https://www.faz.net/-gqz-9qzxf

CRISPR-Kunst : Wer will schon ewig leben?

  • -Aktualisiert am

Dorian Gray als Paar: So könnte es Tikka zufolge aussehen, wenn sich bei Partnern nur einer für die lebensverlängernde CRISPR-Inhalation entscheidet. Bild: Zuzanna Kaluzna

Konkrete Zukünfte gegen abstrakte Ängste: Emilia Tikka erprobt im Berliner Max-Delbrück-Centrum Antworten auf Fragen, die durch das menschliche Sehnen nach dem ewigen Leben zwangsläufig aufkommen.

          4 Min.

          Seit neuestem gibt es eine CRISPR-Kur, die aktiv den Prozess des körperlichen Alterns umkehrt, das heißt, den Nutzer jünger macht und seinen Alterstod verhindert. Dabei kommen Yamanaka-Faktoren zum Einsatz, Gene, die bisher zwar nobelpreisprämiert waren, aber nicht im menschlichen Organismus in vivo kontrolliert werden konnten. Ausgerechnet eine finnische Künstlerin und Designerin, Emilia Tikka, hat das Unmögliche am hochangesehenen Berliner Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin vollbracht. Unter Verwendung des CRISPR-Verfahrens, mit dem Forscher derzeit weltweit an der Veränderung der menschlichen Genetik hantieren, hat sie einen Inhalator entwickelt, der die Genaktivierung ermöglicht. Das Gerät sieht aus, als käme es von Apple, ist schlicht und schön. Bei täglicher Verwendung verjüngt sich so der menschliche Körper und kann ohne große Nebeneffekte im besten Alter gehalten werden.

          Zur Einführung hat Tikka das Gerät im ersten Stockwerk des Instituts aufgebahrt und dazu dreizehn Fotografien aufgehängt, die das Zusammenleben eines Pärchens in einer nahen, asketischen Zukunft zeigen. Der Mann unterzieht sich der täglichen CRISPR-Kur, die Frau verzichtet darauf. Sie sitzen am Esstisch, Hand in Hand, sie sieht dem Ende entgegen, seines scheint niemals einzutreten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Man sollte sich Rückzugsräume bewahren, in denen man auch ungestört kommunizieren kann“, rät Psychiater Jan Kalbitzer Paaren im Homeoffice.

          Psychiater über den Lockdown : „Lebt so, dass ihr eine Affäre haben könnt“

          Homeoffice, Kinderbetreuung, Müdigkeit, Stress: Vielen geht es gerade nicht gut. Psychiater Jan Kalbitzer glaubt, wir haben in der Pandemie viel zu lang auf „Durchhalten“ gesetzt, anstatt den Alltag anzupassen – und gibt Tipps für den verschärften Lockdown.
          Beamte der Bundespolizei kontrollieren am Frankfurter Flughafen Passagiere, die aus sogenannten Hochrisikoländern nach Deutschland kommen.

          Frankfurter Flughafen : Viele Passagiere ignorieren Corona-Regeln

          Unter den Reisenden am Frankfurter Flughafen ist die Zahl der Verstöße gegen die Corona-Regeln deutlich höher als gedacht. Da hilft es wenig, dass der Flughafenbetreiber Fraport das TÜV-Siegel „Sicher gegen Corona“ weiter führen darf.