treppenabsätze werden mit großen Fenstern markiert, die zwar bündig mit der Fassade abschließen, aber als Sitzerker dienen sollen. Von der Straße betrachtet, könnte sich ein reizvolles Wechselspiel der Blicke ergeben, wenn die Besucher die Treppenstufen hinaufsteigen.

          Der blaue Erker der Romantik

          Anknüpfend an die historische Situation, gliedert Mäckler die Fassade optisch in drei Häuser mit separaten Eingängen. Unter einem blauen Glaserker, ein überdeutliches Zitat der blauen Blume der Romantik, betritt der Besucher das Museum und gelangt in ein großes Foyer, durch dessen hintere Glaswand der idyllische Rosengarten sichtbar wird. Über das lichte Foyer wird auch das benachbarte Goethehaus erschlossen. Die Befürchtung, das Goethehaus drohe wie ein Anhängsel neben kubistischen Neubauten zu stehen, hat sich dadurch glücklicherweise erledigt. Optisch wirkt die wie beim barocken Nachbarhaus nach oben vorspringende Fassade des Museums nicht monolithisch, sondern kleinteilig wie drei Häuser, dahinter und unter dem gestaffelten Mansarddach verbirgt sich aber nur ein Gebäude. Die beiden anderen Eingänge führen in die Wechselausstellung und in die Räume der Museumspädagogik.

          Mäckler will vor dem Abriss der Fünfziger-Jahre-Bauten, die dem Museum weichen, die alten Trümmersteine bergen. Der Schutt der Altstadt war nach dem Krieg zu diesen Steinen verbacken worden; gut sichtbar sind noch heute farbige Splitter von Basalt, Granit, Schiefer, Ziegel, rotem und gelbem Mainsandstein. Diese Trümmersteine sollen in Treppenhaus und Foyer des Museums verwendet werden. Es ist eine hübsche Metapher für das Romantikmuseum.

          Weniger gelungen erscheint das Zusammenspiel der beiden Entwürfe am Innenhof, in den der Besucher durch eine Passage neben dem Museum gelangt. Landes hat einen großartigen städtischen Hof geschaffen, der an italienische Vorbilder erinnert und an der Mauer des Rosengärtchens endet, den das Freie Deutsche Hochstift, Auftraggeber des von Bund, Land, Stadt und privaten Förderern finanzierten Museums, als „Hortus conclusus“ leider verschlossen halten will. Von zwei Seiten wird der Hof von Arkaden umrahmt, zum Museumscafé und zum Theatersaal, inzwischen Spielort der Fliegenden Volksbühne, über dem Wohnungen entstehen. Leider wird der hohe Säulengang auf der Rückseite des Museums aber nicht aufgegriffen. Diese bis auf das Erdgeschoss fensterlose Wand zu gestalten bleibt eine zu lösende Aufgabe. Für eine dritte Arkade oder hängende Gärten reicht offenbar das Budget nicht. In drei Jahren soll das Museum fertig sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.