https://www.faz.net/-gqz-a3r1c

Symbolisten-Schau in Berlin : Hinterm Zauberwald die Kokerei

Lieber mit der Bestie flirten, als von ihr verschlungen zu werden: Fernand Khnopffs Gemälde „Die Kunst oder Die Liebkosungen“ von 1896 ist eins der Hauptwerke des Symbolismus in Europa. Bild: Musées Royaux des Beaux-Arts, Brüssel

Die Alte Nationalgalerie Berlin zeigt die Kunst des belgischen Symbolismus – und führt eindrucksvoll vor Augen, dass zur Moderne immer auch die Antimoderne gehört.

          4 Min.

          Am Anfang von Joris-Karl Huysmans’ Roman „Gegen den Strich“ zieht der Held, ein adliger Snob, aus dem Pariser Zentrum an die Peripherie. Weil er nur nachts im Schein von Kerzen und Öllampen aktiv ist, lässt er die Wände seines Hauses mit hellem Saffianleder verkleiden, das die künstliche Helligkeit verstärkt. Noch wichtiger sind ihm die Fenster: Ihre Scheiben aus blauem, goldgesprenkeltem Trübglas „schnitten die Aussicht auf das Land ab und ließen nur ein gedämpftes Licht eindringen“. Denn Jean Des Esseintes hasst die Menschheit, aus Prinzip wie aus Erfahrung; seine Liebe gilt allein der Kunst.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Der Symbolismus ist der Versuch, eine Welt zu erschaffen, indem man die Welt ausblendet. Die trübgoldenen Scheiben, die Des Esseintes in seine Fensterrahmen setzt, werden bei den Symbolisten zu Bildern von Landschaften, Städten, Innenräumen, Traumszenen, mythischen und realen Menschen, die sich alle erdenkliche Mühe geben, den Blick auf die geschichtliche Wirklichkeit dahinter zu verstellen.

          Spuklicht und taumelnde Zeichen

          In den drei Jahrzehnten zwischen 1880 und 1910, in denen die symbolistische Kunst blüht, macht Europa den dramatischsten Wandel seit Beginn der Neuzeit durch, der Kontinent industrialisiert sich im Eiltempo, ganze Landstriche werden aufgewühlt und verheizt auf der Suche nach Kohle, Eisen und Zinn. Belgien liegt bei diesem Wettlauf weit vorn, seine südliche Landeshälfte Wallonien ist die zweitgrößte Industriemacht nach England. Zugleich geht das Leben der Bauern in Flandern und der Bürger in den nördlichen Handelsstädten im alten Takt weiter. Es gibt Gewerkschaften in den Fabriken und Handarbeit auf den Feldern. Nie waren die Gegensätze größer, die Kontraste schärfer.

          Nichts davon sieht man in den Werken der symbolistischen Kunst. Im Gegenteil, ihre wichtigste Anstrengung scheint darin zu bestehen, die Schärfe aus den Bildern zu nehmen, sie durch weichgezeichnete Interieurs, Sfumato-Gesichter und verhangene Horizonte zu ersetzen. In der großen Ausstellung, mit der die Alte Nationalgalerie in Berlin den belgischen Symbolisten huldigt, gibt es so gut wie kein Beispiel jenes akademischen Realismus, der im wilhelminischen Deutschland damals den Ton angab; und wenn die Umrisse doch einmal deutlich gezeichnet sind, wie bei Félicien Rops oder Léon Frédéric, geht die Klarheit der Form im Taumel der Zeichen, im Spuklicht abgründiger Satire oder überschäumender Salonmalerei verloren.

          Der Tod als Künstler: James Ensors Bild „Das malende Skelett“ entstand im Jahr 1896 Bilderstrecke
          Kunst des Symbolismus : Dekadenz und dunkle Träume: Bilder einer Ausstellung

          Ralph Gleis, der Leiter der Alten Nationalgalerie, hat 2007 ein Jahr lang am Königlichen Museum der Schönen Künste in Antwerpen gearbeitet und die belgische Museumslandschaft gründlich erkundet. Das erklärt die Vielzahl der Leihgeber, aber nicht annähernd die Kennerschaft und kuratorische Präzision, mit der die gut hundertachtzig Stücke aus öffentlichen und privaten Sammlungen zusammengestellt sind. „Dekadenz und dunkle Träume“ ist ein Liebeswerk, wie es selbst in der dicht gewobenen deutschen Museumslandschaft nur selten vorkommt, ein Monument der Hingabe eines Experten an sein Thema.

          Nervengift statt milde Düfte

          In dieser Hingabe steckt auch ein Wesenszug der symbolistischen Kunst, denn man konnte ihr, anders als den mäßiger temperierten Impressionisten, nicht nüchtern betrachtend gegenübertreten. „Entweder man heult, oder man kotzt“, hat die Filmkritikerin Frieda Grafe über die Wirkung von Kino-Melodramen geschrieben, und das gilt auch für die Kunst von Khnopff, Spillaert, Van Rysselberghe und tutti quanti. Sie ist auf Schock, Ekstase, Angstlust und Ekel statt auf Wohlgefallen berechnet; sie verströmt Nervengift statt milde Düfte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.
          Protest gegen die alte Verfassung in Santiago.

          Abstimmung über Verfassung : Chile ringt um seine Zukunft

          Am Sonntag stimmen die Bürger in Chile darüber ab, ob es eine neue Verfassung gibt. Die bisherige stammt noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet – und gilt Gegnern als Wurzel aller Ungerechtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.