https://www.faz.net/-hwa

Gurlitts Erbe Kunstmuseum Bern : Wir lassen uns nicht erpressen

Warum das Kunstmuseum Bern das Erbe von Cornelius Gurlitt angenommen hat: Marcel Brülhart, Vizepräsident der Dachstiftung des Hauses, spricht über Drohungen, den Rechtsstreit mit der Familie und Fehler, die die Schweiz jetzt nicht machen darf.
Hans Christoph: „Paar“, Aquarell, 1924. Das Werk wurde jenen Werken des Schwabinger Kunstfundes zugerechnet, bei denen laut Behördenangaben „der begründete Verdacht auf NS-verfolgungsbedingten Entzug“ bestehen sollte.

Gurlitts Erben : Wir wollen Wiedergutmachung

Was geschieht mit den Kunstwerken aus dem Nachlass des verstorbenen Cornelius Gurlitts? Das letzte Wort liegt beim Oberlandesgericht. Und bei den Erben.

Sprache der Politik : Schwarze, rote und grüne Null

Zuerst war von der schwarzen Null die Rede, nun wechselt sie die Farbe und wird grün. Sinnvoller wird das sprachliche Nullsummenspiel, das die Politik betreibt, dadurch nicht.

Streit um Garnisonkirche : Lernort Potsdam

Was Künstler, Architekten und Stadtplaner in einem offenen Brief zum Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche fordern, klingt auf den ersten Blick plausibel und auf den zweiten absurd.

Laschet ehrt zu viel : Spendierhosen

Ein Füllhorn der Anerkennung schüttet Armin Laschet über seine Landeskinder aus: In zwei Jahren hat er schon 103 Persönlichkeiten mit dem Landesverdienstorden geehrt. Seine Vorgängerin war sparsamer.
Was sagt diese Unordnung über Cornelius Gurlitt aus? Der Blick in einen Raum seines Salzburger Hauses legt nahe, dass er sein Leben kaum noch im Griff hatte.

Kunstsammler Cornelius Gurlitt : Unordnung und spätes Leid

An diesem Donnerstag präsentiert die Taskforce Schwabinger Kunstfund ihre Ergebnisse. Für Cornelius Gurlitt kommen sie zu spät. Vieles spricht dafür, dass der Kunstsammler ein heillos überfordertes Bauernopfer von Justiz und Politik war.

Seite 1/4

  • Leiterin der Gurlitt-Taskforce : Wo ist denn hier die Blamage?

    Die Sammlung von Cornelius Gurlitt enthält wohl viel weniger Raubkunst als gedacht. Ingeborg Berggreen-Merkel leitet die Taskforce im Fall Gurlitt. Die Juristin verteidigt sich gegen anonyme Kritiker – und die Erwartungen der Öffentlichkeit.
  • Rekordpreis für Liebermann : Aus Gurlitts Bestand

    Das erste Werk aus der Sammlung Gurlitt wurde bei Sotheby’s zum Rekordpreis versteigert. Max Liebermanns „Zwei Reiter am Strand“ war vorher an den rechtmäßigen Besitzer restituiert worden.
  • Liebermann aus Gurlitt-Bestand : Ansehen kann ich das Bild ja nicht mehr

    Vor mehr als sieben Jahrzehnten wurde Max Liebermanns Gemälde „Zwei Reiter am Strand“ gestohlen, jetzt aus der Sammlung Gurlitt restituiert. Bei einer Begegnung erzählt der greise Erbe, was er mit dem Bild verbindet – und warum er sich von ihm trennt.
  • Fall Gurlitt : Kunstmuseum Bern ist rechtmäßiger Erbe

    Laut Amtsgericht München steht dem Kunstmuseum Bern die Kunstsammlung des verstorbenen Cornelius Gurlitt zu. Hinfällig wird damit der Einwand einer Cousine Gurlitts, die ihn für testierunfähig erklärt hatte.
  • Gurlitt und die Folgen : Die Kunst hat ein Bleiberecht

    Jutta Limbach, die frühere Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts, will, dass sich die Museen die in der NS-Zeit beschlagnahmte Kunst gegenseitig zurückgeben. Für einen solchen Ringtausch aber ist es längst zu spät.
  • Fall Gurlitt : Ohne Wenn und Aber: Bern nimmt das Erbe an

    Ein Jahr lang zog sich der Fall um den „Schwabinger Kunstfund“. Auf diese Pressekonferenz haben alle gewartet: Nun haben Deutschland und die Schweiz eine Regelung gefunden, die Maßstäbe setzen könnte.
  • Neue Funde : Gurlitt und kein Ende

    Bei der Auflösung der Wohnung des verstorbenen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt sind weitere Kunstwerke aufgetaucht - unter anderem Skulpturen von Degas und Rodin.
  • Kunstgeschichte : Die Lehren Gurlitts

    In Bonn diskutieren Kunsthistoriker den Fall Gurlitt. Zur Sprache kommt auch die Qualität der Lehre an den kunsthistorischen Instituten der Bundesrepublik.