https://www.faz.net/-gqz-9rfeh

F.A.S. exklusiv : Ihr habt mehr Zeit für das Museum der Moderne!

Alternativlos? Der aktuelle Entwurf des Büros Herzog & de Meuron für das Berliner Museum der Moderne Bild: Herzog & de Meuron

Wenn wir jetzt nicht bauen, verlieren wir die Sammler! So drohen die Verantwortlichen für das Berliner Museum der Moderne. Stimmt nicht, sagt die Sammlung Marx gegenüber der F.A.S. Was treibt die Politik zur Eile? Schaut sie nicht auf die Kosten?

          2 Min.

          Mal angenommen, Sie geben ihrem Kind fünf Euro, damit es sich ein schönes Spielzeugauto kaufen kann. Und dann kommt das Kind zurück und sagt: „Vielen Dank, aber ich brauche noch 35 Euro dazu, denn das schönste Auto kostet vierzig Euro.“ Und dann sagen Sie: „Das Kind hat aber nur fünf Euro und muss lernen, mit dem klarzukommen, was es hat.“

          Niklas Maak

          Redakteur im Feuilleton.

          So kleinlich sind die Berliner Kulturpolitiker nicht: Für das neue Museum der Moderne am Berliner Kulturforum waren zweihundert Millionen Euro, eine üppige Summe, genehmigt. Jetzt ist schon vor Baubeginn klar, dass es 450 Millionen Euro werden. Vielleicht auch mehr.

          Bei der Pressekonferenz erklärten die Verantwortlichen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz die Lage so, dass man, als man von zweihundert Millionen sprach, ja noch gar keinen Entwurf hatte. Und jetzt hat man einen Entwurf, und der ist eben viel teurer!

          Keine Rede davon, dass man mit Steuergeldern eventuell auch sparsam umgehen sollte. Alle Vorschläge, sich noch mal zusammenzusetzen und zu überlegen, ob man auch für zweihundert Million ein gutes Museum bauen könnte, wurden abgeschmettert mit dem Verweis darauf, dass man jetzt mit dem Bauen beginnen müsse, weil sonst die Sammler ihre milliardenschweren Sammlungen aus Berlin abziehen könnten, denn das stehe so in den Verträgen. Der schwarze Peter wurde also aus dem Feld der Politik zu den Sammlern geschoben.

          Sammler Erich Marx 2015 in der Berliner Nationalgalerie

          Zu dieser Behauptung hat sich jetzt die Familie Marx gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ geäußert. In einem Statement schreiben Erich und Axel Marx, es sei „zutreffend, dass die gegenwärtige Vertragslage einen Baubeginn des Museums der Moderne zum Ende des Jahres 2019 vorsieht. Die Stiftung Sammlung Marx erkennt die Bemühungen der Bundesregierung und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz an, diese Frist einzuhalten.“

          Doch für den Fall, dass diese Frist verstreiche, „ist die Stiftung Sammlung Marx jederzeit bereit, in abermalige Verhandlungen mit der Bundesregierung und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz einzutreten.“

          Das bedeutet: Wie auch Egidio Marzona wären Erich und Axel Marx bereit, noch einmal grundlegend darüber zu sprechen, was man eigentlich will und wie viel es kosten sollte, muss und darf. Mit dem Statement der Familie Marx ist klar, dass man einen eiligen Spatenstich in diesem Jahr nicht mit der Angst rechtfertigen kann, dass sonst die Sammler ihre Sammlungen abziehen. Monika Grütters wird erklären müssen, warum dann trotzdem so hektisch losgebaut werden muss: Will man ein Großkunstwerk von Herzog de Meuron, egal was es kostet? Oder will Grütters die Eröffnung noch als Kulturministerin erleben? Warum die fatale Eile?

          Weitere Themen

          „El Camino“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „El Camino“

          „El Camino“ setzt die Geschichte um den Drogendealer Jesse Pinkman aus „Breaking Bad“ fort. Der Film ist seit dem 11. Oktober auf Netflix verfügbar.

          Topmeldungen

          Polizisten sichern den Bereich am jüdischen Friedhof in Halle am 9. Oktober 2019.

          Innenausschuss nach Halle : Selbst die Opposition lobt die Einsatzkräfte

          Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht gelingt es mit einer minutiösen Rekonstruktion die Polizei in Schutz zu nehmen – sogar die Opposition lobt die Einsatzkräfte. Kritisiert wird das Bundeskriminalamt.
          Atemschutzmasken gehörten für viele Chinesen lange zum Alltag.

          Weniger Schadstoffe : China macht ernst mit der sauberen Luft

          Peking macht ernst mit der Luftreinhaltepolitik: Wenn es stimmt, was Forscher berichten, hat die Belastung mit Schadstoffen schon massiv abgenommen – und schneller als geplant.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.