https://www.faz.net/-gqz-9ls19

Elfenbein im Liebighaus : Weißes Gold auf dunklem Samt

Darstellung der acht Haupttugenden eines anonymen Augsburger Elfenbeinschnitzers um 1670. Elfenbein, Ebenholzplatte, Pappelholzplatte, Silber- und Kupferblech, teilvergoldet, Rubine, Türkise, Brillanten, Glas oder Turmalin, Glasfluss, Perlen, Farbfassung. Bild: Liebieghaus Skulpturensammlung/Slg.Reiner Winkler

Mit der Schenkung der Sammlung Winkler gehört das Frankfurter Liebieghaus nun zu den wichtigsten Elfenbeinmuseen weltweit. Warum war das Material über Jahrtausende für die Kunst so essentiell?

          4 Min.

          Elfenbeinkunstwerke müssten eigentlich noch die hartleibigsten Besucher in kindliches und ungläubiges Staunen versetzen. Ein plastisches Beispiel für das Faszinosum eines Materials, das seit alters her vor der Beschnitzung beispielsweise mit Pflanzensud weich gemacht wurde, um nach dem Trocknen hart, aber dennoch elastisch zu sein und selbst bei Stürzen nicht wie Stein zu brechen, ist die elfenbeinerne Deckelkanne des Künstlers Balthasar Grießmann: Er ist ein Prunkstück unter den zweihundert Werken der nun für das Frankfurter Liebieghaus erworbenen und dort permanent im Untergeschoss ausgestellten Sammlung Reiner Winkler. In einem nur zwei Zentimeter hohen Puttenfries am unteren Rand angeln die ohnehin winzigen Engel wiederum Fische, die gerade noch zwei Millimeter messen und dennoch vom Künstler fein ziselierte Schuppen eingraviert bekamen.

          Stefan Trinks

          Redakteur im Feuilleton.

          Elfenbein war stets das körperlichste Material der Kunst, da es organisch aus einem Tier wächst. Da im Mittelalter als erster Blüte der Beinzeitschnitzerei Elefanten für asexuell gehalten wurden, galt auch das Material ihrer Stoßzähne als makellos und für Darstellungen der Jungfrau Maria besonders geeignet. In den Kirchenschätzen und Museen befinden sich heute noch zahllose unbefleckt weiße Madonnen aus Bein; die aktuelle Mittelalterforschung geht sogar so weit, dass der elegante S-Schwung fast aller gotischen Figuren aus Stein und Holz auf die natürliche Krümmung der Stoßzahnspitze zurückgeht, aus der diese Marienstatuen unter geschickter Nutzung dieser dynamischen Biegung im Mittelalter geschnitzt wurden.

          Ein Inbegriff höfischer Prachtentfaltung

          Statt ungläubigen Staunens aber über solche Kunstfertigkeit, die so nur in diesem Material möglich war, denken die meisten Menschen heute bei Elfenbein an abgeschlachtete Tiere in Afrika, illegalen Handel und ein Material, das seit dem Kunststoffzeitalter aufgrund seines unwirklichen Schimmers zwischen Matt und Hochglanz häufig mit Plastik verglichen wird. Tatsächlich war im Jahr 1909 ein wesentlicher Ansporn des Erfinders von Bakelit, die beiden nur begrenzt verfügbaren Luxusmaterialien Ebenholz und Elfenbein durch den neuen schwarzen und weißen Kunststoff zu ersetzen, etwa an teuren Radioempfängern mit einem dunklen Korpus aus Pseudo-Ebenholzbakelit, geziert von Elfenbein imitierenden weißen Knöpfen.

          Spektakulär: Sturz der abtrünnigen Engel, Süditalien/Sizilien aus dem ersten Drittel des 18. Jahrhunderts. Bilderstrecke
          Elfenbein im Liebighaus : Weißes Gold auf dunklem Samt

          Über Jahrhunderte galt diese Kombination eines dunklen Edelmaterials mit dem makellos weißen Elfenbein als Inbegriff höfischer Prachtentfaltung; die vollständig aus sündteurem blauen Lapislazuli und Elfenbein bestehenden Kunstkammerschränke der Wittelsbacherkönige in München symbolisieren das Weiß-Blau des bayerischen Wappens ebenso wie diverse kostbare Prunkmöbel durch farbige Schmucksteine und dem blendenden Weiß der Stoßzähne andere Wappen und Adelsgeschlechter verkörperten. Wenn Matthias Steinl als einer der berühmtesten Elfenbeinschnitzer des Barock im Liebieghaus 1715 Chronos als Herrn der Zeit auf einer Erdkugel aus poliertem afghanischen Lapislazuli balancieren lässt, ist das mit seinem Überhang an Meer nicht nur die Vorform der „Blue Marble“, des Blauen Planeten, der so erst seit 1968 aus dem All gesehen werden konnte; es ist auch ein Reflex auf die jahrhundertelange Kombination des Elfenbeins mit nur einem weiteren Luxusmaterial, da das kostbare Elfenbein nahezu nie wie Holz- oder Steinskulpturen vollständig farbig gefasst wurde.

