https://www.faz.net/-gqz-9shte

Das Münchner Haus der Kunst : Andrea Lissoni wird neuer Direktor

  • Aktualisiert am

Wurde auf der Pressekonferenz als neuer Leiter des Hauses der Kunst vorgestellt: Andrea Lissoni Bild: dpa

Der Kunsthistoriker und Kulturmanager soll seine Arbeit ab April 2020 in München aufnehmen. Er sei ein Mann der leisen Töne, heißt es.

          1 Min.

          Andrea Lissoni von der Tate Modern in London wird künstlerischer Leiter im Haus der Kunst in München. Der Kunsthistoriker und Kulturmanager werde seine Arbeit am 1. April 2020 aufnehmen, teilte Bayerns Kunstminister Bernd Sibler am Dienstag in München mit. Lissoni sei in der Museumswelt international sehr gut vernetzt und erfahren im Management von Kunstinstitutionen. Zudem besitze er einschlägige inhaltliche Expertise in der modernen und zeitgenössischen Kunst. Die mit der Suche nach der neuen Leitung betraute Findungskommission lobte das Auftreten des Italieners. Er schlage eher leise Töne an und stelle die künstlerische Kraft seines Programms ins Zentrum, hieß es.

          Lissoni wird bis zum Amtsantritt in München an der Tate Modern arbeiten. Als sogenannter Senior Kurator ist er dort unter anderem für Ausstellungen, Ankäufe und Wechselausstellungen verantwortlich. Auf den Kunstexperten wartet in München eine anspruchsvolle Aufgabe. Das Haus der Kunst befindet sich in einem Umstrukturierungsprozess, ausgelöst durch massive Geldprobleme, die im Sommer 2017 bekannt geworden waren.

          Der Aufsichtsrat stellte dem künstlerischen Leiter deshalb einen kaufmännischen Geschäftsführer an die Seite. Zudem steht die umfassende Sanierung des neoklassizistischen Gebäudes an, das die Nationalsozialisten errichtet und 1937 eröffnet hatten. Die Findungskommission hatte seit Ende Februar nach einem Nachfolger für Okwui Enwezor gesucht. Der Kunstexperte hatte das Haus im Sommer 2018 verlassen und war im März 2019 nach schwerer Krankheit mit nur 55 Jahren gestorben.

          Weitere Themen

          Wenn die ganze Welt in Unordnung ist

          „The Man in the High Castle“ : Wenn die ganze Welt in Unordnung ist

          Historisch-philosophische Spekulationen, in einfache Bilder übersetzt: Wird es der Amazon-Serie „The Man in the High Castle“ gelingen, die Erzählung, die Nazis hätten den Krieg gewonnen und herrschten in Amerika, plausibel zu Ende zu bringen?

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.