https://www.faz.net/-gqz-9w3b1

Genter Jan-van-Eyck-Ausstellung : Das menschliche Glotzen der Lämmer

So darf man die Ausstellung im Genter MSK auf keinen Fall verpassen, weil man den Details des Altars nie wieder derart nahe kommen wird. Ein Drittel der Tafeln ist, sorgfältigst restauriert, nun im Museum ausgestellt, bevor sie von Oktober an für immer in einen Schneewittchensarg aus Panzerglas in der Chorscheitelkapelle der Kathedrale eingehaust werden - leider eben nicht im historisch korrekten Stifterchor, der Vijd-Kapelle, in der die von Van Eyck berechneten Lichtverhältnisse unmittelbar nachvollziehbar gewesen wären. Dann herrscht wieder Distanz zu den Dingen dieser zweiten Schöpfung.

Fingierter Marmor authentischer als echte Steinstatuen

Nun aber im Museum auf nur fünfzig Zentimeter Abstand lassen sich all diese durch die Restaurierung in der alten Farbpracht wiedergewonnenen Details und Anspielungen erkennen (wenn auch bei einer geschätzten Viertelmillion Besucher wohl nicht in Ruhe). Über die steinfarbigen Figuren von Johannes dem Täufer und Johannes Evangelist von der Altarrückseite ficht Van Eyck tatsächlich einen Wettstreit mit der Bildhauerei seiner Zeit aus; erstmals sieht man in den Faltentälern dieser fingierten Steinfiguren die feine blaugraue Äderung, die bei den Gewändern Marmor vorspiegelt, während die Gesichter und Architekturrahmen aus wieder anderem Steinmaterial bestehen.

Die in der Schau danebenstehenden Alabasterheiligen aus dem Frankfurter Liebieghaus verlieren bei aller Feinheit nicht etwa wegen ihres deutlich kleineren Maßstabs diesen sogenannten Paragone mit der Malerei Van Eycks; ihm gelingt vielmehr das doppelbödige Kunststück, die zwei Johannesfiguren auf der etwas rangniedrigeren ehemaligen Werktagsseite als Statuen in ihrer Vorgängerschaft zu historisieren, gleichzeitig aber als Individuen zu charakterisieren. Sie sind überzeitlich und gegenwärtig in einem. Der Stein wirkt nicht kalt, sondern strahlt sinnliche Körperwärme aus.

Und auch die Verkündigungsmaria über den beiden wird, obwohl in einem farblich reduzierten Steingewand, vom Licht des Engels Gabriel erwärmt. Neben ihr ist auf dem steingrauen Fenstergewände der helle Lichtabdruck zweier Schneußfenster zu sehen - die Muttergottes ist im Moment der Inkarnation eben nicht mehr allein, sondern zu zweit. Die Menschwerdung geschieht durch gemaltes Licht, das in den Raum und ihren Körper einfällt, und das theologisch Gott ist.

Erstmals hatte ein Maler echte Haufenwolken, Gesteinsformationen und die winzigen Vögel im Hintergrund als Gottesschöpfung „realistisch“ porträtiert: Jan van Eycks „Stigmatisierung des Heiligen Franziskus“ von 1440 reiste aus dem Philadelphia Museum of Art nach Gent.
Erstmals hatte ein Maler echte Haufenwolken, Gesteinsformationen und die winzigen Vögel im Hintergrund als Gottesschöpfung „realistisch“ porträtiert: Jan van Eycks „Stigmatisierung des Heiligen Franziskus“ von 1440 reiste aus dem Philadelphia Museum of Art nach Gent. : Bild: John G. Johnson Collection, 1917 Courtesy of the Philadelphia Museum of Art

