https://www.faz.net/-gsa-7j6af

Münchner Kunstfund : Gurlitts Liste

  • Aktualisiert am

Bild: iArchives, Inc. (all rights reserved)

Hildebrand Gurlitt forderte nach dem Krieg von den Amerikanern seine Sammlung zurück, von der etliche Werke jetzt sichergestellt wurden. FAZ.NET präsentiert die Liste des Kunsthändlers.

          Die Liste stammt aus dem Jahr 1950, als Gurlitt von den Alliierten seine beschlagnahmte Sammlung zurückverlangte. Die Werke wurden ihm allesamt ausgehändigt. Die Sammlung gelangte später zu seinem Sohn Cornelius, bei dem die Arbeiten vor zwei Jahren sichergestellt wurden.

          Die Liste ist nicht ganz identisch mit den von den Behörden entdeckten Gemäldeschatz. Gurlitt selbst hat vermutlich mit einem Teil der Werke gehandelt. Wahrscheinlich ist auch, dass seine Witwe Helene nach seinem Tod 1956 etliche Stücke in den Handel gab. Später ging die Sammlung an seinen Sohn Cornelius. Der hat immer wieder Arbeiten verkauft, um seinen Lebensunterhalt damit zu finanzieren.

          Die Liste liegt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vor, wird in Washington in den „National Archives“ bewahrt und kann auf der Website www.fold3.com eingesehen werden

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bericht des Sonderermittlers : Muellers Zeugen fürchten Trumps Rache

          Einige Demokraten wollen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump, andere setzen auf die Urteilskraft der Wähler. Die Beliebtheitswerte des Präsidenten sind seit der Veröffentlichung des Mueller-Berichts schon gefallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.