https://www.faz.net/-gqz-8cp11

Museum Unterlinden in Colmar : Seine keuchende Brust, sein heiliger Leib

Der berühmte Isenheimer Altar erstrahlt in neuem Licht: In Colmar haben die Schweizer Architekten Herzog & de Meuron das Museum Unterlinden restauriert und erweitert, ein Flüsschen zutage gefördert und der Stadt einen neuen Platz geschenkt.

          Was ist das für ein Altar, der sich dem Betrachter wild entgegenreckt, der ihn betäubt und wie der Orkan einer entfesselten Kunst mit sich reißt? Joris-Karl Huysmans, Autor des berühmten Fin-de-Siècle-Romans „À rebours“, beschrieb 1908 die ungeheure Erschütterung, die ihn angesichts des Isenheimers Altars erfasste, als Folge der Begegnung mit dem Hauptwerk des kühnsten Malers, der je gelebt habe: Mathis Gothart Nithart, geboren in Würzburg um 1475, gestorben 1528 in Halle, nahezu vergessen für drei Jahrhunderte, bekanntgeworden im neunzehnten, gerühmt und gefeiert im zwanzigsten Jahrhundert als Matthias Grünewald.

          Hubert Spiegel

          Redakteur im Feuilleton.

          Elias Canetti erging es zwei Jahrzehnte später ganz ähnlich wie zuvor Huysmans: „In Kolmar stand ich einen ganzen Tag vor dem Altar. Ich wusste nicht, wann ich gekommen war, und ich wusste nicht, wann ich ging. Als das Museum schloss, wünschte ich mir Unsichtbarkeit, um über Nacht zu bleiben.“ Ein Kunstwerk, das geschaffen wurde, um den von Wahnvorstellungen geplagten Kranken, die im Kloster gepflegt wurden, Trost zu spenden, verwirrt Jahrhunderte später die Sinne seiner Betrachter. Das ist nur eines der vielen Paradoxa, die mit dem Isenheimer Altar verbunden sind.

          Umzug einmal quer über den alten Busbahnhof

          Auf einen Einwohner des beschaulichen Städtchens im Elsass kommen fünfzig Besucher im Jahr. In Paris betrage die Relation nur eins zu sieben, sagt Colmars Bürgermeister Gilbert Meyer, der zur Eröffnung Frankreichs Staatspräsidenten François Hollande, den Schweizer Bundespräsidenten Johann Schneider-Ammann sowie etwa vierhundertfünfzig weitere Ehrengäste in seiner Gemeinde begrüßen darf. Frankreich begeht die Wiedereröffnung des kleinen Unterlindenmuseums im äußersten Südosten des Landes mit einer kleinen Staatsaktion. Schließlich geht es um eines der wichtigsten Kunstwerke des Mittelalters.

          „Gehen Sie doch einmal in andere Teile Frankreichs, den Südwesten etwa, und fragen Sie dort nach dem Isenheimer Altar. Sie werden sehen: Niemand kennt dieses Werk oder seinen Schöpfer, niemand, niemand, niemand“. Pantxika Béguerie-De Pape ist die Chefkonservatorin des Musée Unterlinden. Bislang hat sie mit ihren Mitarbeitern unter dem Dach des alten Antoniterklosters aus dem dreizehnten Jahrhundert gehaust, das seit 1853 das Musée Unterlinden beherbergt hat. Jetzt zieht sie um, einmal quer über den kleinen Platz, der lange als Busbahnhof und Parkplatz genutzt wurde, eine öde, hässliche Nutzfläche im Zentrum der Stadt. Nun schlägt hier das Herz des neuen Museumsensembles, mit dessen Planung und Gestaltung das kleine Colmar ein Architekturbüro von Weltgeltung beauftragt hat.

          Städtebaulich ein überzeugender Akzent für Colmar

          Das Ergebnis ist sachlich, funktional, einfühlsam bis ins Detail, niemals auftrumpfend und doch spektakulär. Pierre de Meuron ist selbst gekommen, um das Konzept seines Büros zu erläutern. Die Aufgabe war klar definiert. Die bisherigen Museumsräume im Kloster und in der Kapelle sollten restauriert, die Ausstellungsflächen erweitert und die „Place Unterlinden“ neugestaltet werden. Das alte Schwimmbad, ein eleganter Jugendstilbau gegenüber des Klosters, der seit einigen Jahren leerstand, wurde dem Museum zugeschlagen und durch einen unterirdischen Gang, der als Austellungsfläche für Teile der moderne Sammlung dient, mit dem Kloster verbunden. Hinter dem Schwimmbad haben Herzog & de Meuron einen Neubau errichtet, den sogenannten Ackerhof, der Form und Dimensionen der hinter dem Kloster liegenden Kapelle aufnimmt und mit ihr zusammen das Areal zur Stadt hin abschließt.

          Weitere Themen

          Im Himmel über Berlin

          Lewitscharoffs Roman „Von oben“ : Im Himmel über Berlin

          In ihrem neuen Roman „Von oben“ erteilt Sibylle Lewitscharoff einem dampfplaudernden Geist das Wort. Dieser schwebt über Berlin, während er sich über Gott und die Welt auslässt – alles nur, um erlöst zu werden?

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.