https://www.faz.net/-gqz-a81tk

Neues Pigment YInMn : Blaumachen wie die Profis

Zufällig entstanden aus Yttrium, Indium und Mangan: YInMn Blue Bild: Oregon State University

Forscher der Oregon State University haben ein neues Pigment entwickelt: YInMn leuchtet uns wohl bald auch aus Gemälden entgegen. Und die Hersteller haben bereits ein nächstes Ziel.

          1 Min.

          Himmlisch, mystisch, göttlich: Keine andere irdische Farbe ist derart intensiv mit Transzendenz aufgeladen wie Blau. In ihr strahlt das Firmament, lodern kalte Flammen und glitzert Wasser. Die Muttergottes hüllte sich in den Widerschein der Unendlichkeit, Leonardo zelebrierte sie in sanftem Sfumato, Romantiker suchten sie in Blumen, Expressionisten jagten ihr als Blaue Reiter nach. Der Performancekünstler Yves Klein, fasziniert vom Nichts, das er im Himmelblau über der Côte d’Azur erblickte, ließ sein eigenes Ultramarin mischen und patentieren: IKB, International Klein Blue. Damit bedeckte er Schwämme oder Frauen, die über Leinwände rollten.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Vielleicht wäre er heute versucht, nach YInMn zu greifen, dem ersten neuen anorganischen Blaupigment seit mehr als hundert Jahren, das nun auf den Markt für Künstlerbedarf drängt. Entdeckt wurde das Mischoxid 2009 zufällig von Chemikern an der Oregon State University, als sie Yttrium, Indium und Mangan verschmolzen. Das Resultat ist ein leuchtend blaues und außerordentlich farbtreues Pulver, temperaturbeständig, wärmereflektierend, lichtecht, deckend, weder in Wasser noch in Öl ausbleichend, ungiftig. In solcher Reinheit war dieser Abschnitt des Farbkreises – zwischen Kobalt- und Ultramarinblau – bisher nicht zu haben.

          Vom Luxusgut zur Massenware

          Wer nun begeistert YInMn, das auch unter den Namen Oregon Blue, Mas Blue oder Yin Min Blue firmiert, auf Online-Plattformen für Selbstgemachtes wie Etsy ordern will, sollte prüfen, ob das Pulver authentisch ist. Auch Crayolas Farbstift „Bluetiful“ ist nur von YInMn inspiriert. Die Forscher aus Oregon haben das Patent auf das Pigment, die amerikanische Firma Shepherd Color Co. die Lizenz zur kommerziellen Nutzung. Im hiesigen Fachhandel ist der Stoff noch als „nur für industrielle Zwecke“ ausgewiesen. In Amerika kommt er, etwa bei Golden Paints, schon als Acrylfarbe aus der Tube.

          Die letzte wichtige Wegmarke auf der Fahrt ins Blaue war 1907 die Entwicklung von Manganblau, das heute kein Hersteller mehr fertigt. Davor hatte Anilinblau die Farbe des Äthers in die Hölle der chemischen Industrie überführt und massenverfügbar gemacht. Bis ins neunzehnte Jahrhundert hinein jedoch war haltbares Blau natürlichen Ursprungs, kostbar und schwer zu bekommen: Färberwaid und Indigo brauchte es für Stoffe, gemahlenen Azurit oder Lapislazuli für die Malerei. Blaumachen war eine echte Herausforderung. Das aber ist Vergangenheit. Und die Zukunft? Für sie haben die Forscher von der Oregon State University schon das nächste Ziel: die Herstellung eines neuen, extrem brillanten Rots.

          Weitere Themen

          Horch mal, wer da filmt

          Ausgestellte Filmgeschichte : Horch mal, wer da filmt

          Kartoffelsäcke gegen Großstadtlärm: In der Bielefelder Ausstellung „Die große Illusion“ wird der Klang des frühen Kinos an historischem Ort ins Bild gesetzt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.