https://www.faz.net/-gsa-7j6af

Münchner Kunstfund : Gurlitts Liste

  • Aktualisiert am

Bild: iArchives, Inc. (all rights reserved)

Hildebrand Gurlitt forderte nach dem Krieg von den Amerikanern seine Sammlung zurück, von der etliche Werke jetzt sichergestellt wurden. FAZ.NET präsentiert die Liste des Kunsthändlers.

          1 Min.

          Die Liste stammt aus dem Jahr 1950, als Gurlitt von den Alliierten seine beschlagnahmte Sammlung zurückverlangte. Die Werke wurden ihm allesamt ausgehändigt. Die Sammlung gelangte später zu seinem Sohn Cornelius, bei dem die Arbeiten vor zwei Jahren sichergestellt wurden.

          Die Liste ist nicht ganz identisch mit den von den Behörden entdeckten Gemäldeschatz. Gurlitt selbst hat vermutlich mit einem Teil der Werke gehandelt. Wahrscheinlich ist auch, dass seine Witwe Helene nach seinem Tod 1956 etliche Stücke in den Handel gab. Später ging die Sammlung an seinen Sohn Cornelius. Der hat immer wieder Arbeiten verkauft, um seinen Lebensunterhalt damit zu finanzieren.

          Die Liste liegt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vor, wird in Washington in den „National Archives“ bewahrt und kann auf der Website www.fold3.com eingesehen werden

          Weitere Themen

          First Lady der estnischen Musik

          Zum Tod von Ester Mägi : First Lady der estnischen Musik

          Für die Esten war es nie eine Diskussion, dass Frauen komponieren können. Ester Mägi stand dafür siebzig Jahre lang ein und auch für die Kontinuität estnischer Kultur. Jetzt ist die Komponistin mit 99 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Sieg im Zweiten Weltkrieg : Jetzt gibt Putin auch noch den Chefhistoriker

          Gab es neben der Sowjetunion nicht noch andere Mächte, die den Krieg gegen Hitlers Deutschland gewonnen haben? Wenn es nach Wladimir Putin geht, nein. Der Präsident dekretiert eine neue Lesart der Geschichte.
          Der einzige, der herausragte: André Silva

          Traum von Champions League : Eintracht Frankfurt versagt

          Das 3:4 gegen den Absteiger FC Schalke war eine peinliche Vorstellung der Frankfurter im Bundesliga-Endspurt. Ein Profi spricht nun Klartext – auch über Trainer Adi Hütter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.