https://www.faz.net/-gqz-7mofu

Der Plan der Monika Grütters : Raubkunst muss jetzt Chefsache werden

  • Aktualisiert am

Die neue Kulturstaatsministerin meint es ernst: Unter der Ägide des Kanzleramts will Monika Grütters zusammen mit Ländern und Kommunen ein Zentrum für die Erforschung nationalsozialistischer Raubkunst errichten.

          2 Min.

          Die Bundesregierung will die Initiativen zur Suche nach nationalsozialistischer Raubkunst in Museen, Archiven und Bibliotheken unter dem Dach eines neuen Deutschen Zentrums Kulturgutverluste stärken. Das geht aus einem Vorschlag von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU)
          an die Bundesländer und die Kommunen hervor.

          Dabei sollen die Finanzmittel des Bundes für Provenienzforschung von gegenwärtig  2,7 Millionen Euro im Jahr deutlich erhöht werden, wie Frau Grütters am Freitag sagte. Dreieinhalb Monate nach dem Bekanntwerden des Fundes der Sammlung Gurlitt wird damit im Kanzleramt ein neuer Akzent bei der Suche nach NS-Raubkunst gesetzt.

          Die geplante Stiftung mit Sitz in Magdeburg und einer Vertretung in Berlin soll noch in diesem Sommer eingerichtet werden. „Nicht erst der Fall Gurlitt und die Reaktion im In- und Ausland haben deutlich gemacht, dass wir unsere Anstrengungen in der Provenienzrecherche und Restitutionsfragen ausbauen müssen“, sagte die Kulturstaatsministerin.

          Wer alles eingebunden wird

          Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste - German Lost-Art Foundation werde als Stiftung Bürgerlichen Rechts gegründet. „Wir wollen damit einen zentralen Ansprechpartner für dieses komplexe Thema schaffen und transparent darüber informieren“, sagte Monika Grütters. Die CDU-Politikerin will das Projekt mit den Kultusministern der Länder am 14. März in Berlin beraten und auf den Weg bringen.

          In die Stiftung sollen die Magdeburger Koordinierungsstelle mit hrer Datenbank Lostart.de, die Beratende Kommission für Streitfälle (Limbach-Kommission) sowie die Berliner Arbeitsstelle für Provenienzforschung eingebunden werden. Auch die „Taskforce“, die extra im Zusammenhang mit der spektakulären Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt geschaffen wurde, sowie die Forschungsstelle für „Entartete Kunst“ der Freien Universität Berlin, würden integriert.

          Die Stiftung solle sich auch mit den Kulturgutverlusten in der
          ehemaligen sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und in der DDR befassen. Außerdem möchte Frau Grütters Stiftungsprofessuren für Provenienzforschung und Restitutionsrecht gründen.

          Auf der Suche nach fairen Lösungen

          In dem neuen Zentrum sollen die Förderanträge öffentlicher
          Einrichtungen zur Suche nach geraubter Kunst gebündelt werden. Auch Privatsammler sollen mit diesem Angebot unterstützt werden. Kleine Museen hätten dann die Möglichkeit, unabhängige Provenienzforscher einzusetzen. Bei Rückgabefällen und der Suche nach fairen Lösungen könnten sie dann besser unterstützt werden.

          Zwar hätten seit der Jahrtausendwende die Museen beträchtliche Anstrengungen bei der Suche nach NS-Raubkunst unternommen. „Uns ist jedoch klar, dass wir noch nicht am Ende unsere Bemühungen stehen“,
          sagte Grütters. Dabei habe die Bundesrepublik seit 1998 mehr als 12.000 Objekte zurückgegeben. In 67 Museen seien mehr als 90.000 Werke, überwiegend Gemälde, überprüft worden.

          Die Museen hätten verstanden, dass es nicht alleine auf gute Ausstellungen ankomme.„Museen sind sich bewusst, dass sie zukünftig auch daran gemessen werden, wie sie ihre Geschichte und die Geschichte ihrer Sammlung aufarbeiten“, sagte Monika Grütters.

          Nach der Entdeckung von mehr als 1200 Bildern beim Münchner Kunsthändlersohn Cornelius Gurlitt und einem Bericht im Nachrichtenmagazin „Focus“ vom November 2013 war im In- und Ausland Kritik am Umgang der Bundesrepublik mit NS-Raubkunst laut geworden. Bereits kurz nach ihrem Amtsantritt Ende 2013 hatte Frau Grütters die schleppende Suche danach kritisiert. „Ich finde es schlicht unerträglich, dass sich immer noch Nazi-Raubkunst in deutschen Museen befindet“, hatte sie im Januar 2014 gesagt.

          Bei der Sammlung Gurlitt gibt es Vermutungen, dass es sich bei einem Teil der Bilder um Nazi-Raubkunst handeln könnte. Die Experten der Taskforce „Schwabinger Kunstfund“ halten rund sechshundert Bilder für verdächtig. Gurlitts Anwälte sprechen von höchstens drei Prozent.

          Weitere Themen

          Sweet Dreams, Baby!

          Auktion bei Van Ham : Sweet Dreams, Baby!

          Van Hams „Modern Week“ in Köln glänzt mit einer bedeutenden Privatsammlung. Darunter ist ein kompletter, zehnteiliger Satz Blumen aus Andy Warhols „Flowers“-Serie.

          Die Gleichmacher

          Holocaust-Debatte : Die Gleichmacher

          Seit kurzem wird die Singularität des Holocausts auch von links in Frage gestellt: Sie verdränge koloniale Genozide und sei eine deutsche Zivilreligion. Die Argumente dieser Kritik sind voller historischer Lücken.

          Topmeldungen

          Die Villa der Wannsee-Konferenz in Berlin Zehlendorf

          Holocaust-Debatte : Die Gleichmacher

          Seit kurzem wird die Singularität des Holocausts auch von links in Frage gestellt: Sie verdränge koloniale Genozide und sei eine deutsche Zivilreligion. Die Argumente dieser Kritik sind voller historischer Lücken.
          Nach dem Lockdown zieht es die Menschen wie hier in Magdeburg nach draußen und zum Geldausgeben.

          Hanks Welt : Kaviar statt Butterbrot

          Es gibt Zeitgenossen, die uns einreden wollen, wir dürften jetzt nicht zurück zur Normalität. Bescheidenheit sei das Gebot der Stunde. Wer das fordert, verfolgt jedoch nur ein Umerziehungsprogramm nach seinen eigenen Normen.

          Löws Neuaufbau des DFB-Teams : Drei Jahre im Kreis gedreht

          Fußball-Bundestrainer Joachim Löw versprach nach der WM einen Neuaufbau, kam aber bis zur EM kaum voran. Was kann er der „Schicksalsgemeinschaft“ Nationalelf nun noch geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.