Ebenso sammelt sich auf der Spitze des roten Edelsteins im Ring beim „Bildnis eines Mannes mit blauem Chaperon“ wie in einem Brennpunkt das Licht, das auch auf den Rändern seiner topmodisch gekräuselten tiefblauen Kopfbedeckung spielt. Überhaupt die Porträts: Fünf von Van Eycks eigener Hand (er hatte selbstredend eine gut organisierte Werkstatt im nahen Brügge und viele Nachahmer) sind in Gent zu sehen. Durch die Massierung ist zu erkennen, dass dieser Maler der Lebensnähe bewusst für alle Porträts das wesentlich spannungsreichere Dreiviertelprofil und nicht das um 1430 noch üblichere Halbprofil wählte. Das „Bildnis eines Goldschmieds“ könnte auf einige Entfernung als Fotografie durchgehen, mit dem Unterschied, dass die Ölmalerei zu atmen scheint. Dass der sicher vermögende Mann „im Alter von fünfunddreißig Jahren“ ist, müsste die Inschrift auf dem Rahmen gar nicht geschwätzig verkünden.

Van Eycks Malerei verrät es schon, indem jeder der drei klar sichtbaren Halsstreifen für jeweils zehn Jahre steht und auch das Gesicht bereits manche Geschichte erzählt. Zwar ist Van Eyck heute nicht mehr der Erfinder der Ölmalerei - die existierte bereits -, er schaffte es aber durch Beimengung von Sikkativ-Trocknungsmitteln und Perfektionierung der Maltechnik, eine Tiefe zu erreichen, die formal wie inhaltlich bis heute das Maß aller Dinge geblieben ist.

Jan van Eyck - An Optical Revolution. Im Museum der Schönen Künste, Gent; bis zum 30. April. Der Katalog kostet 64,50 Euro.

Es knistert der Stoff der neuesten Mode auf dem Kopf, die Bartstoppeln kratzen beim Hinsehen und der Ring in seiner Hand funkelt: Jan van Eycks „Bildnis eines Mannes mit blauem Chaperon“, um 1428.
Es knistert der Stoff der neuesten Mode auf dem Kopf, die Bartstoppeln kratzen beim Hinsehen und der Ring in seiner Hand funkelt: Jan van Eycks „Bildnis eines Mannes mit blauem Chaperon“, um 1428. : Bild: dpa

Weitere Themen

Rituale des Abschieds

„Neben der Spur“ im ZDF : Rituale des Abschieds

So viel Atmosphäre und Gebrochenheit sind selten im Krimifach: Ulrich Noethen ist wieder einmal „Neben der Spur“. Der neuste Teil der Krimireihe dreht sich mehr um das Leben als um den Fall.

Diese Gier nach Leben

Gunnel Lindblom gestorben : Diese Gier nach Leben

Ingmar Bergman machte sie berühmt: In seinem Film „Das Schweigen“ von 1963 spielte Gunnel Lindblom die Rolle ihres Lebens. Jetzt ist die schwedische Schauspielerin im Alter von neunundachtzig Jahren gestorben.

Topmeldungen

Große Ziele, doch was steckt dahinter? EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen bei einer Rede zum Brexit am 24. Dezember 2020

Krisenmanagement : Europa ist nicht gut genug

Europa muss sich selbst so schnell wie möglich besser in Form bringen. Ob bei Impfungen oder dem Europäischen Wiederaufbaufonds – nirgendwo sehen die Europäische Kommission und die nationalen Regierungen derzeit richtig gut aus.
Hier kommt niemand mehr rein: Der Eingang des Humboldt-Klinikums am Montag

Berliner Humboldt-Klinikum : Klinikum unter Quarantäne

Das Vivantes-Humboldt-Klinikum in Berlin bleibt wegen Dutzenden Infektionen mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7 geschlossen. Gesundheitssenatorin Kalayci rechnet mit weiteren Fällen.

Lernen im Homeschooling : Das Leben fühlt sich nicht echt an

Im Homeschooling leiden besonders die Grundschüler, die mit dem selbständigen Lernen oft heillos überfordert sind. Auch Eltern und Lehrer kommen an ihre Grenzen. Psychologen raten, den Druck rauszunehmen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.