https://www.faz.net/-gqz-733i5

Die Unschuld der Cartoonisten : Im Kreuzfeuer der Weltreligionen

Der amerikanische Comiczeichner Art Spiegelman erinnert sich an seine umstrittensten Arbeiten. Alle hatten mit Religion zu tun. Zum jüngsten muslimfeindlichen Film hat er eine deutliche Meinung.

          4 Min.

          Art Spiegelman war in Deutschland, vier Tage lang, um seine Retrospektive „Co-Mix“ im Kölner Museum Ludwig (siehe untenstehende Comic-Rezension) zu eröffnen und vorgestern in Berlin den Siegfried-Unseld-Preis entgegenzunehmen. In diesen vier Tagen begegnete man dem Comiczeichner Spiegelman, der mit „Maus“ die Grundlage für die heutige Akzeptanz dieser Erzählform geschaffen hat, aber auch dem Cartoonisten, der mit größter Sorge die Entwicklung auf diesem, seinem zweiten Feld betrachtet. Denn die vier Tage waren eine Zeit, die auch im Zeichen der Auseinandersetzung um den polemischen Film „Die Unschuld der Muslime“ stand.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          „Natürlich habe ich den Film gesehen, und natürlich will ich darüber reden“, sagt Spiegelman, „es ist ein lächerliches Werk, nicht der Rede wert, aber gerade darum ist das, was daraus entstanden ist, so bemerkenswert. Niemand hätte sich dieses Filmchen je bei Youtube angesehen, wenn es nicht die Proteste dagegen gegeben hätte. Diejenigen, die ihn aus der muslimischen Welt skandalisierten, haben auf so einen Anlass gewartet. Sie benutzen ihn nur für etwas, das sie sowieso tun wollten.“

          Erst protestieren die einen, dann die anderen

          Spiegelman weiß, wovon er spricht. Er ist ein Cartoonist, der mit allen großen monotheistischen Religionen Streit hatte, zuallererst mit den Angehörigen seines eigenen Glaubens, des jüdischen (wobei Spiegelman sich als Agnostiker sieht). Im Februar 1993 hatte er das Titelbild der Zeitschrift „The New Yorker“ zum Valentinstag gezeichnet: einen Kuss zwischen einem chassidischen Juden mit Bart und Schläfenlocken und einer jungen Schwarzen. Kurz vorher hatte es in Brooklyn Straßenkämpfe zwischen jüdischen und farbigen Bewohnern gegeben, und deshalb löste Spiegelmans Versöhnungsvision zunächst heftige Proteste von jüdischer, dann von afroamerikanischer Seite aus.

          „Der Vorwurf seitens der Orthodoxen lautete selbstverständlich auf jüdischen Selbsthass“, erinnert sich Spiegelman und lacht. „In der Tat sind Juden ja die größten Antisemiten der Welt, aber das sieht man mehr an der Reaktion auf mein Titelbild. Seitens der Schwarzen dagegen wurde behauptet, ich hätte mich nie getraut, die Rollen umzukehren und einen Farbigen zu zeichnen, der eine Jüdin küsst. Diese Leute haben einerseits vom Beruf der Cartoonisten keine Ahnung, denn einen jüdischen Mann erkennt man sofort an seinen Attributen, eine jüdische Frau dagegen nicht. Also zeichnet man besser ihn. Und hätte ich tatsächlich einen Schwarzen dargestellt, der eine Jüdin küsst, wäre mir vorgeworfen worden, ich würde das Klischee von Farbigen als sexuellen Gewalttätern bemühen. Man macht es Leuten, die keinen Frieden geben wollen, nie recht.“

          Eine Flut empörter Leserbriefe

          Zwei Jahre später verscherzte es sich Spiegelman mit den Christen, als er zu Ostern einen Hasen in der Pose des Gekreuzigten zeichnete, dem die Taschen seines Anzugs nach außen gekehrt waren. „Taxed to Death“ lautete der Titel dieses Bildes, das auf den Abgabezeitpunkt der amerikanischen Einkommensteuererklärung anspielte, der 1995 auf Ostersamstag fiel. Der republikanische Politiker Newt Gingrich hatte wenige Tage zuvor die angeblich untragbare Steuerlast der Amerikaner kritisiert.

          Aber christliche Leser sahen mit dem Kreuzestod ein zentrales Moment ihrer Religion verspottet. Spiegelman, damals auch auf Reisen in Deutschland, wurde schnellstens zurückgeflogen, um den Vorwürfen zu begegnen: „Als ich mich vor der Kamera ans erregte Publikum wandte und nur ‚Mea culpa‘ sagte, holten mich meine Redakteure sofort von der Bühne. Man zog mich nie mehr zur Verteidigung meiner Bilder heran.“ In der Flut empörter Leserbriefe fand sich häufig der Vorwurf des „christian bashing“ durch den Juden Spiegelman: „Endlich einmal fühlte ich mich auf der starken Seite.“

          Weitere Themen

          Stars auf dem roten Grammy-Teppich Video-Seite öffnen

          Hauptsache auffällig! : Stars auf dem roten Grammy-Teppich

          Vor der Preisverleihung der 62. Grammy-Awards in Los Angeles liefen die Stars der Musikbranche vorbei an den Fotografen und Kameraleuten und zeigten ihre extravaganten Outfits, welche von Designern gestellt wurden.

          Topmeldungen

          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.