https://www.faz.net/-gqz-9bwnq

Einigung mit den Erben : Cézannes Gemälde aus Gurlitt-Sammlung kommt nach Bern

  • Aktualisiert am

Das teuerste Werk aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt ist von heute an im Kunstmuseum Bern zu sehen. Doch es gibt eine Sonderregelung – zugunsten von Cézannes Heimatstadt.

          Cornelius Gurlitt, der Sohn des NS-Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt, hatte bei seinem Tod im Mai 2014 seine Sammlung dem Schweizer Museum vermacht. Das Haus hatte nach einigen Monaten Bedenkzeit das Erbe angenommen, jedoch erklärt, nur Werke zu akzeptieren, die nachweislich keine NS-Raubkunst seien. Die Familie Cézanne, die zuerst Anspruch auf das Gemälde angemeldet hatte, erkennt nun das Kunstmuseum Bern als rechtmäßige Eigentümerin an. Paul Cézanne malte es 1897, es trägt den Titel „La Montagne Sainte-Victoire“. Bis 1940 hatte sich das Bild im Besitz der Familie Cézanne befunden. Wann und unter welchen Umständen Hildebrand Gurlitt das Werk erwarb, bleibt weiterhin unklar. Allerdings kann ausgeschlossen werden, dass es den Cézannes von den Nationalsozialisten geraubt wurde.

          Die Vereinbarung mit der Familie Cézanne sieht vor, dass im Rahmen eines langfristigen Leihvertrages das Gemälde regelmäßig im Musée Granet in Aix-en-Provence, Cézannes Heimatstadt, zu sehen sein wird. Nach Angaben des Kunstmuseums wurde für diese Einigung kein Geld gezahlt. Der Wert des Bildes wird auf eine dreistellige Millionensumme geschätzt. Zum Schätzpreis wollte sich das Museum jedoch nicht äußern. Bis zum Sommer wird das Gemälde in Bern zu sehen sein. „Wann es das erste Mal im Musée Granet gezeigt wird, werden wir mit den Kollegen in Aix-en-Provence vereinbaren“, sagte Museumsdirektorin Nina Zimmer gegenüber dieser Zeitung.

          Weitere Themen

          Spider-Man vor Marvel-Aus

          Sony gegen Disney : Spider-Man vor Marvel-Aus

          Im Poker um die Fortführung der erfolgreichen Spider-Man Reihe mit Kevin Feige als Produzent steckt Konfliktpotenzial. Disney will mehr Geld, Sony nicht erpresst werden. Derweil verlieren Fans im Netz die Nerven.

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.