          Ein Preis, der einer Schenkung gleichkommt

          Was aber haben diese alten Symboliken mit der Sammlung Reiner Winklers zu schaffen, der kein Fürst aus der Blütezeit der Elfenbeinkunst in Renaissance oder Barock ist, sondern Wiesbadener Bauunternehmer unserer Zeit? Sie waren der Auslöser für dessen Sammelleidenschaft, die 1962 mit einem mittelalterlichen Täfelchen begann und zur weltweit bedeutendsten Privatkollektion von Elfenbeinskulpturen des siebzehnten und achtzehnten Jahrhunderts anwuchs. Nicht wie früher ein Adeliger, vielmehr ein Bürger übergibt diese Sammlung nun einem ebenfalls von einem Industriellen gestifteten Museum, zu „einem Preis, der einer Schenkung gleichkommt“, wie es salomonisch in der offiziellen Verlautbarung heißt.

          Die bislang nur aus wenigen Stücken bestehende Elfenbeinsammlung des Liebieghauses wird dadurch mit einem Schlag in die Oberklasse katapultiert und diese bürgerlich-mäzenatische „Entwicklungshilfe“ für das Museum wird als Hauptgrund angegeben, dass die Kollektion nicht an ein ohnehin schon umfängliches staatliches Haus gegeben wurde. Statt also zu größeren Teilen im Depot etwa eines Nationalmuseums zu verschwinden, werden die zweihundert Spitzenstücke der Sammlung nun im eigens dafür umgebauten Untergeschoss des Liebieghauses präsentiert. Die Werke sind dabei in den Vitrinen so weit wie möglich nach außen gerückt, um noch die winzigsten Details erkennen zu lassen.

          Ein schwerelos schwebendes Netz aus Körpern

          Das Extrembeispiel für den im elastischen Material Elfenbein umsetzbaren Detailreichtum bis in den Mikrobereich ist wohl ein nur etwa dreißig Zentimeter hoher barocker Altar aus einem längs geteilten Stück Stoßzahn, in das ein anonymer süditalienischer Schnitzer weit über hundert Figuren des Engelssturzes eingeschnitten hat. Die Besonderheit ist dabei, dass die Engelsscharen um den Erzengel Michael ihre Kontrahenten um den von Gott abgefallenen Luzifer nicht etwa vor einem festen Hintergrund mit ihren Flammenschwertern bekämpfen, sondern der gesamte Zahn innen ausgehöhlt ist und die ineinander verkeilten Engel außen ein schwerelos schwebendes Netz aus ihren Körpern bilden, indem ihre Arme, Waffen und Gewandzipfel jeweils die notwendig verbleibenden Stege zwischen den nur wenige Millimeter großen Figuren bilden.

          Verständlicherweise ist die Schau um das unumstrittene Hauptstück der Sammlung gruppiert, die auf einer fast einen halben Meter großen Schindmähre über windbewegtes hohes Gras hinwegpreschende Rachegöttin, von der als Notname der sogenannte Furienmeister seinen berechtigten Titel trägt. Die Furie sollte allerdings nicht ablenken von anderen ebenfalls spektakulären, äußerst seltenen Werken wie etwa einem Relief mit der Darstellung der acht Haupttugenden eines anonymen Augsburger Elfenbeinschnitzers um 1670.

          Alle dem Material Elfenbein abzulesenden Eigenschaften und Zuschreibungen sind in diesem Prunkrelief auf die Spitze getrieben: Caritas als Verkörperung der Liebe sitzt mit ihren beiden Kindern als einzige im Zentrum eines Innenraums, der durch die salomonische Weinlaubsäule am linken Rand als Petersdom in Rom angedeutet ist, während sie die übrigen sieben Tugenden umstehen. Die schneeweißen Schwanenhälse der Personifikationen jedoch schmückt bei allen edles Geschmeide, so dass der elfenbeinerne Teint jeweils durch den Kontrast mit dem Gold und den funkelnden Edelsteinen noch betont ist. Zudem trägt etwa die Temperantia als Göttin der Mäßigung links von der zentralen Caritas ein Mischgefäß zum Verdünnen des Weins aus purem Gold; Putten schweben von oben herab, um die makellose Verkörperung der mütterlich-vorbehaltlosen Liebe und ihre Gefährtinnen in ihrer Reinheit mit goldenen Lorbeerkränzen zu krönen. Wenn es ein gleichsam barockes Emblembild für die nun dauerhaft in Frankfurt zu bewundernde Sammlung an weißem Gold gäbe, so wäre es weniger die wilde Furie als vielmehr dieses barocke Relief aus Augsburg, das alle Besonderheiten und Alleinstellungsmerkmale des Materials Elfenbein intuitiv verstehbar werden lässt.

          White Wedding. Die Elfenbeinsammlung Reiner Winkler. Im Liebieghaus, Frankfurt am Main; „für immer“, wie der bei Hirmer erschienene Katalog für 34,90 Euro bereits auf dem Titel betont.

          Weitere Themen

          Frecher als vermutet

          Alexa Hennig von Lange : Frecher als vermutet

          Eine Neuordnung des Verhältnisses zwischen Mann und Frau: In ihrem Roman „Die Wahnsinnige“ zeichnet Alexa Hennig von Lange ein genaues und verstörendes Bild von Johanna I. von Kastilien.

          Topmeldungen

          Bald offiziell Amerikas Präsident: Joe Biden

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.