https://www.faz.net/-gqz-73umr

DDR-Kunst : Auch östlich der Grenze gab es Künstler

  • -Aktualisiert am

In Weimar, Erfurt und Gera ist die Vielfalt der DDR-Kunst zu entdecken. Die vorbehaltlose Aufarbeitung der ostdeutschen Kunstgeschichte sollte der westdeutschen ein Vorbild sein.

          Gleich drei Ausstellungen wurden in Weimar, Erfurt und Gera eröffnet, drei mit einem Thema: „Bildwelten in der DDR - neu gesehen“. So lautet der Untertitel der größten Schau im Neuen Museum in Weimar. Bei allen aber zählt am Ende nur eine Frage: Gehören diese Gemälde, Graphiken, Fotografien, Skulpturen und Installationen ins Depot - oder ins Museum?

          Darüber ist bereits in zahlreichen deutschen Museen entschieden worden, und für vieles, was aus der DDR kommt, sieht es nicht gut aus. Zum Beispiel bei den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden: Als vor zwei Jahren die Galerie Neue Meister eröffnete, freute man sich über die Neuzugänge von Künstlern, die in der Bundesrepublik Karriere gemacht haben: Baselitz, Polke oder Richter.

          Sie wurden großzügig präsentiert - abgehängt dagegen hatte man die Leipziger Schule, Werner Tübke, Bernhard Heisig und Wolfgang Mattheuer. Andere Vertreter der ostdeutschen Kunst waren in Nebenräume verbannt. Und vor dreizehn Jahren wurde die Kunst der DDR in Weimar bei der Ausstellung „Aufstieg und Fall der Moderne“ sogar mit nationalsozialistischen Gemälden kombiniert, wobei die Stellwände mit Müllsäcken verkleidet waren.

          Das Gebiet, man kann es nicht anders sagen, ist also verseucht. Doch gibt es diesmal eine kluge und originelle Sicherheitsvorkehrung: Um die alten Muster von Gut und Böse zu meiden, hat man eine neues Expertenteam gebildet - aus Soziologen. Hervorgegangen sind die Schauen aus dem Verbundprojekt „Bildatlas: Kunst in der DDR“, das vom Institut für Soziologie der Technischen Universität Dresden koordiniert wird; Kunsthistoriker sind auch dabei, aber nicht federführend.

          Für einen Soziologen ist die Frage, ob etwas gute oder schlechte Kunst ist, zweitrangig. Ihm sind Bilder Dokumente, Quellen. Das gilt für den Teppich von Bayeux ebenso wie für niederländische Stillleben oder eben Werner Tübkes Gemälde „Zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung I“ von 1961. Diese Sichtweise prägt denn auch die Ausstellungen, in denen die Objekte nach Themen geordnet sind: In Weimar wändeweise Arbeiterdarstellungen, Gera konzentriert sich auf die Darstellung des künstlerischen Arbeitsplatzes, Erfurt auf die christliche Ikonographie - eine Eigenart ostdeutscher Kunst.

          Die Kategorien sind schlagend, ohne platt zu sein. Wie etwa die schöne Schau in Gera zeigt, war Arbeitsplatz nicht gleich Arbeitsplatz: Es gibt sie natürlich, die großen Atelierszenen, in denen sich die Maler an der Staffelei in Szene setzen. Es gibt aber auch das wunderbare Selbstbildnis von Peter Graf auf einem Gabelstapler mit dem Titel „Erinnerungen an die Zeit bei der Agrotechnik“ von 1986. Graf, der man von der Kunsthochschule Berlin-Weißensee verwiesen hatte, verdiente sein Geld als Transportarbeiter - malen konnte er nur nach Feierabend.

          Zwanzigtausend Werke aus 165 Sammlungen wurden im Vorfeld gesichtet. Auch wenn nur ein Bruchteil zu sehen ist, gelingt es, einen Eindruck der Eigenarten wie auch der Vielfalt zu vermitteln. Der Nachteil? Siehe oben - für einen Soziologen ist die Frage nach guter oder schlechter Kunst zweitrangig. Deshalb trifft der Besucher auch auf wirklich grauslige Werke, scheußlich gemalt, grässlich überladen.

          Einen Soziologen mag es beglücken, wenn ein Werk repräsentativ für ein Zeitphänomen ist. Aus Sicht eines Kunsthistorikers hört es aber genau dann auf, Kunst zu sein, wenn es nicht mehr tut, als seine Gegenwart zu bezeugen. Was einen Soziologen strahlen lässt, kann einen Kunsthistoriker zum Heulen bringen.

          Insofern geht es den herausragenden Werken in der Ausstellung wie Häuschen an einer Steilküste, die jeden Moment vom tosenden Meer verschlungen werden können. Mehr als nur Einzelstücke hätte man beispielsweise gern von der 1989 viel zu früh verstorbenen Künstlerin Annemirl Bauer gesehen, die malte und zeichnete, was sich sonst niemand zu dokumentieren traute - etwa Mauertote.

          Weitere Themen

          Digitales Tulpenfieber

          Kunst und Codes : Digitales Tulpenfieber

          In Hannover und Basel zeigen junge Künstler, was sie mit Künstlicher Intelligenz schaffen können. Ihre Software lässt abertausend Blumen blühen – und züchtet Wesen für die Postapokalypse heran.

          „Post von Karlheinz“ als Hörbuch Video-Seite öffnen

          Hörprobe : „Post von Karlheinz“ als Hörbuch

          Die Nachrichten, die die Schauspieler Bjarne Mädel, Cathlen Gawlich und Bernhard Schütz für dieses Hörbuch vorlesen müssen, liegen außerhalb der Vorstellungskraft anständiger Menschen.

          Tarantino stellt neuen Film vor Video-Seite öffnen

          Mit Hollywood-Stars besetzt : Tarantino stellt neuen Film vor

          Kult-Regisseur Quentin Tarantino präsentiert seinen neuen Film "Once Upon a Time in Hollywood" beim Filmfestival in Cannes. In den Hauptrollen sind Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Margot Robbie zu sehen. Im deutschsprachigen Raum läuft der Film ab Mitte August in den Kinos.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.