https://www.faz.net/-gsa-7p2uw

Erbspekulation : Gurlitt soll Erhalt seiner Sammlung verfügt haben

  • Aktualisiert am

Nach dem Tod von Cornelius Gurlitt beginnt das Rätselraten um die Zukunft seiner Kunstsammlung. Angeblich erbt eine ausländische Stiftung den millionenschweren Bildfundus.

          2 Min.

          Nach dem Tod des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt beginnt das Rätseln über die Zukunft seiner wertvollen Kunstsammlung. Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ und des Norddeutschen Rundfunks zufolge soll der 81-Jährige seine gesamte Bildersammlung einer Kunstinstitution im Ausland vermacht haben. Dies gehe aus einem Testament hervor, das der 81-Jährige vor wenigen Monaten in einem Krankenhaus gemacht haben soll. Darin sei verfügt worden, dass die Sammlung zusammenbleiben müsse und dass keiner seiner entfernten Verwandten die Bilder bekommen soll.

          Gurlitts Sprecher Stephan Holzinger bestätigte am Dienstagabend, dass Gurlitt vor seiner schweren Herzoperation einen Notar-Termin wahrgenommen habe. Es sei nun Aufgabe des Nachlassgerichts herauszufinden, ob es ein gültiges Testament oder einen Erbvertrag oder beides gebe. „Ich kann zwar verstehen, dass die Spekulationen jetzt wild blühen, werde darüber hinaus jedoch derzeit keine Stellung nehmen“, teilte Holzinger mit.

          Nach dem Tod seiner Schwester Benita hatte der kinderlose und als menschenscheu geltende Gurlitt nur noch entfernte Verwandte. Dazu gehörten ein entfernter Cousin in Spanien und sein Schwager, der in der Nähe von Stuttgart lebt.

          Gurlitts Bilder, von denen einige unter NS-Raubkunstverdacht stehen, lagern an einem geheimen Ort. Wie es mit der
          millionenschweren Sammlung, die Bilder von Picasso, Chagall, Matisse, Beckmann und Nolde umfasst, genau weitergeht, konnte am Dienstag nach seinem Tode noch niemand sagen. Nur soviel ist nach Angaben der Behörden klar: Die Vereinbarung Gurlitts mit der Bundesregierung und dem Freistaat Bayern sei auch für die Erben bindend, teilte das bayerische Justizministerium mit.

          Cornelius Gurlitt, der Sohn von Adolf Hitlers Kunsthändler Hildebrand Gurlitt, war am Dienstagvormittag im Alter von 81 Jahren in seiner Münchner Wohnung gestorben. Er war seit Monaten schwer krank. Sein Arzt und ein Pfleger seien in der Stunde des Todes bei ihm gewesen, teilte sein Sprecher mit. Gurlitt starb nur wenige Wochen nach einer Vereinbarung mit dem Land Bayern und der Bundesregierung. Darin hatte er zugesichert, seine millionenschwere Sammlung von Experten untersuchen zu lassen. Sollten sich Werke als Nazi-Raubkunst herausstellen, werde er sie zurückgeben.

          Die Staatsanwaltschaft Augsburg hatte die Bilder Anfang 2012 wegen des Verdachts auf ein Steuer- und Vermögensdelikt beschlagnahmt. Nach der Vereinbarung vom 7. April dieses Jahres hatte sie die Werke wieder freigegeben. „Herr Gurlitt hat sich sehr über die Aufhebung der Beschlagnahme gefreut und auch darüber, dass er mit der getroffenen Vereinbarung so viel positiven Zuspruch aus dem In- und Ausland erhalten hat“, teilten seine Anwälte nach seinem Tod mit. Das Ermittlungsverfahren gegen Gurlitt endete mit seinem Tod.

          Weitere Themen

          Mutter, siehst du mich?

          Corona in Italien : Mutter, siehst du mich?

          Getrennt durch die Corona-Pandemie: Das Bild einer jungen Frau, die vor einem Krankenhaus auf ihr Auto geklettert ist, bewegt Italien.

          «Gabriel» von George Sand Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : «Gabriel» von George Sand

          Jella Haase, bekannt aus „Fack ju Göhte“ und „Berlin Alexanderplatz“, entdeckt unter der Regie der jungen Regisseurin Laura Laabs die Abgründe des kapitalistischen Systems und das anarchistische Wesen des weiblichen Geschlechts in einem bislang noch nicht uraufgeführten Text der französischen Schriftstellerin George Sand.

          Topmeldungen

          Das Coronavirus brachte die Aktienmärkte durcheinander. Wie geht es im nächsten Jahr weiter?

          Chancen am Aktienmarkt 2021 : Alles Corona oder was?

          Für Reise- und Luftfahrt-Titel brauchen Anleger gute Nerven, die Pharmabranche ist einen Blick wert. Was sind die Chancen für das Jahr 2021? Wir geben den Überblick in einer neuen Serie zur Geldanlage.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.
          Mit dem Zeltlager am Platz der Republik in Paris wollte ein Flüchtlingshilfeverein am Montag auf die ungelöste Unterbringungsfrage für Asylbewerber und illegal eingereiste Migranten aufmerksam machen.

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.