https://www.faz.net/-gqz-7mofu

Der Plan der Monika Grütters : Raubkunst muss jetzt Chefsache werden

  • Aktualisiert am

Die neue Kulturstaatsministerin meint es ernst: Unter der Ägide des Kanzleramts will Monika Grütters zusammen mit Ländern und Kommunen ein Zentrum für die Erforschung nationalsozialistischer Raubkunst errichten.

          Die Bundesregierung will die Initiativen zur Suche nach nationalsozialistischer Raubkunst in Museen, Archiven und Bibliotheken unter dem Dach eines neuen Deutschen Zentrums Kulturgutverluste stärken. Das geht aus einem Vorschlag von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU)
          an die Bundesländer und die Kommunen hervor.

          Dabei sollen die Finanzmittel des Bundes für Provenienzforschung von gegenwärtig  2,7 Millionen Euro im Jahr deutlich erhöht werden, wie Frau Grütters am Freitag sagte. Dreieinhalb Monate nach dem Bekanntwerden des Fundes der Sammlung Gurlitt wird damit im Kanzleramt ein neuer Akzent bei der Suche nach NS-Raubkunst gesetzt.

          Die geplante Stiftung mit Sitz in Magdeburg und einer Vertretung in Berlin soll noch in diesem Sommer eingerichtet werden. „Nicht erst der Fall Gurlitt und die Reaktion im In- und Ausland haben deutlich gemacht, dass wir unsere Anstrengungen in der Provenienzrecherche und Restitutionsfragen ausbauen müssen“, sagte die Kulturstaatsministerin.

          Wer alles eingebunden wird

          Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste - German Lost-Art Foundation werde als Stiftung Bürgerlichen Rechts gegründet. „Wir wollen damit einen zentralen Ansprechpartner für dieses komplexe Thema schaffen und transparent darüber informieren“, sagte Monika Grütters. Die CDU-Politikerin will das Projekt mit den Kultusministern der Länder am 14. März in Berlin beraten und auf den Weg bringen.

          In die Stiftung sollen die Magdeburger Koordinierungsstelle mit hrer Datenbank Lostart.de, die Beratende Kommission für Streitfälle (Limbach-Kommission) sowie die Berliner Arbeitsstelle für Provenienzforschung eingebunden werden. Auch die „Taskforce“, die extra im Zusammenhang mit der spektakulären Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt geschaffen wurde, sowie die Forschungsstelle für „Entartete Kunst“ der Freien Universität Berlin, würden integriert.

          Die Stiftung solle sich auch mit den Kulturgutverlusten in der
          ehemaligen sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und in der DDR befassen. Außerdem möchte Frau Grütters Stiftungsprofessuren für Provenienzforschung und Restitutionsrecht gründen.

          Auf der Suche nach fairen Lösungen

          In dem neuen Zentrum sollen die Förderanträge öffentlicher
          Einrichtungen zur Suche nach geraubter Kunst gebündelt werden. Auch Privatsammler sollen mit diesem Angebot unterstützt werden. Kleine Museen hätten dann die Möglichkeit, unabhängige Provenienzforscher einzusetzen. Bei Rückgabefällen und der Suche nach fairen Lösungen könnten sie dann besser unterstützt werden.

          Zwar hätten seit der Jahrtausendwende die Museen beträchtliche Anstrengungen bei der Suche nach NS-Raubkunst unternommen. „Uns ist jedoch klar, dass wir noch nicht am Ende unsere Bemühungen stehen“,
          sagte Grütters. Dabei habe die Bundesrepublik seit 1998 mehr als 12.000 Objekte zurückgegeben. In 67 Museen seien mehr als 90.000 Werke, überwiegend Gemälde, überprüft worden.

          Die Museen hätten verstanden, dass es nicht alleine auf gute Ausstellungen ankomme.„Museen sind sich bewusst, dass sie zukünftig auch daran gemessen werden, wie sie ihre Geschichte und die Geschichte ihrer Sammlung aufarbeiten“, sagte Monika Grütters.

          Nach der Entdeckung von mehr als 1200 Bildern beim Münchner Kunsthändlersohn Cornelius Gurlitt und einem Bericht im Nachrichtenmagazin „Focus“ vom November 2013 war im In- und Ausland Kritik am Umgang der Bundesrepublik mit NS-Raubkunst laut geworden. Bereits kurz nach ihrem Amtsantritt Ende 2013 hatte Frau Grütters die schleppende Suche danach kritisiert. „Ich finde es schlicht unerträglich, dass sich immer noch Nazi-Raubkunst in deutschen Museen befindet“, hatte sie im Januar 2014 gesagt.

          Bei der Sammlung Gurlitt gibt es Vermutungen, dass es sich bei einem Teil der Bilder um Nazi-Raubkunst handeln könnte. Die Experten der Taskforce „Schwabinger Kunstfund“ halten rund sechshundert Bilder für verdächtig. Gurlitts Anwälte sprechen von höchstens drei Prozent.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.