https://www.faz.net/-gqz-u6nw

Documenta-Magazin : Bohrungen in seltsamen Weltecken

  • -Aktualisiert am

Für die Vorstellung des „Documenta-Magazins“ hatte der Leiter der Kunstschau, Roger M. Buergel, in den theatralischen Jugendstilbau der Wiener Secession eingeladen. Nächstes Mal soll es noch theatralischer werden.

          Eines steht mal fest: Roger M. Buergel mag es dramatisch. Das fängt schon damit an, daß er für die Vorstellung des „Documenta-Magazins“ alle, die es jetzt schon nicht mehr erwarten können, in den theatralischen Jugendstilbau der Wiener Secession einlud - um dann erst einmal sehr lange gar nichts zu sagen. Am Beginn der Veranstaltung - in deren Verlauf eine Kollegin aufgeregt fragen sollte, ob sie beim Austeilen der Hefte übergangen worden sei; an der der Kollege einer anderen Zeitung gar nicht erst teilnahm, um als erster schon darüber berichten zu können - am Beginn dieser fast hysterisch erwartungsbeladenen Veranstaltung also setzte sich Roger M. Buergel nicht auf seinen Stuhl, er legte sich.

          Es sah aus, als würde er jeden Moment unter den Tisch rutschen, als Georg Schöllhammer von der Wiener Kunstzeitschrift „Springerin“, zu deren Mitbegründern Buergel gehört, das Heft erklärte: 95 Kunstmagazine aus der ganzen Welt seien der Einladung gefolgt, über die Leitthemen der kommenden Documenta nachzudenken.

          Es klang ein bißchen alarmierend. War aber nur Spaß

          Es sei ein „ästhetisches Propädeutikum“ der Ausstellung. Buergel ließ seinen Kopf nach hinten wegsacken. Man sah von seinem Gesicht jetzt praktisch nur noch den Kehlkopf. Schöllhammer sprach von „horizontaleren Geographien“, verriet aber auch, wofür das M. in der Mitte von Buergels Namen steht: für Martin. Dann kam Martha Stutteregger zu Wort, die Graphikdesignerin; danach sprach Pablo Lafuente vom Kunstmagazin „Afterall“. Und dann, dann endlich hub Roger M. Buergel in seltsam singendem Tonfall an: Wenn man eines Morgens erwache, und sich zum künstlerischen Leiter der Documenta bestellt sehe, dann frage man sich nach Handlungsmöglichkeiten.

          Diese Gregor-Samsa-artige Eröffnung hatte sich bereits bei einer Pressekonferenz in Berlin bewährt. Buergel sprach dann tatsächlich über die Documenta, und zwar wie stets in heiteren, freundlich klingenden Worten, denen man am Ende nichts Konkretes entnehmen kann. Nur, wenn er sagt, er glaube an die Möglichkeit, Tiefgang und Anmut zu verbinden, und daß er das gute Beispiel des Documenta-Magazins beherzigen wolle, wenn er sich jetzt an die Gestaltung der Ausstellung mache - dann klang das, in Anbetracht der vorgerückten Zeit, ein bißchen alarmierend. War aber nur Spaß.

          Nach wie vor: Man weiß im Grunde genommen gar nichts

          Wenn dann aber seine Ehefrau und Co-Kuratorin Ruth Noack aus dem Publikum sprach, klang es wieder so, als sei es bitterernst. Und irgendwann begriff man, daß diese Veranstaltung im Kleinen wiederholt, was vor dieser Documenta generell abläuft: Alles giert auf Anschauung, Exempel, konkrete Namen und Bilder. Und Buergel setzt diesen Erwartungen wie in einer philosphischen Übung den Versuch entgegen, erst einmal die allgemeinstdenkbaren Aussagen zu treffen, so unkonkret und anschauungslos wie möglich. Vielleicht ist das auch das beste, was er in seiner Position jetzt tun kann. Als Harald Szeemann vor seiner Documenta 5 sein Konzept bekanntgab und dann davon abwich, wurde es ihm um die Ohren gehauen. Okwui Enwezor versuchte, den Erwartungsdruck auf sperrige Diskurs-Plattformen abzuleiten, mit dem Ergebnis, daß vorher schon alle unkten, seine Documenta sei zu politdokumentaristisch. Bei Buergel weiß man nach wie vor im Grunde genommen gar nichts.

          Zu dem Heft, welches dann doch noch ausgeteilt wurde, ist zu sagen: Es beschäftigt sich in seiner ersten Ausgabe mit der berechtigten Frage, ob die Moderne unsere Antike sei. Es werden da ärchäologische Bohrungen nach den Grundlagen unserer Gegenwart an den seltsamsten Ecken der Erde durchgeführt. Halb vergessene Künstler wie der Afrikaner Ernest Mancoba tauchen auf und versandete utopische Projekte wie der Unctad-III-Palast aus Allendes Chile. Die meisten Artikel lesen sich sogar erfrischend jargonfrei. Es gibt definitiv uninteressantere Kunstmagazine. Aber auch kaum eines mit weniger Bildern.

          Die Hefte zu den vorläufig noch etwas esoterischer klingenden Themen „Was ist das bloße Leben?“ und „Ästhetische Erziehung“ folgen bis Juni. Bei deren Vorstellung wünscht sich Buergel, wie er am späteren Abend bei der Party noch verrät, eine etwas spektakulärere Show. Der Schöllhammer sei müde gewesen. Über die Künstlerliste - verrät Buergel weiterhin hartnäckig nichts.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.