https://www.faz.net/-gqz-6y4jd

Das Leipziger Grassimuseum : Glattes Glashaus im rauhen Porphyr

Wie überhaupt trotz der durch moderne Bauvorschriften beschränkten Möglichkeiten großartige Lösungen auf den insgesamt 1200 zusätzlichen Quadratmetern gefunden wurden. Im ersten Stock, wo Jugendstil, Art déco und Funktionalismus (durch die nahe bei Leipzig gelegenen Werkstätten des Bauhauses und der Burg Giebichenstein sehr gut vertreten) die Zeitspanne bis zum Zweiten Weltkrieg umfassen, herrschen kleinteilige Raumeinteilungen vor.

Immer wieder gibt es anschaulich nachempfundene Innenräume aus Wohnungen, für die man auf so wichtige Ensembles zurückgreifen kann wie ein komplettes Art-déco-Speisezimmer der Leipziger Familie Treusch oder dann gleich um die Ecke eine funktionalistisch-karge Kücheneinrichtung, die Erich Diekmann 1927 entworfen hatte und die den bedeutenden, in Leipzig geborenen Kunsthistoriker Nikolaus Pevsner bis ins Londoner Exil begleitete. Hinter jeder Trennwand warten solche Überraschungen.

Ostdesign, Westdesign

Im Erdgeschoss dagegen, wo die Objekte der Nachkriegszeit ihren Platz gefunden haben, fällt die Präsentation ganz anders aus. Der lange Trakt ist komplett einsehbar - wie eine Kunsthalle. Der weitgehende Verzicht auf feste Installationen soll es ermöglichen, die hier auf gerade einmal sechshundert Stück begrenzte Auswahl aus dem gewaltigen Gegenwartsbestand des Museums häufiger zu wechseln. Dass das Design der DDR dabei einen Schwerpunkt bietet, ist klar. Aber wie reizvoll es ist, zum Beispiel die westdeutschen Geräte der Firma Braun neben den etwas späteren, aber durchaus ähnlichen des ostdeutschen Herstellers Heliradio zu sehen, das hätte man kaum gedacht.

Natürlich gibt es ankaufsbedingt (die DDR gab wenig Devisen dafür frei) Lücken in Leipzig. Amerikanisches, englisches, französisches Design ist nur rudimentär vertreten. Doch das Museum müht sich um Abhilfe. So ist im Erdgeschoss etwa das englische Wohn- und Arbeitsensemble zu sehen, das Ron Arad in den achtziger Jahren aus Stahlelementen erstellt hat. Im loftartigen Raum der Gegenwartsabteilung kommt dieser Ankauf von 1996 in einer Kabinettnische besonders gut zur Geltung. Und pünktlich zur Eröffnungsfeier am Sonntag wird eine weitere Lücke geschlossen, denn das Grassimuseum erhält zu diesem Anlass eine Schenkung zeitgenössischer Studiokeramik.

Bauhausartiger Blickfang

Sechs Bildschirmkabinette und ganz am Ende des Rundgangs eine von dem Farb- und Lichtforscher Axel Buether mit seinen Studenten entworfene multimediale Rauminstallation sind technische Einrichtungen auf dem neuesten Stand. Dennoch entstand das schönste Element als Notlösung: eine kleine Treppe, die von der Vor- in die Nachkriegszeit führt. Der Denkmalschutz gestattete keinen Umbau, also ließen die Ausstellungsmacher die Wände des steilen Treppenhauses in verschiedenen Farben streichen, hängten einige von Wagenfeld entworfene Kandem-Leuchten an die Decke und schufen durch Milchverglasung einer geometrisch gerasterten Außentür einen subtilen bauhausartigen Blickfang an den Fuß der frisch restaurierten Porphyrstufen.

Das Haus selbst ist eben das größte Kunstwerk im Bestand des Grassimuseums, und es wird fortan mit größtem Geschick inszeniert.

Weitere Themen

Topmeldungen

Zucchini, Paprika und angebratene Mehlwürmer auf einem Löffel

Nachhaltige Lebensmittel : Die Zukunft der Ernährung

Algen und Insekten gelten als die große Hoffnung, um das Ernährungsproblem der Welt zu lösen. In anderen Ländern sind sie schon als Nahrungsmittel verbreitet. Müssen wir nun auch in Europa unseren Speiseplan umstellen?
Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!
Canan Topçu und Krsto Lazarević

Streitgespräch : Gibt es Sprechverbote in Deutschland?

Sie stimmt nicht mit den Menschen überein, die Deutschland einen allgegenwärtigen Rassismus attestieren. Für ihn dagegen ist Rassismus Alltag. Ein Streitgespräch über Identitätspolitik zwischen Canan Topçu und Krsto Lazarević.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.