https://www.faz.net/-gqz-9bwnq

Einigung mit den Erben : Cézannes Gemälde aus Gurlitt-Sammlung kommt nach Bern

  • Aktualisiert am

Das teuerste Werk aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt ist von heute an im Kunstmuseum Bern zu sehen. Doch es gibt eine Sonderregelung – zugunsten von Cézannes Heimatstadt.

          1 Min.

          Cornelius Gurlitt, der Sohn des NS-Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt, hatte bei seinem Tod im Mai 2014 seine Sammlung dem Schweizer Museum vermacht. Das Haus hatte nach einigen Monaten Bedenkzeit das Erbe angenommen, jedoch erklärt, nur Werke zu akzeptieren, die nachweislich keine NS-Raubkunst seien. Die Familie Cézanne, die zuerst Anspruch auf das Gemälde angemeldet hatte, erkennt nun das Kunstmuseum Bern als rechtmäßige Eigentümerin an. Paul Cézanne malte es 1897, es trägt den Titel „La Montagne Sainte-Victoire“. Bis 1940 hatte sich das Bild im Besitz der Familie Cézanne befunden. Wann und unter welchen Umständen Hildebrand Gurlitt das Werk erwarb, bleibt weiterhin unklar. Allerdings kann ausgeschlossen werden, dass es den Cézannes von den Nationalsozialisten geraubt wurde.

          Die Vereinbarung mit der Familie Cézanne sieht vor, dass im Rahmen eines langfristigen Leihvertrages das Gemälde regelmäßig im Musée Granet in Aix-en-Provence, Cézannes Heimatstadt, zu sehen sein wird. Nach Angaben des Kunstmuseums wurde für diese Einigung kein Geld gezahlt. Der Wert des Bildes wird auf eine dreistellige Millionensumme geschätzt. Zum Schätzpreis wollte sich das Museum jedoch nicht äußern. Bis zum Sommer wird das Gemälde in Bern zu sehen sein. „Wann es das erste Mal im Musée Granet gezeigt wird, werden wir mit den Kollegen in Aix-en-Provence vereinbaren“, sagte Museumsdirektorin Nina Zimmer gegenüber dieser Zeitung.

          Weitere Themen

          Nur ein Gerücht in unserer Stadt

          Pop-Anthologie (105) : Nur ein Gerücht in unserer Stadt

          In „Shipbuilding“ besingt Elvis Costello die Bedeutung des Falklandkrieges für seine Heimat. Zugleich erzählt das Stück ein Kapitel Musikgeschichte: Bevor Chet Baker 1983 sein Trompetensolo für den Song einspielte, hatte er von Costello noch nie gehört.

          Die eine bei all den anderen

          Zum Tod von Jutta Lampe : Die eine bei all den anderen

          Eine zum Staunen verführende Erscheinung: Sie wurde von Peter Stein entdeckt und entwickelte sich zu einer der größten Theaterschauspielerinnen Deutschlands. Nun ist Jutta Lampe in Berlin gestorben.

          Topmeldungen

          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.
          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Gestaltung von Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.